23.08.08 18:33 Uhr
 181
 

Kulturpreis der Stadt Wuppertal erhält anderen Namen

Am gestrigen Freitag teilte eine Sprecherin der Stadt mit, dass die anerkannte Kulturauszeichnung "Eduard von der Heydt-Preis" eine geringfügige Namensänderung bekommt.

Der Namensgeber des Preises, Bankier Eduard von der Heydt, trat auch als Mäzen auf und soll dem NS-Regime nahe gestanden haben. Man werde daher in Zukunft auf den Vornamen des Gönners verzichten.

Den angesehenen Kulturpreis haben bereits so bekannte Persönlichkeiten, unter anderem die Ballettkünstlerin Pina Bausch, der Schriftsteller Heinrich Böll oder die Feministin Alice Schwarzer erhalten.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Kultur, Stadt, Name, Wuppertal, Kulturpreis
Quelle: www.kn-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Urteil: Pariser Gericht spricht Künstlerin frei, die sich nackt im Louvre zeigte
Zu obszön: Pariser Louvre lehnt Arbeit von renommierten Künstler ab
Hamburger Uni legt als erste Regeln für religiöses Leben auf Campus fest

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.08.2008 18:31 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der umstrittene Privatbankier wurde jedoch nach Recherchen der Stadt Wuppertal, als "nicht schuldig" im Geiste der NS gewertet.
Kommentar ansehen
23.08.2008 19:41 Uhr von Der Erleuchter
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
aber sein Geld wollen sie gerne.
Ist er denn nu dem Regime nahe gestanden oder nicht? Und was heißt nahestehen? Hat er Partys mit ihnen gefeiert oder hat er Menschen auf dem Gewissen?
Kommentar ansehen
23.08.2008 19:47 Uhr von JustMe27
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Buh! Spielen wir ein Spiel: Einer schreit "Nazi" und dreht ich dann um. Jeder, der sich dann noch bewegt, ist einer... Es nervt nur noch. Jedem, der zwischen ´33 und ´45 in irgendeiner Art und Weise aktiv war, wird pauschal eine Mitschuld unterstellt. Ich kenne jetzt den Banker nicht und werde mir jetzt auch nicht die Mühe machen, ihn recherchieren, aber es nervt, wie gesagt.
Kommentar ansehen
24.08.2008 18:51 Uhr von cookies
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sehen wir es mal so: "nahe gestanden" heißt gar nichts, auch wenn ich ihn nicht kenne, der Text sagt ja schon, dass esschlimmere Konsorten gab, die wirklich Schaden angerichtet haben.

Von der Heydt war Bankeier und KEIN Jude. Da die jüdischen Bankiers ihren Besitz verloren haben, muss er ja einen guten Stand in wuppertal gehabt haben. Ist er deswegen jetzt böse?
wir wissen nicht, ob er seine jüdischen Wettbewerber etwas unternommen hat. Und wenn, dann wäre er doch schon vor 50 Jahren in Kritik geraten undn icht heute, in 2008!

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Millionärstochter rast bei Rot über Ampel und fährt fünf Menschen tot
Neurowissenschaften: Angst vor Spinnen scheint angeboren zu sein
Griechenland: Einnahmenüberschuss soll an arme Bürger verteilt werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?