15.08.08 10:43 Uhr
 358
 

Fifa: Mutu muss Schadensersatz in Millionenhöhe zahlen

Adrian Mutu muss aufgrund eines Vertragsbruches seinem alten Arbeitgeber, dem FC Chelsea London, eine Rekordstrafe von 17,17 Millionen Euro zahlen.

Der Fußballweltverband verhängte diese Strafe in Folge des Kokainmissbrauchs. Adrian Mutu wurde im Oktober 2004 positiv auf Kokain getestet und mit sofortiger Wirkung sieben Monate gesperrt und vom FC Chelsea freigestellt.

Die FIFA ermittelte die Rekordstrafe auf Grundlage der restlichen Vertragsdauer des rumänischen Nationalspielers. Adrian Mutu hat nun die Möglichkeit beim Internationalen Sportgericht CAS in Lausanne Berufung einzulegen.


WebReporter: scottie33
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Million, Schaden, FIFA, Schadensersatz
Quelle: www.nzz.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Olympische Winterspiele 2018: Russen dürfen starten
Fußball: Hoffenheim kann Trainer nicht halten - "Müssen ihn irgendwann klonen"
Fußball: Frankreich-Star Olivier Giroud will weg von Arsenal - BVB im Gespräch

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.08.2008 10:36 Uhr von scottie33
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bin gespannt ob diese Bestrafung durch das Internationale Sportgericht CAS bestätigt wird. Denke zwar nicht in dieser Höhe, würde es aber gerecht finden. Der Mann ist Vorbild und kann sich als Fußballer nicht alles erlauben.
Kommentar ansehen
15.08.2008 10:48 Uhr von Hexenmeisterchen
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
17,17 Millionen?!? Das zeigt dann wohl sehr deutlich, dass Drogen dein Leben zerstören können... Richtig so!
Kommentar ansehen
15.08.2008 10:52 Uhr von mappin
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
richtig so...

ich bin zwar nicht im allgemeinen geg drogen, aber wer eine solche vorbild rolle einnimmt sollte sich davon fernhalten.. wer erwischt wird, selbst dran schhuld!

ich denke geld genug hat er für die strafe..

finde sie gerecht!
Kommentar ansehen
15.08.2008 11:13 Uhr von Jimyp
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Also 17,17 Mio. sind selbst für einen Fußballer ne Menge Geld, vor allem für einen wie Mutu. Ich glaube nicht, dass er so viel Geld besitzt.
Kommentar ansehen
15.08.2008 11:26 Uhr von tweety2000
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
der kerl hat eine vorbildfunktion! deshalb finde ich, dass die strafe gerecht ist. auch wenn sie sehr hoch ist. adrian mutu dürfte auch weiterhin gutes geld verdienen.
Kommentar ansehen
15.08.2008 11:44 Uhr von Selina90
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Was ihr immer: mit eurer Vorbildfunktion habt. Er wird bestraft, weil er seinen Vertrag mit dem FC Chelsea nicht erfüllt hat, und nicht weil er ein ach so schlechtes Vorbild für unsere ach so unverdorbene Jugend ist. Hat ihn ja wohl keiner gefragt, ob er ein Vorbild sein will, oder?
Kommentar ansehen
15.08.2008 13:39 Uhr von marshaus
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
strafe ok, aber die hoehe ist uebertrieben, glaube schon das die strafe im berufungsverfahren niederiger ausfallen wird.
Kommentar ansehen
15.08.2008 13:40 Uhr von buzzy
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Er hatte damals private Probleme und ist deswegen in den Drogensumpf abgerutscht und nicht, weil er aus Spaß, auf Partys, irgendwelche Lines gezogen hat. Ich finden 17 Mio. auch zu hart, denn das könnte ihn eher wieder dazu bringen, Drogen zu nehmen, sollten durch die daraus resultierenden Geldnöte wieder private Probleme entstehen. Bestraft werden sollte er auf jeden Fall aber nicht in dieser Dimension.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bitcoin: Größter Broker möchte Wetten auf fallende Kurse zulassen
CSU-Spitzen veräppeln SPD als "Krabbelgruppe" und nennen KoKo ein "No-Go"
US-Außenminister möchte ohne Vorbedingungen mit Nordkorea sprechen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?