20.08.08 12:00 Uhr
 327
 

Andrea Ypsilanti (SPD) äußert sich positiv über Linke Abgeordnete in Hessen

Hessens möglicherweise nächste Ministerpräsidentin Andrea Ypsilanti (SPD) äußerte sich über die sechs Abgeordneten der Partei "Die Linke" positiv. Wörtlich sagte sie, dass die dort vertretenen Personen "nicht den schlechtesten Eindruck machten".

Nach ihren eigenen Verhältnissen zu dieser Partei gefragt, antwortete die hessische SPD-Vorsitzende damit, dass es "entspannt" sei.

Ypsilanti bestätigte nochmals ihre Absicht, einen Regierungswechsel mit ihr an der Spitze in Hessen einläuten zu wollen. Dazu sollen ihr die Stimmen der Linken dienen.


WebReporter: Zahnspange
Rubrik:   Politik
Schlagworte: SPD, Hessen, Die Linke, Abgeordnete, Andrea Ypsilanti
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Linke: Sahra Wagenknecht will AfD-Politiker nicht pauschal ausgrenzen
Linke Politikerin Rambatz sucht Filme, in denen Deutsche sterben
Die Linke macht Wahlkampf mit 95-jähriger "Mietrebellin", die SPD wählt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.08.2008 11:13 Uhr von Zahnspange
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was für eine peinlich Frau... Mit allen Mitteln (Wortbruch inklusive) an die Macht. Gäbe es Neuwahlen, die SPD würde in Hessen in der Bedeutungslosigkeit verschwinden. Erinnert mich alles an Frau Simonis, die auch noch ein 15. Mal hätte wählen lassen, damit es vielleicht doch noch reicht. Zum Glück wohne ich dort nicht...
Kommentar ansehen
20.08.2008 12:08 Uhr von mcdead
 
+10 | -6
 
ANZEIGEN
bei: roland koch im bundesland würde ich sogar mit dem teufel
koalieren! absolut jede regierung ist besser als diese kreuzung
aus gollum und nem pickel-schlumpf
Kommentar ansehen
20.08.2008 12:12 Uhr von execute.exe
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
irgendwie verstehe ich da was nicht Hat Herr Beck, nicht gesagt:
1. "Im Osten würde es gehen, mit der Linken zusammenzuarbeiten, aber im Westen geht es nicht."
2. "Jeder Landesverband muss es selbst entscheiden, wer mit wem"

dann noch einige Äußerungen, anderer Politiker:

"Mit den Kommunisten, niemals" oder "Wollt Ihr die DDR wieder?" oder "die Partei hat sich doch nur einen anderen Namen gegeben".

Hierraus ergibt sich mir die Frage, die allerdings schon in den Aussagen einiger Politiker beantwortet ist...oder doch nicht?

die Linke(west)= geht nicht.
die Linke(ost) =geht
???hä?
die Linke(west) war ja sicherlich in der DDR am Ruder....jaaaa...lol...

Wo sind die, die in der DDR das Sagen hatten?
Schabowski=CDU- nah
Schalk-Golottkowski=Tegernsee und genießt sein Kapital
Die, die die DDR heruntergewirtschaftet haben oder im Auftrag der damaligen Regierung im Inneren und Äußeren gearbeitet haben, sind jetzt in allen anderen Parteien untergekommen und machen jetzt karriere. Bsp. Jung, Merkel etc.

Noch Fragen?
Kommentar ansehen
20.08.2008 12:22 Uhr von execute.exe
 
+5 | -6
 
ANZEIGEN
achso ich wollte ja auch direkt zur News, meinen Kommentar abgeben.

Y hat dem Hessischen Volk eine Regierungsablösung versprochen und genau das Versprechen will sie einlösen.

Denn nur darauf kommt es an. Als (Wortbruch) hinzustellen, dass man doch die Unterstützung der Linken benötigt, sei dahingestellt(da hat sie sich einen grossen Fauxpass vor der Wahl geleistet). Ich denke aber, dass sie daraus gelernt hat. Im Gegensatz zu der Saarländischen und Bayern- SPD, würde ihr das nicht mehr passieren.

Ich finde es nur lustig, dass alle sich nur um das "Wahlversprechen" in Sachen "Die Linke" auslassen und nicht annähernd an das "wichtigere Wahlversprechen", Koch abzulösen eingehen.
Kommentar ansehen
20.08.2008 12:32 Uhr von Berlinjetzt
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@deey: Das ist Stammtisch Politik. Wenn DU was verändern willst dann mach dich auf den weg in eine Partei und bringe da deine Ideen ein, aber verschone uns bitte mit so platten komentaren.


