15.08.08 22:11 Uhr
 276
 

Schlappe für Air Berlin vor der Bundesfinanzaufsicht

Die Investmenttochter der Dresdner Bank, Dresdner Kleinwort, hatte vor einigen Tagen die Aktie der börsennotierten Fluggesellschaft Air Berlin mit dem Kursziel von Null Euro eingestuft. Das Management der Fluglinie hatte daraufhin ein Verfahren gegen die Investmentbank eingeleitet.

Mitte dieser Woche nun hatte die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (kurz BaFin) das Verfahren eingestellt. Begründung: Es gebe keine Hinweise auf einen möglichen Insiderhandel oder Kursmanipulationen.

Der Analystenbericht hatte die Aktie der Billigfluglinie in arge Bedrängnis gebracht. Inhaltlich sei die deutsche BaFin ohnehin nicht zuständig. Die Studie war in Großbritannien erstellt und dort auch zuerst veröffentlicht worden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Berlin, Air Berlin, Schlappe
Quelle: de.reuters.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verkehrsminister Dobrindt: Lufthansa soll Großteil von Air Berlin bekommen
Insolvente Air Berlin könnte zu neuen Umbauplänen bei Flughafen BER führen
Kartellbeschwerde: Ryanair beklagt Millionenkredit der Regierung für Air Berlin

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.08.2008 21:21 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist eigentlich schon ein Hammer und eigentlich auch schon mehr als eine rote Karte. Ein international renommiertes Analystenteam bewertet eine Aktie mit dem Kursziel "0", was übersetzt bedeutet: Totalverlust. Geschäftsschädigender geht es eigentlich nicht. Ich könnte mir vorstellen, der Streit um diese Studie ist mit dieser Entscheidung nicht beendet.
Kommentar ansehen
15.08.2008 23:11 Uhr von mecky
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
wo ist jetzt nun die Schlappe ?
Kommentar ansehen
16.08.2008 07:26 Uhr von H2008D
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Schlappe: @mecky
Die Schlape liegt darin, daß mit einem "0"-Ranking gleichermaßen die Kreditwüdigkeit herabgestuft wird.

Im Klartext kann es heißen, daß Banken ihre Kreditlinie dem Unternehmen gegenüber kündigen können und eine Firma somit auf Eis legen könnten. Bei der Größe der Air-Berlin geht das wahrscheinlich nicht ganz so schnell, aber Verbünde wie diese haben einen täglichen Finanzbedarf von zig-Millionen Euro .... und bei der "0"-Einstufung einer Aktie kauft keiner mehr das "Wertpapier" - somit kommt auch kein frisches Kapital nach. Außerdem kostet die Emission einer neuen Aktie oder die Aufstockung des Potentials erhebliche Summen, die durch den Verauf der Aktien und ihrer Obiglationen wieder hereingeholt werden sollen .... selbstverständlich gewinnbringend!!!

Kurzum ==> "0"-Bewertung = kein Aktienverkauf = kein frisches Kapital = mögliche Zahlungsschwierigkeiten etc. etc.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verkehrsminister Dobrindt: Lufthansa soll Großteil von Air Berlin bekommen
Insolvente Air Berlin könnte zu neuen Umbauplänen bei Flughafen BER führen
Kartellbeschwerde: Ryanair beklagt Millionenkredit der Regierung für Air Berlin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?