19.08.08 13:32 Uhr
 321
 

Vorstandsgehälter: Deutsche Manager kassieren noch mehr ab

Vorstandsmitglieder eines Dax-Unternehmens erhielten 2007 im Schnitt 2,92 Millionen Euro - das sind im Vergleich zum Jahr davor fast acht Prozent mehr. Deutsche Dax-Vorstandschef verdienen deutlich mehr als die Chefetagen in Frankreich, der Schweiz und den USA.

Spitzenreiter ist nach wie vor Deutsche Bank-Chef, Josef Ackermann, dem pro Jahr 14 Millionen Euro überwiesen werden. Aktionärsschützer wiesen aber den Vorwurf von überhöhten Bezügen mit der Begründung zurück, dass der Konzerngewinn stärker als die Managergehälter gestiegen sei.

Deswegen seien, so die Aktionärsschützer, auch keine einschränkenden Gesetze notwendig. Das Thema von Begrenzungen von Managergehältern wird derzeit unter Politikern diskutiert.


WebReporter: Zeitungsbote
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutsch, Manager, Vorstand
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Laut Gutachten kann Deutschland nationales Glyphosat-Verbot durchsetzen
Niki-Airlines-Insolvenz: Notfallplan für 10.000 gestrandete Kunden
Google überwacht Nutzer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.08.2008 13:40 Uhr von usambara
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
im Schnitt 240.000 € mehr als im Vorjahr.
Die müssen ja auch die gestiegenen Strom, Gas, Benzin, Lebensmittelpreise kompensieren...
Kommentar ansehen
19.08.2008 13:44 Uhr von instru14
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Vorstandsgehälter das der Konzerngewinn stärker als die Managergehälter gestiegen seien...
Was für Dummköpfe sind denn das !!!!!!
Sinken die "Managergehälter" wenn der Konzerngewinn zurück geht ????
Wohl kaum ......
Kommentar ansehen
19.08.2008 13:45 Uhr von StaTiC2206
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
ich bin für unlimitierte manager gehälter: also wie jetzt ABER wenn sie mist bauen, dann müssen sie mit ihrem gesamten privatvermögen für den schaden aufkommen.
und wenn dann halt vw mal aufgrund von schlechten entscheidungen nix auf die reihe kriegt, dann darf der chef eben mal 200 millionen euro schadenersatz blechen.
Kommentar ansehen
19.08.2008 13:55 Uhr von artefaktum
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Huch, und ich dachte immer die Löhne in Deutschland sind zu hoch? Stimmt das vielleicht gar nicht? Will uns da vielleicht nur jemand für dumm verkaufen? ;-)

Mal im Ernst. Deutsche Dax-Vorstandschef verdienen deutlich mehr als die Chefetagen in Frankreich, der Schweiz und den USA? Die meckern doch immer, drüben würde man als Manager viel mehr verdienen? Noch so ´ne Verarsche.

@ StaTiC2206

"also wie jetzt ABER wenn sie mist bauen, dann müssen sie mit ihrem gesamten privatvermögen für den schaden aufkommen."

Glaubst du eigentlich jeden Unsinn, den man dir so erzählt?

Ein Manager ist Angestellter(!) seines Unternehmens. Der haftet mit gar nichts, schlimmstenfalls bekommt er einen goldenen Handschlag und wird mit Millionenabfindungen entlassen.

Sollten ggf. Strafgelder auf Manager zukommen, weil sie so richtig Mist gebaut haben, sind sie dagegen sogar versichert, so dass die Versicherung zahlt. Und jetzt rate mal , wer diese Versicherungen zahlt? Kleiner Tipp, der Manager ist es nicht.

