22.08.08 14:37 Uhr
 302
 

Tirol: Deutsches Ehepaar findet in 150 Meter tiefem Abgrund den Tod

Nachdem ihr Auto von einer Bergstraße in Tirol (Österreich) abgekommen ist, fiel ein circa 70-jähriges, deutsches Ehepaar etwa 150 Meter in die Tiefe.

Weshalb das Auto des Paars aus Garmisch-Partenkirchen von der Straße abkam, ist bis jetzt nicht geklärt, so ein Sprecher der Polizei.

Man vermutet, dass die beiden Insassen aus dem Gefährt geschleudert wurden. Ihre Leichen und das geschrottete Auto wurden inzwischen gefunden. Der Unfallszeitpunkt konnte bisher nicht genau bestimmt werden.


WebReporter: Kenji|M
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Deutsch, Tod, Meter, Ehepaar, Tirol
Quelle: www.augsburger-allgemeine.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wien: Frau muss wegen Verhüllungsverbot Strafe zahlen - Sie trug einen Schal
Nackarsulm: WC zu langsam geputzt - Mit Thermoskanne Reinigungskraft geschlagen
Singen: Mann droht bei Arzt mit Selbstmord, damit er schneller behandelt wird

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.08.2008 16:47 Uhr von Ghostwriter63
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
"Wenn ich mir meinen Tod: aussuchen dürfte", dann will ich ruhig, friedlich und schlafend sterben, wie mein Opa.

Nicht wie Oma, laut schreiend auf dem Beifahrersitz....;)
Kommentar ansehen
22.08.2008 16:47 Uhr von sanfrancis
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ist schon tragisch: mich wundert das in den Bergen nicht mehr passiert.
Ich bin im Juni die Grossglockner Hochalpenstrasse hoch gefahren und als Flachlandtiroler, musste ich erst mal wieder, anfahren an einer Steigung üben.
Ich hab da so viele Rentner mit Wohnmobil hochfahren
sehen, wo ich mir denke, wenn ich da mit som Geschoß hoch sollte? ich würde umdrehen :-)

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschland reduziert den Export von Rüstungsgütern in die Türkei
Wien: Frau muss wegen Verhüllungsverbot Strafe zahlen - Sie trug einen Schal
Nackarsulm: WC zu langsam geputzt - Mit Thermoskanne Reinigungskraft geschlagen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?