21.08.08 19:15 Uhr
 424
 

Ex-Popstar und verurteilter Kinderschänder Gary Glitter in China unerwünscht

Nachdem man ihm bereits am Flughafen die Einreise nach Thailand verweigert hatte, stimmte der ehemalige Popsänger Gary Glitter einem Weiterflug nach Hongkong zu. Aber auch dort verweigerte man ihm auf Grund seiner Vergangenheit die Einreise.

Glitter war erst vor kurzem vorzeitig aus der Haftanstalt entlassen wurden. In Vietnam hatte man ihn wegen sexuellen Missbrauchs zweier Minderjähriger verurteilt.

In sein Heimatland England will Glitter aber nicht zurück. Dort soll er in ein Register für Sexualstraftäter eingetragen werden. Dieser Eintrag würde bedeuten, dass seine Reisefreiheit stark eingeschränkt würde. Es liegt jetzt an den chinesischen Behörden, wie mit ihm weiter verfahren wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: WasDuSagen
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Kind, China, Kinderschänder, Popstar
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter
Yoko Ono erzwingt Namensänderung von Hamburger Bar "Yoko Mono"
Comedian Niels Ruf postet geschmackloses Bild nach Attentat in Barcelona

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.08.2008 18:42 Uhr von WasDuSagen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich frag mich warum die Behörden in Vietnam ihn nicht einfach nach England abschieben?

Eine Beschränkung der Reisefreiheit für Sexualstraftäter würde ich in Deutschland ebenfalls begrüßen.
Kommentar ansehen
22.08.2008 08:11 Uhr von ZappZarappZappZapp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Genau das ist ja das Problem. Er will nicht nach Hause, weil er weiss, dass er dann dort in ein Register eingetragen und kontrolliert wird.
Kommentar ansehen
27.08.2008 23:28 Uhr von mustermann07
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Richtig so: !!!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter
Yoko Ono erzwingt Namensänderung von Hamburger Bar "Yoko Mono"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?