17.08.08 21:12 Uhr
 227
 

Spanien: Drei Eta-Bomben in Südspanien - keine Personenschäden

Die baskische Untergrundorganisation ETA hat sich erneut zu Wort gemeldet. In einem Bekenner-Telefonat warnten Angehörige der Organisation die Behörden an drei Orten im Süden der iberischen Halbinsel vor Bomben. Zwei der Zündsätze explodierten, ein weiterer konnte entschärft werden.

Die beiden Explosionen fanden in belebten Badeorten an der Costa del Sol statt. Da die Polizei die betroffenen Strände sofort räumen ließ, entstand allerdings weder Sach- noch Personenschaden. Die Sprengsätze befanden sich nahe des Flughafens Malaga sowie in einem Yachthafen.

Schon im vergangenen Monat hatte die ETA mit mehreren Sprengsätzen für Aufsehen gesorgt. Die Ziele lagen damals in Nordspanien und Torremolinos. Auch eine Baufirma, die sich an Bauarbeiten einer spanisch-französischen Bahnstrecke beteiligte, wurde Opfer eines Bombenanschlags.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Spanien, Bombe, Person
Quelle: www.fr-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Acht Verletzte bei Messerangriff - Täter erschossen
Turku/Finnland: Messerattacke - Polizei geht von Terrorverdacht aus
Freiburg: Betreiber des Damenbades schicken Hilferuf nach Saudi-Arabien

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.08.2008 21:41 Uhr von conane
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wieso: warnt die eta vor ihren eigenen bomben???und wenn sie keine umbringen wollten wieso warnten die dann die behörden so früh das einen noch netschärft wurde???
Kommentar ansehen
17.08.2008 22:01 Uhr von jsbach
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@conane: das ist bei denen fast immer so, das die vorher durch Hinweise mitteilen, wo so ne Bombe hochgeht.

Ehrenkodex?

Aber lieber so, als wie in Madrid durch den heimtückischen Anschlag islamischer Extremisten. Eurabien.... lässt grüßen
Kommentar ansehen
18.08.2008 01:03 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@conane: weil die eta sich bei personenschäden sehr schnell den zorn der bevölkerung zuziehen würde.
deshalb bleibt es bei der "wir könnten wenn wir wollten"-demonstration.
Kommentar ansehen
18.08.2008 01:35 Uhr von ZappZarappZappZapp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist ja nicht so, dass bei Bombenanschlägen der ETA keiner umkommen würde .... In den Jahren, die ich in Spanien gelebt habe, gab es einige Anschläge mit Todesfolge - Politiker, Privatpersonen ....

Der "Zorn der Bevölkerung" ist der ETA schon seit vielen Jahren sicher.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Acht Verletzte bei Messerangriff - Täter erschossen
ZSKA-Fan verprügelt Taschendieb
Turku/Finnland: Messerattacke - Polizei geht von Terrorverdacht aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?