15.08.08 13:05 Uhr
 824
 

Fußball: Hans Meyer zieht vor das Arbeitsgericht gegen den 1. FC Nürnberg

Meyer war von November 2005 bis Februar 2008 bei Nürnberg beschäftigt. Er gewann mit Ihnen 2007 den DFB-Pokal. Ein halbes Jahr, nachdem Hans Meyer vom 1. FC Nürnberg beurlaubt wurde, geht er vors Arbeitsgericht.

Er will mit dieser Klage erreichen, dass sein Gehalt vom 1. FC Nürnberg weiter gezahlt wird. Der 65-jährige sagt, weder er noch der 1. FC Nürnberg hätten bis jetzt gekündigt. Er fordert bis Juli insgesamt 140.000 Euro plus Zinsen.

Der 1. FC Nürnberg dagegen sieht den Vertrag Ende Juni als aufgelöst an. Wie ein Sprecher des Gerichts mitteilt, war eine Schlichtung des Streites vor dem Deutschen Fußball-Bund fehlgeschlagen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: marshaus
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Fußball, Arbeit, Nürnberg, 1. FC Nürnberg, Arbeitsgericht
Quelle: www.sportal.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.08.2008 13:20 Uhr von Carry-
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
"sieht den Vertrag Ende Juni als aufgelöst an": das klingt aber nicht sehr handfest.
da sowohl meyer als auch der club anwälte und manager haben, sollte es da doch eindeutige dokumente geben. oder nicht?
Kommentar ansehen
15.08.2008 13:47 Uhr von mappin
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
die gibt es bestimmt...

und am ende gehts so aus das die klage zurückgezogen wird und unter der hand eine summe x gezahlt wird... zack beide seiten kommen (mehr oder weniger) gut davon;)
Kommentar ansehen
15.08.2008 16:39 Uhr von Cpt.Max
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@mappin: Das was du meinst nennt sich Prozessvergleich und wird in der Regel im frühen ersten Termin, also vor der eigentlichen Verhandlung geschlossen. So läuft das nunmal in Deutschland ;-)

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?