17.08.08 12:05 Uhr
 389
 

NRW-Regierung: 400.000 Euro für PR-Berater im ersten Halbjahr 2008

Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres 394.000 Euro für PR-Berater ausgegeben. 2007 waren es noch rund 385.000 Euro fürs gesamte Jahr.

Dieses Geld stammt aus Steuermitteln. 2007 gab die NRW-Landesregierung für Fach- und Rechtsberatung 3,5 Millionen Euro aus.

Die Ministerin für Schule und Weiterbildung in NRW, Barbara Sommer, hat, um ihre Politik "besser zu vermitteln", besonderen Nachholbedarf. So ließ sie sich vom ehemaligen ZDF-Moderator Alexander Niemetz für einen besseren Auftritt schulen. Dieses Einzelseminar hat alleine 10.000 Euro gekostet.


WebReporter: freddy33
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Euro, Regierung, Nordrhein-Westfalen, Regie, Berater, PR
Quelle: www.westdeutsche-zeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

SPD-Politikerin Nahles sieht in Jamaika eine "Koalition des Misstrauens" kommen
Niedersachsen: SPD und CDU wollen neuen Feiertag einführen
Pentagon retweetete versehentlich Rücktrittsforderung an Donald Trump

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.08.2008 08:21 Uhr von freddy33
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich finde es eine ziemliche Steuerverschwendung. Im Prinzip geht es um Fachkompetenz und nicht um Popularität.
Kommentar ansehen
17.08.2008 12:11 Uhr von christi244
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Frag mal was die Berater der Parteien auf Steuerkosten so einnehmen ... ;-)
Kommentar ansehen
17.08.2008 12:27 Uhr von kathrinchen
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Eine bessere: Politk näher am Bürger hätte sicher wesentlich mehr Effizienz als 1000 PR-Berater
Kommentar ansehen
17.08.2008 12:39 Uhr von Bloddwyn
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Scheint ja: nicht viel zu bringen. Da würde ich die PR-Berater direkt mal auf die Straße setzen. Vielleicht liegts aber auch an der Politik der Regierung? Denn bei solch einer Politik hilft keine noch so gute PR ^^
Kommentar ansehen
17.08.2008 12:46 Uhr von christi244
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Blodd: Was es bringt, zeigen die Kreuzchen auf den Wahlzetteln, denn darum geht es eigentlich. Von daher ist es ein sehr lukratives Geschäft, das der Steuerzahler bezahlt für nix und wieder nix. Zu seinem Nutzen gereichen diese Berater nämlich nicht.
Kommentar ansehen
17.08.2008 12:55 Uhr von freddy33
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
also ich finde das im prinzip gar nix gegen einen PR-Berater spricht.

Wenn dieser auch aus eigenen Kassen bezahlt wird.
Wenn die gute Dame Frau sommer meint sie braucht nen PR-Berater. Ja dann hat sie ihn auch zu bezahlen. Oder der Arbeitgeber, sprich die Partei.
Aber nicht das Volk!
Und nicht aus den Geldern der Steuerzahler.

Mit anderen Worten bezahlt der Steuerzahler die Stimme die er bei der Wahl später abgibt.
Ich finde das paradox.
Kommentar ansehen
17.08.2008 13:10 Uhr von aquarius565
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Quod licet iovis non licet bovis: Die Parlamentarier werfen das Geld zum Fenster raus, aber wehe dem Rentner der versucht seine Rente durch Arbeit ein bisschen zu steigern. Dem werden Berge in den Wege gelegt.
Kommentar ansehen
17.08.2008 14:23 Uhr von Grat
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
lol: ich ich ich ich ich ich ich

meint ihr ein us-steuerzahler war darüber glücklich,den aufbau von deutschland und europa nach dem 2. weltkrieg zu finanzieren ?
Kommentar ansehen
17.08.2008 14:47 Uhr von freddy33
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Grat: was hat den bitte der Aufbau nach den 2. Weltkrieg mit diesen Thema zu tun?
Kommentar ansehen
18.08.2008 18:53 Uhr von scuba1
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Berater: Ich kann nur hoffen das jeder weiß daß ein Wahlkreuz bei CDU/CSU oder SPD gleichbedeutend ist wie Perlen vor die Säue werfen.
Dieses Pack hat doch keinen Bezug mehr zur Realität und verschleudert Geld das ihnen nicht gehört.
Ein normaler Bürger wird dafür eingesperrt.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sind Lottogewinn
Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus
Nach Steuerskandal: Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon gibt Rücktritt bekannt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?