Der Wählerauftrag ist ja klar gestellt in Hessen. Ist nur scheiße wenn das der Politischen Führung nicht passt was die Wähler da gemacht haben.
( ich wuste auch nicht das die West Linke auch in der SED war , so wie Beck es immer glauben machen will)
Kommentar ansehen
20.08.2008 13:43 Uhr von Grat
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
man sollte nur noch spd oder cdu wählen können
Kommentar ansehen
20.08.2008 14:02 Uhr von maki
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Faru Yps: macht im Irrenhaus auch nicht den schlechtesten Eindruck.
Kommentar ansehen
20.08.2008 15:20 Uhr von no_trespassing
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Es wird Zeit! Nämlich daß die Wähler, die sich von Ypsilanti getäuscht fühlen, ihrem SPD-Wahlkreisabgeordneten schreiben. Es kann nicht sein, daß eine solche im Vorfeld eiskalt eingeplante Lüge noch salonfähig und durch den Wähler abgenickt wird.

Jeder der einzelnen SPD-Abgeordneten muß ein schlechtes Gewissen haben, wenn er an die Wahlurne tritt und ein Votum abgibt, das nicht im Sinne der Mehrheit seiner Wähler ist.

Deshalb: Wer diesen Kurs nicht mittragen will, hat die Möglichkeit, ein paar Minuten Zeit und Briefporto zu investieren, um rechtzeitig vor der Abstimmung dem Wahlkreisabgeordneten zu sagen, was er von dieser bewußten Hintergehung hält.

Ypsilanti hätte gar keinen Grund sich zu beschweren. Wer so mies lügt, braucht sich nicht wundern, wenn einige Abgeordnete mit ihr dasselbe machen und ihr im Vorfeld die Unterstützung zusichern, aber in der Abstimmung sich daran erinnern, daß sie nur ihrem Gewissen verpflichtet sind. Und das sollte in letzter Instanz gegenüber dem Wähler rein sein und nicht gegenüber einer machtgeilen Ypsilanti, die sich mit der Brechstange an die Macht hieven will.
Kommentar ansehen
20.08.2008 16:43 Uhr von Lostscout
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Berlinjetzt: "Der Wählerauftrag ist ja klar gestellt in Hessen. Ist nur scheiße wenn das der Politischen Führung nicht passt was die Wähler da gemacht haben."

Genau!
36,8%CDU
36,7%SPD
9,4%FDP
7,5%Grüne
5,1%Linke

Vor dem Wahlkampf:
"Zum Thema Linke habe sie „alles gesagt“, wehrt Ypsilanti ab – eine „wie auch immer geartete Zusammenarbeit“ lehnt sie strikt ab. Die Linke brauche „kein Mensch“..."
http://www.welt.de/...

Nach dem Wahlkampf:
"Ypsilanti sprach sich dafür aus, sich mit der Linkspartei offen auseinanderzusetzen. "Wir wären der erste Landesverband, der nicht einfach Ausgrenzung sagt, sondern Kriterien benennt, wie man eine Tolerierung akzeptieren könnte"

Na, wenn das mal nicht ein schönes Beispiel für einen Wendehals ist!

Der Wähler wollte keine Rot-Grün-Rote Regierung, sonst hätte er dies durch Eindeutigkeit erklärt.
Das Frau Y. jetzt natürlich, wie auch immer, versucht an die Macht zu kommen ist verständlich, ist doch ansonsten Ihr Parteivorsitz in der Hessen SPD gefährdet.

Auch wenn uns immer vorgemacht wird, vorallem von Links, dass dies Wählerwille wäre, so ist dem nicht so.
Aber das die SPD den Wählerwillen nicht immer erkennen kann (will) haben wir ja schon mal beobachtet!
Kommentar ansehen
20.08.2008 16:51 Uhr von ftp392
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Verstänlich das sie das sagt. Immerhin waren glaub ich ALLE Abgeordneten der Linken in Hessen mal in der SPD.
Kommentar ansehen
21.08.2008 15:34 Uhr von Sensei Dirk
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Frau Y: lügt und betrügt die anständigen Hessen! Ist das nicht traurig???

Was soll man noch dazu schreiben???

Frau Y würde auch Erich und Margot H.an einen Tisch holen um an die Macht zu kommen!
PfuiPfuiPfui

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Linke: Sahra Wagenknecht will AfD-Politiker nicht pauschal ausgrenzen
Linke Politikerin Rambatz sucht Filme, in denen Deutsche sterben
Die Linke macht Wahlkampf mit 95-jähriger "Mietrebellin", die SPD wählt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?