16.08.08 11:33 Uhr
 260
 

Wutausbrüche bei Frauen im Job werden schnell als Inkompetenz ausgelegt

Frauen, die ihren Ärger oder ihre Wut bei der Arbeit zeigen, wird sehr schnell Unfähigkeit unterstellt Derartige Verhaltensweisen bei Männern werden als Stärke angesehen.

Die "Apotheken Umschau" veröffentlichte einen Artikel, der sich auf eine Studie, die an der amerikanischen Yale-Universität durchgeführt wurde, beruft.

Testpersonen bewerteten Bewerbungsvideos. Die Forscher ermittelten aus den Beurteilungen, dass Frauen negative Gefühlsregungen verbergen sollten, wollen sie im Job erfolgreich sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: E-WOMAN
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Frau, Job
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Designer baut ökologisches Motorrad mit alternativem Antrieb
Studie: Flüchtlinge sehen in Smartphone einen "Freund auf der Flucht"
Gleichgeschlechtliche Eltern beeinflussen nicht sexuelle Orientierung von Kinder

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.08.2008 12:10 Uhr von TheRoadrunner
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
ich würde sagen: jein: Wutausbrüche würde ich auch bei mir selbst (m) als Zeichen von Inkompetenz sehen.
Kommentar ansehen
16.08.2008 12:26 Uhr von kaschuwe
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Apotheken-Umschau = Rentner-Bravo
Kommentar ansehen
16.08.2008 12:28 Uhr von q.fuchs
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Nun, man erwartet von der Frau ja auch eher eine unterwürfige Rolle im Job, d.h. dass sie alles abnickt und einfach weitermacht.

Andererseits hätte ich als Mann auch keine Lust auf gezicke, denn die Art, WIE sich Frauen meistens aufregen, ist mal mehr als unerträglich. Daher kann ich das alles schon verstehen irgendwo.. ;)
Kommentar ansehen
16.08.2008 13:06 Uhr von cookies
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
haha: So kann man Frauen klein halten!
Wut entsteht selten bei sachlichen Auseinandersetzungen, sondern bei Situationen, die völlig umsachlich gehandhabt werden.
Regt sich eine Frau über Ungerechtigkeiten und Unfähigkeit auf, so stellt sie die herrschende Fraktion in Frage. Männer in den oberen Riegen gehen meisterns eher schleimend miteinander um - eine Krähe hackt der anderen schließlich kein Auge aus. Ausnahmen bestätigen die Regel. Wenn dann eine Frau Krawall schlägt, so bricht sie dieses Gesetz und ist "draußen".
Schafft sie es dagegen mit "Charme" , kann sie so manchen Mann am wickel packen, auch wenn sie sich damit alter Rollenverständnisse bedient. So schnell sind die weiblichen Rollenbilder nicht zu ändern.
LEIDER.
Kommentar ansehen
16.08.2008 16:33 Uhr von cookies
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
oh Gott Halskrause: nun brichst du es wieder auf biologische Unterschiede runter, das ist ja so billig.

Bei kleinen Zickenkriegen kann ich das ja noch verstehen. Diese sind hier aber nicht gemeint!
Kommentar ansehen
16.08.2008 20:30 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und wir Männer dürfen: dann wohl "die Sau" rauslassen?
Naja die Wissenschaftler wissen es ja eh besser...

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter
Yoko Ono erzwingt Namensänderung von Hamburger Bar "Yoko Mono"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?