21.08.08 10:19 Uhr
 200
 

Update: Bis zu 153 Tote bei Unglück in Madrid

Wie schon bei SN berichtet, ist am gestrigen Mittwochnachmittag ein Ferienflieger am Madrider Flughafen über die Startbahn hinausgeschossen und in Flammen aufgegangen. 171 Menschen saßen zur Zeit des Unglücks im Flugzeug.

Nach aktuellen Informationen sind bis zu 153 Menschen bei dem tragischen Unfall ums Leben gekommen. Nur 19 Menschen konnten aus den Flammen gerettet werden und wurden schwer verletzt in die umliegenden Krankenhäuser gebracht.

Laut Angaben der Lufthansa waren vier Passagiere aus Deutschland an Bord. Des Weiteren wird anhand des kürzlich gefundenen Flugschreibers versucht, die Unfallursache zu finden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: The_World
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Update, Madrid, Unglück
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorismus und Islam hängen zusammen
Barcelona: Nach Terroranschlag - Behörden suchen 22-jährigen Marokkaner
Russland: Acht Verletzte bei Messerangriff - Täter erschossen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.08.2008 00:56 Uhr von The_World
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich finde es erstaunlich wie trotz der heutigen Vorschriften trotzdem ein solches Unglück passieren kann.
Meiner Meinung hätte man nach dem ersten abgebrochenen Start die Maschine gar nicht starten lassen dürfen.
Kommentar ansehen
21.08.2008 10:33 Uhr von moep01
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Und der Autor ist nun Luftfahrtexperte? Die werden schon seine Gründe gehabt haben, das Flugzeug doch noch loszuschicken. Nichts genaues weiß man im Moment. Hinterher kann man immer klug reden. Weiß doch iM kein Mensch worans lag.
Kommentar ansehen
22.08.2008 01:29 Uhr von ZappZarappZappZapp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das es leichtsinning war diese Maschine doch noch an den
Start zu schicken sieht man ja daran, dass sie abgestürzt ist.
Kommentar ansehen
22.08.2008 22:47 Uhr von Ossi35
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Grund für die Verspätung muss absolut überhaupt nichts mit der Absturzursache zu tun haben. Die Maschine ist nicht die neueste, Spanair hat im Moment ein recht radikales Sparprogramm am laufen: Diese Beiden Faktoren werden mit Sicherheit zumindest ein Teil der Ursache sein.

Deswegen jetzt rumzuzittern jedes mal, wenn man in einem Flieger sitzt ist übertrieben. Ich krieg doch auf der Autobahn auch keine Panik, bloß weil im Straßenverkehr täglich hunderte Menschen sterben (Mit Sicherheit mehr als im Luftverkehr). Sicherlich kann in einem Flieger viel passieren, aber ihr braucht nicht denken wegen einer kaputten Turbine oder ´nem kleinem Loch im Rumpf schmiert die Kiste ab, dazu gibt es zuviele Sicherheitsmechanismen. In einem modernem Flieger gibt es alle direkt Flugrelevanten Systeme mindestens zwei mal. In den Airbussen (Ausser A300) wird die Steuerung praktisch komplett vom Computer übernehmen. Die Piloten haben natürlich noch ein Steuerhorn...oder eher einen Joystick, doch durch dem sagen sie dem Computer auch nur wie er den Flieger bewegen soll. Überzogene Eingaben werden direkt korrigiert. Ich würde vielen Flugangstgeplagten empfehlen sich einfach etwas mit der Materie zu beschäftigen, z.B. auf diversen Luftfahrseiten im Netz oder dem Microsoft Flugsimulator, welcher mittlerweile ziemlich akkurat ist (Natürlich trotzdem nicht 100% identisch zur Realität, da einige Luftfahrzeugsysteme einfach zu komplex zu simulieren wären.).

Bin grad Heute aus Spanien gekommen und habe den Flug wie immer genossen...

Soviel dazu.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorismus und Islam hängen zusammen
Deutsches Stromnetz zu schlecht für E-Autos
Fernsehen/Radio: Öffentlich rechtliche Anstalten planen Erhöhung des Beitrages


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?