20.08.08 10:19 Uhr
 1.243
 

China: Zur Strafe ein Jahr Zwangsarbeit, weil Rentnerinnen demonstrieren wollten

Zwei Frauen hatten eine Demonstration geplant. Diese sollte in sogenannten "Protestzonen" stattfinden, davon gibt es in Peking drei.

"Human Rights Watch" berichtete, dass die beiden fünf Versuche unternommen hatten, ihr Vorhaben anzumelden. Sie waren jedes Mal gescheitert. Die Stadtverwaltung verurteilte nun die 77 und 79 Jahre alten Frauen zu zwölf Monaten Arbeitslager.

Als Grund wurde "Störung der öffentlichen Ordnung" angeben. Vom Internationalen Olympischen Komitee wurde mitgeteilt, dass ein solcher Vorfall nicht bekannt sei.


WebReporter: E-WOMAN
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Jahr, China, Strafe, Rentner, Zwang
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Kreml-Kritiker Alexej Nawalny wieder frei
Tschechien: Rechtspopulistischer Milliardär Andrej Babis gewinnt Wahlen
USA: Donald Trump will Geheimakten zum JFK-Mord veröffentlichen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.08.2008 10:49 Uhr von StaTiC2206
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
das olympische Komitte sieht nix? vielleicht sollten sie mal den Kopf heben, die Sabber vom Mund wischen und statt mit dem Kopf nach unten das Geld zu zählen, mal in Richtung China schauen.
Kommentar ansehen
20.08.2008 12:00 Uhr von Dracultepes
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Wen wundert es, schöner Artikel im neuen Spiegel dazu.
Kommentar ansehen
20.08.2008 12:02 Uhr von datenfehler
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
jeder, der Olympia verfolgt scheint wohl nichts dagegen zu haben.
Solche Zustände sind unhaltbar und es sollte eigentlich jedem leicht fallen, mal auf seine Lieblingssportarten zu verzichten!
Andernfalls braucht sich keiner derjenigen über... hm... beispielsweise die Vorratsdatenspeicherung oder die Überwachungsgesetze etc. beschweren. Denn wenn euch Olympiafans 12 Monate Arbeitslager für den Wunsch nach einer Demo nicht stört, dann darf unser Staat euch auch das Telefon anzapfen, euere Kontobewegungen abfragen und wenns sein müsste, noch viel mehr, denn so schlimm ist das dann ja auch nicht!
Kommentar ansehen
20.08.2008 12:13 Uhr von maki
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
*kopfkratz*: "...dann darf unser Staat euch auch das Telefon anzapfen, euere Kontobewegungen abfragen und wenns sein müsste, noch viel mehr, denn so schlimm ist das dann ja auch nicht!"

Und?

Macht er doch und es stört keine Sau.

Unerwünschte Demos werden genauso verboten, Arbeitslager würden der den Staat lenkenden Wirtschaft Einnahmequellen entziehen (und für die Wiedereinführung der Zwangsarbeit bei IG Farben & Konsorten ist die Zeit noch nicht ganz reif).

Mehr oder weniger kommen wir aber auf Umwegen auch dahin:

Renitente Gestalten kriegen paar mal ne staatskritische Demo verboten --> irgendwann reichts dem Gauleiter --> Anzeige --> Job weg --> HIV --> zwangsweise Friedhof begärtnern...
Kommentar ansehen
20.08.2008 13:13 Uhr von Hai123
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Olympia Ja da haben doch mal wieder die Olympischen Spiele zu mehr Menschenrechten, Freiheiten und ja sogar zu mehr Demokratie für die Bürger geführt... Genauso wird es 2014 in Russland sein, wo jetzt schon großherzige Bürger zwangfrei ihre Häuser räumen und nicht mal dagegen protestieren wollen ! Das nenne ich wahre Aufopferung für den olympischen Gedanken !
Also ein Hoch auf den IOC und dessen Arbeit mit den großartigsten Regimen der Welt !
Kommentar ansehen
20.08.2008 13:38 Uhr von ZTUC
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Terrorstrorm: Bannmeilen gibt es nicht ohne Grund, schau mal in die deutsche Geschichte, dann weißt du warum.
Kommentar ansehen
20.08.2008 13:48 Uhr von maki
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
In demokratischen Ländern brauchts: keine Bannmeilen, weil dort an den bei uns gebannmeilten Stellen Volksvertreter sitzen und arbeiten.
Kommentar ansehen
20.08.2008 14:30 Uhr von Areia
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
das ist einfach das letzte...

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Diese 5 Tipps helfen dir sofort beim Einschlafen
Uni Hamburg veröffentlicht Verhaltenskodex zur Religionsausübung
NRW: Rettungskräftegroßeinsatz - Festzelt wegen Stinkbombe geräumt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?