25.08.08 10:47 Uhr
 97
 

Israel entlässt Palästinensische Gefangene

199 palästinensische Häftlinge wurden von Israel aus der Gefangenschaft entlassen und mit Bussen nach Ramallah zu einem Checkpoint gebracht.

Israel möchte damit den palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas seinen guten Willen zeigen. Weitere 9.000 Palästinenser sind allerdings nach wie vor inhaftiert.

Zurzeit ist auch die amerikanischen Außenministerin Rice zu Besuch in Israel. Rice möchte sich mit Palästinensern und Israelis zu Verhandlungen zusammenfinden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: john5
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Israel, Gefangene
Quelle: news.search.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Sigmar Gabriel ist empört: "Erdogan will die Menschen in Deutschland aufhetzen"
Erdogan fordert Deutsch-Türken auf, nicht CDU, SPD oder Grüne zu wählen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.08.2008 14:29 Uhr von Bleifuss88
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Zur Abwechslung: gibts also mal wieder etwas aus Nahost. Und dann auch noch positive Neuigkeiten - das ist doch mal eine nette Ablenkung von der ganzen Georgien-Geschichte.

Israel will wohl damit verdetulichen, dass bei einem Friedensabkommen auch den restlichen Gefangenen die Freiheit winken könnte. Allerdings sehe ich kaum Chancen auf Frieden, solange die Hamas in Gaza die Macht behält. Noch immer konzentriert sich die Medienlandschaft auf Georgien und Südossetien; um Nahost ist es erstaunlich still geworden.
Kommentar ansehen
25.08.2008 17:20 Uhr von Timido
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
mal sehen: Wie jüngst zu lesen war, sehen einige Palästinenser die Freilassung als Siegeszeichen dafür, dass es sich lohnt, Israeler oder Bürger anderer Nationalitäten gefangen zu nehmen.
Also der Wille zum Guten muss auf beiden Seiten vorhanden sein.

Quelle: n-tv: http://www.n-tv.de/...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter
Yoko Ono erzwingt Namensänderung von Hamburger Bar "Yoko Mono"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?