22.08.08 11:12 Uhr
 705
 

Kupferoberfläche hilft gegen gefährliche Keime wie MRSA

Wie die Asklepios Klinik Wandsbek (Hamburg) nach einem Feldversuch mitteilt, könnte es beim Kampf gegen Problemkeime wie MRSA eine Absenkung der Übertragungs-Schwerpunkte wie Türgriffen, Türplatten und Lichtschalter geben, denn hier wurden alle betroffenen Teile mit Kupfer ausgestattet.

Wie die Universität Halle-Wittenberg mitteilt, sollen bei den betroffenen Teilen mit Kupfer-Oberflächen die Mikroben hier kaum Überlebenschancen haben.

Auch ein Laborversuch hat gezeigt, dass 99,9 Prozent der Bakterien schon nach zwei Stunden auf der Kupferoberfläche abgestorben waren. Bei Edelstahloberflächen dauerte dies bis zu drei Tagen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ringella
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Gefahr, Kupfer
Quelle: www.aerztlichepraxis.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mexiko: Trotz heftigem Erdbeben operierte Herz-Chirurg Neugeborenes erfolgreich
Diese fünf Tipps sollen einem sofort beim Einschlafen helfen
Studie: Nur zwei Stunden Sport pro Woche sorgen für zehn Jahre Verjüngung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.08.2008 11:32 Uhr von nemesis128
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
hmm: Ist das nicht schon sehr lange bekannt, dass Kupferoberflächen antibakteriell sind? Ich glaube, auf Silber trifft das gleiche zu.
Kommentar ansehen
22.08.2008 12:01 Uhr von StaTiC2206
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
gut nur mit silber würd ich jetzt keine Türgriffe: veredeln auch kupfer dürfte riskant sein. kupfer gewinnt ja auch immer mehr an wert und es ist nur frage der zeit bis findige diebe einfach alle lichtschalter und türgriffe in der klinik klauen um damit etwas "metallschrott" zu geld zu machen.
Kommentar ansehen
22.08.2008 12:07 Uhr von Andy3268
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Es würde: ja reichen wenn die Oberfläche z.B Galvanisch beschichtet wird.
Versilberte Türklinken werden bestimmt nicht viel teurer sein als normale da die schicht nur ein paar µm-mm hat.
Kommentar ansehen
22.08.2008 13:23 Uhr von CHR.BEST
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Gute Idee: Wie Vorredner schon sagten, der Materialwert ist bei heutigen Beschichtungsverfahren vernachlässigbar gering. Silber ist sogar ziehmlich wertlos geworden, nur Gold ist noch wirklich teuer, aber dessen Ionen wirken ja nicht so antibakteriell.

Ich frage mich nur, wie man das Kupfer/Silber auf Plastiklichtschalter günstig aufbringen konnte, oder wurden die Lichtschalter durch welche aus Metall ersetzt? Im Baumarkt kann man fertig beschichtete Schalter wohl kaum kaufen.

Prinzipiell könnte man das auch selber machen indem man z. B. Silberleitlack (der ist leider nicht so billig) auf Lichtschalter oder Türklinken pinselt. Sobald der Lack trocken ist hat man eine einwandfreie Silberschicht. Lohnt sich natürlich nur dort, wo viele Menschen verkehren und es relativ verkeimt ist ... Schwimmbäder beispielsweise.
Kommentar ansehen
22.08.2008 13:55 Uhr von skipjack
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eine Hoffnung, doch noch schoener waere es, ein Medikament, gegen diese Horrorkeime, vor denen selbst gestandene Aerzte sich fuerchten, zu entwickeln.

Doch die Hoffnung stirbt halt zuletzt.
Kommentar ansehen
29.08.2008 21:52 Uhr von Kassiopeia
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
von: Silber weiss ich ja, dass es eine desinfizierende Wirkung hat, deswegen ist es in vielen Wasserfiltern enthalten, aber Kupfer ist mir neu.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Internetseite gegen Schleuserlügen geht an den Start
Po Grapscher nach Tat verprügelt
Bonn: Hochzeitsgäste geben Freudenschüsse in der Innenstadt ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?