15.08.08 17:46 Uhr
 579
 

Olympische Spiele/Peking: Verdacht auf Altersbetrug bei chinesischen Turnerinnen

Der Verdacht gegen Chinas Turnerinnen verhärtet sich. Mindestens eine Turnerin der Goldmannschaft soll erst 14 Jahre alt sein oder sogar noch jünger. Die Altersgrenze für Olympia ist jedoch mindestens 16.

Der Verdacht entstand durch eine neun Monate alte Meldung, in der über die Goldgewinnerin He Kexin berichtet wird, ihr Alter wird damals mit 13 Jahren angegeben. Laut ihrem Pass ist sie heute allerdings schon 16 Jahre alt.

Schon bei dem Auftritt der chinesischen Turnerinnen entstanden die ersten Zweifel, da keine mehr als 35 kg auf die Waage brachte und ihr Aussehen sehr kindlich war. Chinesische Funktionäre bestreiten die Vorwürfe und beschuldigen die Nachrichtenagentur falsche Altersangaben gemacht zu haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: paszcza1
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Spiel, China, Alter, Olymp, Verdacht, Peking, Olympische Spiele, Turner
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Olympische Spiele nun doch im öffentlich-rechtlichen Fernsehen zu sehen
Olympische Spiele: Terrorwarnstufe in Brasilien erhöht
Eisschnellläuferin Claudia Pechstein: "Ich will laufen, bis ich 50 bin"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.08.2008 17:43 Uhr von paszcza1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schon traurig geworden der ganze Sport, überall wird gedopt, betrogen und belogen. Macht langsam keinen Spaß mehr.
Kommentar ansehen
15.08.2008 18:04 Uhr von Dohnny
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Olympia: Es war mir von vorneherein klar, dass China bei weitem die meisten Medallien einheimsen werden. Warum? Chinas Drillabteilung für Olympia schreckt ja nicht einmal davor zurück Kindergartenkinder von den Eltern weg zu nehmen und sie bis zur körperlichen Verkrüppelung in irgendwelche isolierten Trainingscamps steckt. Darum wundert es mich auch nicht, dass Kinder bei dieses "Spielen" teilnehmen. Die olympischen Spiele hätten niemals in China stattfinden dürfen.
Kommentar ansehen
15.08.2008 18:19 Uhr von Jimyp
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Die Chinesen hab dazu noch den Vorteil, dass sie für die Olympia-Offiziellen nur schwer auseinander zuhalten sind. Zum Dopingtest wird einfach ein anderer geschickt und niemand merkt es. :D ;)
Kommentar ansehen
15.08.2008 18:20 Uhr von fiery
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
ist es denn überhaupt noch heutzutage möglich, ungedopt und ohne mogeln solche herrausragenden, manchmal unmenschlichen leistungen zu erreichen?

traurig, aber diese meldung (wenn wahr) zeigt mal wieder, das fairness im sport immer mehr in vergessenheit gerät.
Kommentar ansehen
15.08.2008 18:41 Uhr von absolut_namenlos
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
man hat es ja gesehen Deutschland hat überall dort Gold bekommen wo sich Doping nicht lohnt. Beim Schwimmen waren wir immer auf dem letzten Platz wobei alle anderen jeden Tag Olympiarekorde schwommen.

Es wird sehr viel mehr Geld in die Dopingforschung gesteckt als in die Doping-Nachweis-Forschung.

Es gibt Dopingarten die man nicht einmal öffentlich kennt geschweige denn nachweisen kann.

Sauer macht es einen nur wenn man ab und zu sieht wie egal einige auf Doping reagieren. Da gibt es Gewichtheberinnen die haben keinen Busen aber Haarwachstum wo bei einer Frau sagen wir mal eigentlich nichts wachsen sollte. Es kann mir keiner erzählen dass die keine Hormone genommen haben - und keinen interessiert es.

Dazu kommt noch: In Deutschland üben einige einen Sport aus, erreichen was und bekommen ihre Olympiaqualifikation. In China werden geziehlt 1 - 2 jährige sortiert, den Eltern entrissen und gezielt gedopt. Für die gibt es keine Freizeit mehr, kein Spielen nur noch "die Arbeit".

Jeder in Deutschland sollte froh sein. Wenn ein Sportler mal etwas verreist weil er einen schlechten Tag hat dann macht ihn nur die Presse fertig. Passiert soetwas bei den Chinesen dann wird derjenige eingesperrt und der Schlüssel weg geworfen. Die müssen gewinnen.
Kommentar ansehen
15.08.2008 18:56 Uhr von TheSquealer
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Also: ich hab vor kurzem gelesen, dass die Länder selber entscheiden dürfen, wie alt ihre Teilnehmer sind. Gibt doch irgendson nen Turmspringer der nur 14 ist. Und wie alt war Franziska von Almsick bei ihrer ersten Olympiade?
Also nur wegen Doping sind wir nicht so schlecht. Das liegt auch daran, dass der Sport in Deutschland im Vergleich zur USA und China und Russland nur wenig gefördert wird.
Kommentar ansehen
15.08.2008 19:05 Uhr von mcbeer
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Jeden: Tag kommen andere Enthüllungen ans Licht. Wenn Ich Medaillengewinner wäre, würde ich erst mal nachprüfen ob die nicht aus Plastik sind.
Kommentar ansehen
16.08.2008 18:57 Uhr von marshaus
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
nun ja die ambesten dopen und betruegen koennen stehen ja auf den ersten beiden plaetzen........

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Olympische Spiele nun doch im öffentlich-rechtlichen Fernsehen zu sehen
Olympische Spiele: Terrorwarnstufe in Brasilien erhöht
Eisschnellläuferin Claudia Pechstein: "Ich will laufen, bis ich 50 bin"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?