18.08.08 08:26 Uhr
 156
 

Oberfranken: Doppeldemonstration gegen Rechts

In Warmensteinach und Wunsiedel protestierten rund 2.000 Menschen gegen rechte Aktivitäten der NPD und Neonazis in der Region. Die Demonstranten machten deutlich, dass in der Region kein Platz für Rechtsradikale sei.

In Wunsiedel, wo Rudolf Heß begraben ist, forderte Fritz Schösser, Bayerns DGB-Chef: "Nazis müssen deutlich spüren, dass sie nirgendwo willkommen sind." In Warmensteinach lobt der bayerische Innenstaatssekretär Jürgen W. Heike die Entscheidungen der Gerichte, die Verbote der Heß-Demonstrationen bestätigten.

Eine verbotene NPD-Demonstration mit NPD-Funktionär Jürgen Rieger in Forchheim wurde dagegen konsequent aufgelöst. Jürgen Rieder, der die Heß-Gedenkveranstaltungen in Wunsiedel durchführen möchte, will jetzt in Warmensteinach eine Traditionsgaststätte kaufen.


WebReporter: Trex54
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Recht
Quelle: www.frankenpost.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kanzleramt möchte Last-minute-Beförderungen in neuem Parlament verhindern
Ochsenfurt: Ein Mann hält Mahnwache - "Ich schäme mich für 694 AfD-Wähler"
EU-Programm: Frankreich nimmt nur 4.700 von zugesagten 30.000 Flüchtlingen auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Cosmopolitan" will "Germany’s Next Topmodel"-Siegerin nicht mehr auf Cover
Auch "Game of Thrones"-Star Lena Headey wirft Harvey Weinstein Missbrauch vor
Kanzleramt möchte Last-minute-Beförderungen in neuem Parlament verhindern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?