22.08.08 14:04 Uhr
 751
 

China: Durch Bärenbisse entstellter Mann bekam Gesichtsteile transplantiert

Chinesische und französische Mediziner berichten von Gesichtstransplantationen, die erfolgreich verlaufen sind. Ein junger Chinese, dessen rechte Gesichtspartie von einem Bären zerfetzt wurde, bekam komplette Gesichtsteile von einem jungen Mann übertragen, der bei einem Autounfall verstarb.

Der von einem Bären attackierte Mann bekam Nase, Oberlippe, Speicheldrüsen sowie Jochbeinteile transplantiert. Aufkommende Gewebeabstoßungen konnten gut kontrolliert werden. Der Chinese kann zwei Jahre nach der Operation wieder gut Nahrung zu sich nehmen und sein Sprachvermögen hat sich normalisiert.

Das französische Ärzteteam verhalf einem Patienten, der unter einem umfangreichen Gesichtstumor litt, zu einem neuen Gesicht. Dem Franzosen wurden Weichteilregionen eines hirntoten Spenders übertragen. Auch die bei ihm nach der Operation einsetzenden Gewebereaktionen sind medikamentös behandelbar.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: FredII
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Mann, China, Gesicht
Quelle: www.aerztezeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kaugummi entwickelt, der Entzündungen im Mund erkennen kann
Studie zum "Binge Viewing": Fernsehserien-Fans haben schlechteren Schlaf
Zehn Jahre alte Teile einer Zahnspange in Bauch von Frau gefunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.08.2008 03:55 Uhr von LeThoem
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Hört sich gut an: und kommt jetzt bitte nicht mit Leichenverstümmelung.
Man verbessert oder rettet sogar Leben, wieso also nicht ?!
Kommentar ansehen
29.08.2008 21:55 Uhr von Kassiopeia
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ist wirklich der Wahnsinn, was die moderne Medizin heute leisten kann.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD blamiert sich mit Wahlplakat: Schweizer Matterhorn nach Deutschland verlegt
Prozess: Bottroper Apotheker gab unterdosierte Krebsmedikamente an Tausende aus
Fußball: Mats Hummels spendet ein Prozent seines Gehaltes an Initiative


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?