Ich halte übrigens auch nichts von staatlich verordneten Maximalgehältern. Das ist Sache der Privatunternehmen, da hat sich meines Erachtens der Staat rauszuhalten. Da will ich dann aber auch kein scheinheiliges Gemecker solcher Leute hören, die Lohnkosten seien in Deutschland zu hoch. Sie selbst führen dieses Scheinargument mit Millionengehältern ad absurdum.
Kommentar ansehen
19.08.2008 14:10 Uhr von politikerhasser
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
2,92 Mio Euro pro Jahr: Damit kann man 405 Hartz-IV-Empfänger ein Jahr lang am Leben erhalten (bei 600 Euro inkl. Mietkosten/Monat).
Kommentar ansehen
19.08.2008 15:03 Uhr von StaTiC2206
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@artefaktum: welchen mist hat man mir denn erzählt?

wie du sagtest er bekommt nen goldenen handschlag und ne millionabfindung, das hab ich ja auch nicht in frage gestellt. ich finde nur aufgrund der verantwortung welche solche leute zu tragen haben, sollte man sie beim scheiße bauen nicht noch belohnen und wenn man so viel verdient muss man eben auch viel risiko auf sich nehmen.

und ich wette mein vorschlag würde einige sexparties und privatbereicherungen auf firmenkosten verhindern.
Kommentar ansehen
19.08.2008 15:16 Uhr von artefaktum
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@StaTiC2206: Verantwortung, okay. Muss ich in anderen Berufen auch.

Risiko? Wo? Ich sehe kein privates Risiko. Wenn das schlimmste was mir passieren kann, der Rauswurf mit Abfindungen ist mit denen ich ohne zu arbeiten den Rest meines Lebens in Saus und Braus leben könnte, trage ich kein privates Risiko.
Kommentar ansehen
20.08.2008 00:45 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
womit: werden solche gehälter gerechtfertigt? mit dem können? schaut euch viele konzerne an, die gehen am können dieser figuren kaputt? mit verantwortung? tragen sie doch keine, wenn sie mist bauen bekommen sie eine ordentliche abfindung und fangen bei der nächstn firma in der chefetage an.......also komplett ungerechtfertigt die gehälter.
Kommentar ansehen
20.08.2008 10:04 Uhr von StaTiC2206
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@artefaktum: kann es irgendwie sein, dass wir aneinander vorbei reden oder du meiner meinung nicht zustimmst?

du schreibst die manager tragen kein privates risiko. ich schreibe ich wäre dafür, dass sie eben ein privates risiko zu tragen sollten.
ich kann irgendwie nicht schlau werden aus deinen aussagen.
Kommentar ansehen
20.08.2008 11:37 Uhr von bigpapa
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
Immer dieses Neiddenken: Ich kann mir KEIN Top-Manager vorstellen mit ein 35 Std. Tag. Diese Leute haben alle ein riesen Stab von Leuten die nix anders machen, als ihnen wenigstens den Grobschmutz vom Leib zu halten.

Damit meine ich, das sind Entscheidungsträger. Da kann ein Fehler wie hier einige sagen schon mal ein paar 1000 Jobs kosten. Und wenn ein normaler Arbeiter mist baut. Er fliegt auch genau so wie ein Manager, und jenachdem auch mit ein in seiner Preisklasse "goldenen Handschlag", meist nennt man das dann Abfindung.

Irgend einer hat hier vorgerechnet wieviele Harz4 Empfänger man davon durchfüttern könnte. Dazu sag ich mal brutal nur folgendes. Die sind auch nackt geboren worden, die hatten die mehr oder weniger gleichen Chancen wie der nackt geborene Manager. Dank stattlicher Hilfe (Bafög etc.) ist auch durchaus ein Studium möglich. Fakt ist sie sind einfach auf der Strecke geblieben, und wir leben halt in einer Ellebogengesellschaft. Und so nebenbei bemerkt, diese Managergehälter sind BRUTTO. Selbst bei einen harmlosen Steuersatz füttert dieser Manager mit sein Gehalt schon 1/3 der genannten Hartz-4 Empfänger durch.

Manager werden ist wie bei Olympia. Alle rennen los, und einer bekommt GOLD und den fetten (Werbe)vertrag.

Gruß

BIGPAPA
Kommentar ansehen
24.08.2008 23:11 Uhr von inabauer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wenn: jemand einen guten job mit viel verantwortung macht, verdient er auch ein gutes gehalt. aufjedenfall mehr als ein hartz4 empfänger!
macht er keinen guten job, sollten die aufsichtsräre ihm KEINE abfindung geben.

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe
Studie: Eltern bevorzugen ihr erstgeborenes Kind


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?