18.08.08 14:40 Uhr
 338
 

Altersvorsorge: Jeder zweite Bürger sorgt unzureichend vor

Nach einer repräsentativen Umfrage des Marktforschungs- und Beratungsinstitutes "psychonomics" unter 1.500 Bundesbürgern zwischen 18 und 59 Jahren, sorgt jeder zweite Bürger unzureichend für den Ruhestand vor. Ein Drittel der über 50-Jährigen hat sich mit "spürbaren Einschränkungen" im Alter abgefunden.

Jüngere Staatsbürger schieben das komplexe Thema Altersvorsorge von sich. Unter anderem auch, weil die angebotenen Produkte zu starr und renditeschwach sind.

Dagegen halten über 55 Prozent der Frauen eine Vorsorge für den Ruhestand für äußerst wichtig. Dies ergab eine Umfrage des Finanzdienstleisters Delta Lloyd Deutschland in Wiesbaden, der 1.000 Frauen im Alter von 18 bis 50 befragte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: marc01
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Bürger, Alter, Altersvorsorge
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niederlande: Start-Up möchte Krähen trainieren, Zigarettenstummel einzusammeln
Air-Berlin-Maschine steckt auf Island fest: Starterlaubnis wird verweigert
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristete Streiks

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.08.2008 14:49 Uhr von s8R
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Is halt auch kein Wunder, wenn man dann nur noch auf die Rente zuarbeitet.
Dann hat man ja letztendlich überhaupt nixmehr von seinem Monatsetat..
Kommentar ansehen
18.08.2008 14:56 Uhr von noctua
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wer heutzutage noch glaubt im hohen Alter von der gesetzlichen Rente gut leben zu können, geschweige denn eine schöne Mietwohnung zu finanzieren gehört mal kräftig wachgerüttelt.

Leider haben auch viel zu viele aber auch garkeine Möglichkeit Finanziel für das Alter vorzusorgen.
Kommentar ansehen
18.08.2008 15:03 Uhr von Onkeld
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
meine altersvorsorge: beschränkt sich auf das zur seite legen, was am monatsende übrig bleibt.
Kommentar ansehen
18.08.2008 15:14 Uhr von KingPR
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Rentenversicherung: ist sowieso beschissen, anstatt die Möglichkeit zu haben sein Geld vernünftig anzulegen darf man 20 % seines Monatsgehaltes abgeben und in 50 Jahren ist die Bundesrepublik nicht mehr da und es gibt keine Rente mehr -.-
Naja, erstmal Abi fertig machen, dann studieren und sofort ins Ausland, da kann man dann für sich selbst vorsorgen.
Kommentar ansehen
18.08.2008 15:56 Uhr von majorpain
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
hmm: Weis nett was ich schon in die Rentenkasse einbezahle ist schon der hammer wenn ich das Geld nehmen würde und auf meinen Konto einbezahlen würde wäre es um einiges besser.

Wenn ich aber manche frage was die verdienen 720 € netto oder so wie willste was sparen ?

Also ich habe 2 LV a 100 € und 1 Eigentumswohnung hoffe das dies reicht.
Kommentar ansehen
18.08.2008 16:06 Uhr von StaTiC2206
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Reichen zwei Rentenversicherungen für nen: Anfang Zwanziger?
Das man von ein paar Rentenversicherungen kein Millionär wird sollte jedem klar sein, aber ich bevorzuge ehrlich gesagt die Renditeschwachen, da ich eher die Sicherheit bevorzuge und wenn meine Versicherung sich nicht auf und davon macht, dann bekomm ich mein Geld + Zinsen in 45 Jahren zurück.

Aktien schön und gut, aber ich würde niemals meine Rente auf sowas dynamisches stützen.

Aber wie schon einige vorher sagten, wie soll man von nix was zur seite legen? viele haben es nicht so gut und können gerade ihr momentanes überleben sichern.
Kommentar ansehen
18.08.2008 16:22 Uhr von artefaktum
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Vorsicht bei solchen Umfragen und bitte immer auf den Auftraggeber achten:

"Dies ergab eine Umfrage des Finanzdienstleisters Delta Lloyd Deutschland (...)"

Und womit verdient der u.a. sein Geld? Natürlich mit privater Rentenvorsorge:

http://www.deltalloyd.de/...

Für mich nichts anderes als Werbung und PR als Journalismus verkauft.
Kommentar ansehen
19.08.2008 04:48 Uhr von Markaoe
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
von was auch? Solange ich nur arbeite um zu ÜBERLEBEN kann ich nichts auf die Seite legen.

- stetig steigende Inflation
- stetig steigende Kosten in Energie und Lebensmittelkosten
- kein Anstieg des Gehaltes

Aber das wird von unserer Politmafia totgeschwiegen! Wer heute einen normalen Job nachgeht kommt auf keinen grünen Zweig mehr in Deutschland.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Marketing-Guru prophezeit: Facebook, Google & Co gibt es in 50 Jahren nicht mehr
"Marilyn Manson"-Gründungsmitglied Daisy Berkowitz mit 49 Jahren verstorben
Donald Trump verteidigt seine Tweets so: Er könne "bing bing bing" reagieren


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?