19.08.08 14:33 Uhr
 676
 

Condoleezza Rice: Russland spielt ein "gefährliches Spiel"

US-Außenministerin Condoleezza Rice warnte vor dem NATO-Krisengipfel in Brüssel Russland davor, ein "gefährliches Spiel" zu betreiben.

Die Außenminister der 26 Staaten der Nordatlantischen Allianz wollen das militärische Vorgehen Russlands verurteilen und weiter den Erhalt der territorialen Integrität Georgiens fordern.

Allerdings gibt es noch Streit in der Frage, ob das gemeinsame Gremium von NATO und Russland, der NATO-Russland- Rat, weiter zusammenarbeiten kann.


WebReporter: Springbok
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Spiel, Russland, Gefahr
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Homosexuelle werden in Tadschikistan nun offiziell registriert
Britischer rechtsextremer Anführer outet sich: Jüdische Herkunft und homosexuell
Margaret-Thatcher-Briefing zum Thema Punk-Musik aufgetaucht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.08.2008 14:27 Uhr von Springbok
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich persönlich halte von der Marionette und auch von Georgien nicht viel. Gäbe es statt diesen Ländern einen großen Ozean, wäre das Leben angenehmer...
Kommentar ansehen
19.08.2008 14:39 Uhr von Bleifuss88
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Derzeit: spielen da alle ein gefährliches Spiel: Angefangen haben die Südosseten mit ihren Separationsplänen, danach Georgien mit völlig kurzsichtigen Angriff, dann Russland mit der Ausweitung des Krieges auf das georgische Kernland und schließlich noch die Nato mit ihren Besterbungen Georgien in selbige zu integrieren.

Nur Russland jetzt den schwarzen Peter anzukreiden ist nicht gerechtfertigt. Ebenso wenig ist die Schuld hier auch bei Europa oder den USA oder georgien allein zu suchen, wie es aus Georgien im ersten und Russland im zweiten und dritten Fall zu hören war. Irgendwo haben sie alle gleich Schuld an dieser Misere, Südossetien und Abchasien mit inbegriffen.
Kommentar ansehen
19.08.2008 14:43 Uhr von Zetroof
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Der neue Kalte Krieg: wird richtig heißer Tanz. Die US-Regierung macht mal wieder einen auf Oldskool und will Russland als Feind aufbauen. Georgien als Agressor, ist da ziemlich hilfreich.
Kommentar ansehen
19.08.2008 16:03 Uhr von unit1
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Eins steht jedenfalls fest: der nächste kalte Krieg wird auch der letzte sein.
Kommentar ansehen
19.08.2008 16:08 Uhr von Babalou2004
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ unit1: es wird keinen nächsten Krieg geben.
selbst die Militärs der USA und der Russen (auch China) haben noch so viel Hirn, diesen zu verhindern.
Sie wissen ganz genau, dass sie den nicht überleben können. Wer beim Militär hochsteigt muss zwar zuvor sein Hirn abgeben. Doch rudimentäre Reste sind immer noch vorhanden. Zumindest so viel, dass sie überleben wollen.
Babalou
Kommentar ansehen
19.08.2008 16:27 Uhr von Springbok
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Babalou2004: Dass die Hirn haben merkt man aber kaum
Kommentar ansehen
19.08.2008 16:39 Uhr von unit1
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@ Babalou2004: Da magst du recht haben (hoffentlich bleibt es auch so).

Aber wie man am Georgien Beispiel sieht, kann es schneller gehen als es einem lieb ist.

Wäre Georgien in der Nato, hätten die Nato-Mitglieder nicht nur mit Worten sondern auch mit Waffen eingegriffen.

Und die Atom-Mächte hätten den Finger wieder am roten Knopf, sowie während der Kuba-Krise.

Und solchen Chauvinisten wie McCain oder Schirinovski kann man alles zutrauen. Zum Glück haben diese in der Politik (noch) nichts zu sagen.
Kommentar ansehen
19.08.2008 16:54 Uhr von unit1
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Schirinovski: natürlich ist er ein Clown. Genau so wie Saakashvili. Die Geschichte zeigt aber, dass solche Leute in Krisenzeiten Gehör finden.
Kommentar ansehen
19.08.2008 17:05 Uhr von modano09
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Russland wird abwarten: und dann schauen wer ab November im Weißes Haus was zu sagen und vielleicht erst dann wieder zum Dialog bereit sein, obwohl das mit McCain bestimmt nicht leicht sein wird.

Die EU und Nato werden schon kommen wenn Sie was von Russland wollen

Je länger die Zeit voranschreitet um so normaler wird die russische Präsenz in Georgien bzw Südossetien angesehen.

War doch im Irakkrieg 2003 das gleiche, je länger der Krieg voranschritt desto normaler wurde es angesehen, das die USA den Irak angegriffen haben. Keinen Monat später war der Spuk vorbei.
Kommentar ansehen
20.08.2008 00:34 Uhr von JackIT
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Netzwerkler: genau das ist auch meine meinung. welch eine riesen chance europa hätte, wenn es sich mit den russen eng zusammen tut. z.b. währen alle rohstoff probleme auf lange sicht gedeckt, oel, erdgas...Es ist auf jedenfall ein riesen fehler hier eine isolations politik gegen russland zu betreiben und hier immer nur vom boesen nuklearen russland zu sprechen. russland hat noch nie in seiner geschichte einen krieg angefangen. da sieht es z.b. bei den usa ganz anders aus, und deren richtung befolgen unsere politik marionetten.
Kommentar ansehen
20.08.2008 02:36 Uhr von Montauk
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
unit1: "der nächste kalte Krieg wird auch der letzte sein."

wenn der heiß wird, und es überleben welche, war daß bestimmt nicht der letzte krieg ;)

bis mitte september (inetwa zeitlich die veröffentlichung der nächsten quartalszahlen von bankhäusern), dürfte es vollbracht sein.

amerika reagierte in der vergangenheit gerne mit krieg um wirtschaftliche probleme zu tuschieren...
Kommentar ansehen
20.08.2008 02:47 Uhr von JackIT
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
georgien: ich lese immer wieder das man von Georgien nicht viel halten tut. Ich denke jedoch das man dies eher auf den Präsidenten von Georgien applizieren sollte. Hatte er doch sogar groessere Probleme mit der Pressefreiheit, unliebsamen Meinungen und seiner Wiederwahl bis hin zu Geistigen Problemen, welche sogar von einigen renomierten Instituten begutachtet worden sind. Er wurde numal von den USA dort installiert.

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Homosexuelle werden in Tadschikistan nun offiziell registriert
Rechter Shitstorm gegen Drogeriemarkt Bipa wegen Frau mit Kopftuch in Werbung
Transfusionen: Blut von Männern führt zu weit weniger Komplikationen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?