23.08.08 11:03 Uhr
 1.801
 

Bundesregierung plant einheitlichen Stromspartarif

In einem Interview sagte der Bundesminister für Verbraucherschutz, die Regierung prüfe die Einführung eines neuen einheitlichen Energietarifes.

So sei geplant, bestimmte Verbrauchsgrenzen in Abhängigkeit der im Haushalt lebenden Personen, in einen günstigen Tarif einzubauen. Bei einer Überschreitung dieser mehr gezahlt werden.

Auch die Gaskonzerne werden auf ihre Preispolitik überprüft. Zurzeit laufen diesbezüglich 35 Kartellamtsverfahren.


WebReporter: TelekomikerWI
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Strom, Bundesregierung
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Regierungschef Stanislaw Tillich tritt zurück
Iserlohn: AfD-Fraktion löst sich auf und wechselt zur "Blauen Fraktion"
Bosnien und Herzegowina: Auch bosnische Serben streben Unabhängigkeit an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.08.2008 08:53 Uhr von TelekomikerWI
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hört sich ja bald an, wie auf dem Mobilfunksektor. Vielleicht gibt es dann Stromflaterates mit Inklusivkilowattstunden und ab der soundsoviel Kilowattstunde kostet es dann richtig Geld. Aber wer weiß vielleicht sind solche oder ähnliche Tarife, ja wirklich der richtige Anreiz um Strom zu sparen und dabei noch die Umwelt und Ressourcen zu schonen
Kommentar ansehen
23.08.2008 11:18 Uhr von christi244
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Und was darf ich hier als "günstig" verstehen? 40 % drauf?

Tele, es gibt bereits eine Stromflatrate, die aber sehr teuer ist, sowie Du über dem Verbrauch liegst und es ist keineswegs anzuraten, diese zu nutzen. Ich weiß jetzt nicht, wer der Anbieter war, aber die Flatrate greift dann, wenn Du 1200 kwh im Jahr nicht übersteigst. Die aber sind schnell erreicht.

Übrigens sind die 1200 kwh eine Bemessungsgrundlage für Single-Haushalte. Die Stadtwerke Düsseldorf sagten mir einmal, dass die für einen Single-Haushalt von 1500 kwh im Jahr ausgehen als Durchschnitt und wenn ich mir die Stromanbieter so ansehe, betrachten sie alle den Bereich von 1200 - 1500 kwh als Durchschnitt zur Bemessungsgrundlage.
Kommentar ansehen
23.08.2008 12:07 Uhr von Wasserstofffanatiker
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Was soll der Satz: "Bei einer Überschreitung dieser mehr gezahlt werden." bedeuten?
Kommentar ansehen
23.08.2008 12:51 Uhr von Tomoko
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Nun: Die Bundesregierung plant .. das sagt doch schon alles!
Es wird geplant, aber Pläne hatten die Polis schon viele, nur umgesetzt wurden keine. Zumindest keine, die entscheidende Entlastung fürs Volk gebracht hätten.
Kommentar ansehen
23.08.2008 13:24 Uhr von Bluti666
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ist recht seltsam das man dem Mobilfunkanbietern die Preise pro SMS oder Gesprächsminute ins und aus dem Ausland diktieren kann, weil es ja ach so teuer und Abzocke ist, den Energiekonzernen die Preise pro KWh aber nicht...
Kommentar ansehen
23.08.2008 13:36 Uhr von Tomoko
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ist: eigentlich klar, wieso das nicht so einfach geht. In den Energiesektor wirken viel mehr Lobbyisten erm "Kräfte" ein, ausserdem ist er im Vergleich zum Mobilfunk und einiges Gewinnbringender.
Kommentar ansehen
23.08.2008 14:17 Uhr von YetiF
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die BUndesregierung plant stellt aber selber gar keinen Strom her. Also möchte man den Stromlieferanten per Gesetz einen Zwangstarif aufdiktieren.

Also, entweder der Seehofer oder ich, einer von uns beiden hat das mit der freien Marktwirtschaft noch nicht ganz so verstanden.

Aber der Seehofer ist ja bereits zu den Zeiten, wo er noch Gesundheitsminister war nicht gerade mit Kompetenz aufgefallen; also wen wundert´s?!
Kommentar ansehen
23.08.2008 15:40 Uhr von Pommbaer84
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Yetif: Freie Marktwirtschaft hin oder her:

Wir wissen alle, dass die Wenigen ANbieter bei Strom und Gas sich offiziell "nicht absprechen", aber trotzdem erhöhen alle gleichzeitig ihre Preise. Solang es gerichtlich keine Beweise gibt tun sie das offiziell aber auch nicht... unser Rechtsprinzip.

Die Konzerne nutzen die freie Marktwirtschaft, um ihre Gewinne explosionsartig zu maximieren. Eine Erhöhung des Strompreises wäre nicht notwendig - die machen schon Milliarden gewinne und schütten Mitarbeiten der Geld vor die Füße. Aber wenn man weiter erhöhen kann um noch mehr zu verdienen und der staat nix sagt? warum nicht....

Bei Gas ist es noch schlimmer. Die Konzerne koppeln ihn Grundlos an den Ölpreis, obwohl das Gas bei der Benzinherstellung nur ein Abfallprodukt ist. Unsere Raffinerie fackelt sogar einen Teil davon ab ! Diese Kopplung ist nicht gerechtfertigt, und da hoffe ich wird bald von der Regierung ein Riegel vorgeschoben.
Momentan ist Gas weitaus billiger als Öl, aber der Konzern sagt: Tja öl ist teuer, und darum wird gas auch teurer. Begründung ? Gibt keine, aber die Kopplung...
Kommentar ansehen
23.08.2008 16:38 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Yetif: Bist Du einmal so nett und recherchierst besser? Unsere Gesetzesmacher teilen sich in zwei Branchen auf: Versicherer und Stromerzeuger. Verstärkt werden sie durch Rechtsanwälte.

Wir haben längst keine freie Marktwirtschaft auf diesen Sektoren mehr, es regieren die Kartelle.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offizieller Titel zur "Star Wars"-Auskopplung über Han Solo enthüllt
München: Mann will mit 6,52 Promille nur "eine Maß" Bier getrunken haben
BGH-Urteil: Quadratisches Patent gehört "Ritter Sport"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?