21.08.08 09:11 Uhr
 407
 

"Crysis"-Entwicklung kostete Crytek rund 15 Millionen Euro

Die Entwicklung des Shooters "Crysis" hat Crytek richtig viel Geld gekostet.

Der Chef des Entwicklers, Cevat Yerli, gab auf der Developers Conference auf der Games Convention bekannt, dass die Entwicklung etwa 15 Millionen Euro gekostet. Trotzdem habe sich die Entwicklung aber gelohnt.

Crytek arbeitet zurzeit an der Entwicklung des Spiels "Crysis Warhead". Ob darüber hinaus noch an weiteren Titeln gearbeitet wird, wurde allerdings nicht bekannt gegeben.


WebReporter: borgir
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Euro, Million, Entwicklung, Crysis, Crytek, "Crysis"
Quelle: www.chip.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Facebook testet neue Timeline: News verschwinden, Freundesposts dominieren
Nach Messerattacke: Münchner Polizei stellt Rassisten und Hetzer in Tweet bloß
Marketing-Guru prophezeit: Facebook, Google & Co gibt es in 50 Jahren nicht mehr

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.08.2008 09:18 Uhr von nONEtro
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
hat sich gelohnt? dachte dass die wegen den mordkopierern gar nichts verdient haben?!
Kommentar ansehen
21.08.2008 09:21 Uhr von DarkRomantic
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Naja: 15 Millionen für des Spiel ist doch ne mege! Ok, die Kosten denk ich mal sind auch mit der Entwicklung der CryEngine 2 so hoch, denn die brauchten sie ja schliesslich auch, um das Game zu machen. Deswegen denk ich mal, dass die Game Entwicklungskosten an sich wesentlich geringer sind. Und dass es sich gelohnt hat, ist nicht weiter verwunderlich, wurde das Game überall hochgelobt vorm start und so (meiner Meinung nach zwar total ungerechterweise). Bin ja mal gespannt, wie Warhead wird, ob sie da wirklich einiges besser gemacht haben! und ich kann mir durchaus vorstellen, dass sie schon an nem neuen projekt arbeiten, denn Warhead wird wahrscheinlich nur so n kleiner Happen für Zwischendrin sein, um Kohle rein zu holen während die an nem andern grossen projekt arbeiten!
Kommentar ansehen
21.08.2008 09:42 Uhr von Tchijf
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ihr sagt es die Entwicklung der CryEngine wird gut Geld verschlungen haben.

Aber da die Engine ja weiterverkauft wird bzw. Lizenzen verkauft werden, lohnte sich das auf alle Fälle.

Zum Spiel kann ich nur sagen, dass ich es mir erst gar nicht installiert habe (bzw. gekauft habe) weil es mir in den Zeitschriften zu krass gehypt wurde und dann meistens irgendwas faul an der Sache ist :-)

(Vergleich: Hellgate London...habe ich mir gekauft, weils überall angepriesen wurde und naja...bin maßloß enttäuscht).

Und annähernd 60€ für ein Crysis....naja.....
Kommentar ansehen
21.08.2008 20:56 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
MonkeyIsland 2 hat damals 110,- DM gekostet: Soo viel sind 60 EUR also auch wieder nicht.
Man muss halt wissen, welche Komponente einem das wert ist.
Die Grafik ist es allemal wert.
Ob auch die Story (so wie damals MonkeyIsland) ihr Geld wert ist, müsst Ihr beurteilen. Ich spiele das Genre nicht.
:-)
Kommentar ansehen
22.08.2008 15:41 Uhr von Köpy
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
"MonkeyIsland 2 hat damals 110,- DM gekostet"

Anderes Beispiel. Wing Commander IV - 139.95 DM
Kommentar ansehen
22.08.2008 16:12 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Köpy: Jo, stimmt: Die heutigen Kiddies sind vom Preiskampf zwischen den Spieleherstellern so verwähnt, dass sie nur noch für (in ihren Augen!) Top-Spiele vernünftiges Geld bezahlen wollen, gleichzeitig aber überall top Grafik fordern.

Wenn man sich mit (viel) weniger zufrieden gibt, dann kann man auch mal erwarten, einen Titel für 35,- EUR kaufen zu können.
Aber das wollen die meisten dann ja auch wieder nicht.

Allerdings ist die Spielindustrie daran auch ein bisschen selber Schuld, in dem sie weniger AddOns heraus bringt, aus Angst den Anschluss zu verlieren. Solche Sachen wären aber durchaus reltiv günstig und von den Fans gewollt, liessen sich deshalb auch gut verkaufen.

Allerdings sind von Zeit zu Zeit solche Engine-Neuentwicklungen natürlich auch nötig, das ist klar. Nur stünden die dann auf viel sichereren, finanziellen Beinen.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Beratung bei Firmenverkauf bzw. Unternehmensnachfolge
Allererster Antrag der AfD im Bundestag abgeschmettert
USA: Kampfhunde zerfleischen vor Augen hilfloser Zeugen einen Siebenjährigen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?