17.08.08 14:50 Uhr
 210
 

Aldi soll Betriebsräte bestochen haben

Die Gewerkschaft Verdi erhebt schwere Vorwürfe gegen Aldi Nord. Laut Medieninformationen soll die Handelskette Betriebsräte bestochen haben. Insgesamt sollen 350.000 Euro Schmiergeld geflossen sein.

Dabei geht es um die verdeckte Unterstützung der Betriebsrats-Organisation AUB durch Aldi Nord. Als Gegenleistung habe die AUB in den Filialen von Aldi Nord Stimmung gegen Verdi gemacht.

Laut Aldi Nord-Geschäftsführer Rainer Kämpgen gab es zwar diverse Zahlungen gegeben, von einem Skandal zu sprechen wäre aber maßlos übertrieben.


WebReporter: lolonois
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Aldi, Betrieb, Betriebsrat
Quelle: www.handelsblatt.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf
Zweitwichtigster Importpartner: Thailand stoppt gesamten Handel mit Nordkorea
Gewerkschaft Cockpit ruft Ryanair-Piloten zu Streik auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.08.2008 16:04 Uhr von KingPR
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
odg: 350 000 €? Wieviele Betriebsräte kann man damit schmieren? 10? Das lohnt sich ja wohl übelst nicht.
Kommentar ansehen
17.08.2008 18:13 Uhr von CHR.BEST
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Je größer die Hure umso geringer der Preis.
Seit es Betriebsräte gibt versuchen die Arbeitgeber

a) deren Gründung zu verhindern,
b) deren Mitglieder zu bestechen oder
c) die bekannten Gewerkschaften durch AG-freundliche Konkurrenzorganisationen zu ersetzen.

Derzeit fühlen sich diese Ausbeuter allerdings so sicher im Sattel, daß sie mittlerweile sogar mit offenem Visier kämpfen. Das war ihr Fehler, nun ist der Feind bekannt.
Kommentar ansehen
18.08.2008 09:40 Uhr von brycer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@KingPR: Man braucht ja nicht alle zu bestechen. Wenige an den richtigen Positionen, das reicht. :-P

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf
Olympische Winterspiele 2018: Russen dürfen starten
US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?