21.08.08 13:00 Uhr
 546
 

Indien: 49 tote Kleinkinder nach Testreihen in Klinik

Die Universitätsklinik in Delhi hat anscheinend im Auftrag westlicher Pharmakonzerne Testreihen an Kleinkindern durchgeführt. Dabei wurden Medikamente an 4.142 Kindern getestet, von denen 49 verstarben.

Die Klinik sagte in einer Stellungnahme, dass diese Kinder schon vor den Tests schwer krank waren. Das Gesundheitsministerium hat umfassende Untersuchungen in die Wege geleitet.

Der Klinik wird auch vorgeworfen, für die Tests Kinder von armen Familien bevorzugt zu haben und die Eltern über die Risiken nicht unterrichtet zu haben.


WebReporter: El Indifferente
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kind, Indien, Klinik, Klein
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Singen: Mann droht bei Arzt mit Selbstmord, damit er schneller behandelt wird
Delmenhorst: Häftling missbraucht JVA-Mitarbeiterin und begeht Selbstmord
Gladbecker Geiselnehmer Hans-Jürgen Rösner: Mit Therapie will er freikommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.08.2008 12:12 Uhr von El Indifferente
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Anscheinend sind solche Tests in Indien 60% billiger in der Durchführung als in Europa. Nirgends auf der Welt gibt es mehr Testreihen mit Medikamenten als in Indien. Eine Riesensauerei.
Kommentar ansehen
21.08.2008 13:02 Uhr von Hexenmeisterchen
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Habe im Stern (?) gelesen, dass ohne diese Tests sich viele der Familien eine medizinische Behandlung gar nicht erst leisten könnten. Somit wäre die Todesrate noch höher, da einigen tatsächlich geholfen werden konnte.
Kommentar ansehen
21.08.2008 13:35 Uhr von a.maier
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn es: eines meiner Kinder wäre würde ich auch verzweifelt sein. Aber ohne Testreihen würden wir noch immer im medizinischen Mittelalter stecken. Es waren Medikamente und keine Kosmetika.
Und wenn mein Kind nur durch so eine Testreihe eine Heilungschance hat, wäre ich das Risiko eingegangen. Man denke auch an die Erfindung des Mittels gegen die Tollwut!
Kommentar ansehen
21.08.2008 14:09 Uhr von Hier kommt die M...
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
hmm: "Die Klinik reagierte schnell und bestätigte die Zahlen Anfang der Woche . Nach einer umgehenden Prüfung der Patientendossiers verwies man jedoch darauf, dass alle diese Kinder schwer oder lebensbedrohlich erkrankt gewesen seien. Zudem widersprach die Krankenhausleitung der Darstellung, dass die Eltern über die klinischen Tests nicht informiert waren. Analphabeten etwa habe man das Dokument vorgelesen, bevor es ihnen zur Unterzeichnung vorgelegt wurde."

1,2% der Kinder sind gestorben, 98,8% wurden geheilt oder haben zumindest überlebt. Warum macht man der Klinik einen Vorwurf, dass sie Kinder armer Eltern bevorzugt hat? Diese Kinder wären vermutlich ohne die Gratisbehandlungen zu einem sehr viel höheren Prozentsatz gestorben.
Und die Eltern, die Geld haben, können sich eine Behandlung auch so leisten.

"Indien ist bei westlichen Pharmakonzernen besonders beliebt für klinische Tests - der letzten und teuersten Phase, bevor ein Medikament marktfähig ist."

Der allerletzten Phase, nachdem schon diverse andere Tests das Risiko von schlimmen Nebenwirkungen weitgehend ausgeschlossen haben.
Auch legal zugelassene Medikamente haben meist zu einem bestimmten Prozentsatz eine Mortalitätsrate..nehmen wir doch nur mal das weltweit häufugste Schmerzmittel ASS/ Aspirin:

"Somit gehören Aspirin-Nebenwirkungen zu den 15 häufigsten Todesarten in den USA, die Zahl der Todesfälle ist ebenso hoch wie die der AIDS-Epidemie (16.685 HIV-Tote 1997). Jahr für Jahr müssen 100.000 Betroffene stationär behandelt werden, wobei Kosten von 2 Mrd. US Dollar entstehen. Trotzdem geht der rezeptfreie Verkauf weiter - allein in den USA gehen jährlich 30 Milliarden Tabletten über die Ladentheken."

http://www.cbgnetwork.org/...

Wer weiss, ob diese Kinder wirklich wegen der Tests gestorben sind, oder ob sie auch ohne diese unter konservativer, langjährig erprobter Behandlung gestorben wären?

Die Klinik sagt, die Eltern gaben ihr Einverständnis..dann muss man diese Vorwürfe eher den Eltern machen, die so über das Leben ihres Kindes bestimmt haben. Aber ehrlich gesagt, würde ich mich in gewissen Situatioen auch an jeden Strohhalm klammern als Mutter.
Kommentar ansehen
21.08.2008 14:15 Uhr von Thrillz
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Was?! "Die Klinik sagte in einer Stellungnahme, dass diese Kinder schon vor den Tests schwer krank waren. Das Gesundheitsministerium hat umfassende Untersuchungen in die Wege geleitet."

Das soll ein Grund sein, irgendwelche experimente an Kleinkinder zu machen wie irgendwelche Ratten?

Unfassbar...
Kommentar ansehen
21.08.2008 14:34 Uhr von Hier kommt die M...
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Thrillz: Ist dir die gängige Praxis lieber, dass kranke Kinder auf Verdacht Medikamente für Erwachsene bekommen, ohne dass man weiss, welche Nebenwirkungen sie bei Kindern hervorrufen können? Weisst du, vie wiele Fälle schwerer Nebenwirkungen oder Todesfälle es jährlich weltweit deswegen gibt?

Ist dir bewusst, dass manche Medikamente bei Menschen verschiedener Ethnien auch unterschiedlich wirken?
Wenn man also Medikamente zur Behandlung von Krankeiten bei Kindern aus dem indisch/asiatischen Raum hier an freiwilligen europäischen Studenten testet, denkst du, damit würde es dann zu keinen Todesfällen bei den anschließend damit behandelten schwerkranken Inderkindern kommen?

Weisst du, wie hoch die Kindersterblichkeit in Indien ist?

Im jahr 2007 waren es fast 3,5%...aller Kinder, egal ob gesund oder krank.

Dagegen stehen die 1,2% Todesfälle schwerkranker Kinder an diesem Krankenhaus.
Kommentar ansehen
21.08.2008 14:45 Uhr von Berlinjetzt
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
es waren warscheinlich nur Mädchen, na und da stöhrt sich ja keiner in Indien drumm.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Air-Berlin Pilot fliegt Ehrenrunde zum Abschied
Singen: Mann droht bei Arzt mit Selbstmord, damit er schneller behandelt wird
Sohn von Michael Schumacher erklärt: "Ziel ist weiter die Formel 1"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?