18.08.08 13:18 Uhr
 381
 

Kein gemeinsames Tanzensemble der Städte Bonn und Köln

Am heutigen Montag verkündete die Stadt Bonn, dass man sich aus dem Projekt einer gemeinsamen Tanzkompanie zurückgezogen habe. Die Stadt Bonn habe die Finanzierung von rund einer Million Euro nicht organisieren können, hieß es dazu von Bonner Seite.

Das Projekt sollte Teil der sogenannten "kulturellen Rheinschiene" sein. Die Stadt Bonn hatte allerdings von Anfang an klar gemacht, dass die notwendigen Gelder nicht im offiziellen Etat der Bundesstadt auftauchen dürfen.

Am heutigen Montag zog Bonns Kulturdezernent Ludwig Krapf die Reißleine und informierte die Öffentlichkeit. Zuvor hatte er bereits den Fraktionen des Bonner Stadtrats sowie seinem Kölner Amtskollegen Prof. Georg Quander Bescheid gegeben. Dabei drückte Krapf sein Bedauern aus.


WebReporter: claeuschen
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Köln, Stadt, Bonn
Quelle: www.koeln-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bestseller "1913 - Der Sommer des Jahrhunderts" wird zu TV-Serie
Sebastian Kurz als "Baby-Hitler"?
USA: Immer mehr Comicbücher werden verkauft

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.08.2008 13:13 Uhr von claeuschen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wirklich schade. Die Zusammenarbeit hätte ein wichtiger Schritt auf dem Weg einer regionalen Kulturzone werden können. So scheitert das Ganze an bürokratischen Hindernissen. Vielleicht starten die beiden Städte ja nochmal einen Angriff. Zusammenarbeit in Kulturfragen ist in jedem Fall sinnvoll.
Kommentar ansehen
18.08.2008 22:38 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Pina Pauschs Wuppertaler: Tanztheater liegt doch "gleich um die Ecke".
Geld ist gerade im Kultursektor sehr knapp...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Cosmopolitan" will "Germany’s Next Topmodel"-Siegerin nicht mehr auf Cover
Auch "Game of Thrones"-Star Lena Headey wirft Harvey Weinstein Missbrauch vor
Kanzleramt möchte Last-minute-Beförderungen in neuem Parlament verhindern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?