14.08.08 19:40 Uhr
 138
 

Mainzer Professor will Gletscher retten

Eines der größten Themen ist derzeit natürlich der Klimawandel. Forscher behaupten, dass selbst die größten unserer Eisriesen in bis zu 30 Jahren nur noch ein Häufchen Schnee und Eis sein könnten.

Ein Mainzer Professor und seine Studenten sehen dies aber ganz anders. Er hat vor knapp einem Jahr seine Idee, einen Gletscherkühler zu bauen, in die Öffentlichkeit gestellt. Damals glaubte niemand an die Idee von Hans-Joachim Fuchs.

Doch nun will er sie trotzdem in die Tat umsetzen. Er hat heute zusammen mit seinen Studenten mit dem Bau einer Windfanganlage. Die Theorie scheint logisch: Fuchs will mit dem Windfang die kalten Fallwinde auf den betroffenen Gletscher lenken, sodass dieser stets kühl gehalten wird.


WebReporter: DLR-DJMike
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Mainz, Professor, Gletscher
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Uni veröffentlicht Doktorarbeit von Stephen Hawkings: Webseite stürzt ab
Barcelona: Neue Fossilienart an Wänden von Gebäuden entdeckt
Berlin: Umfassende Sammlung antisemitischer Bilder wird erforscht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.08.2008 18:30 Uhr von DLR-DJMike
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich hoffe, dass das Experiment funktioniert, denn eine andere Lösung gibt es nicht mehr. Ich wünsche Fuchs auf alle Fälle ein gutes Gelingen und viel Glück!
Kommentar ansehen
16.08.2008 20:45 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da mag der Mann schon Recht haben: mit dem Rückgang der Gletscher. Man gehe nur mal im Sommer den Morteratsch-Gletscherweg (bei Pontresina). Da sind am Wegesrand die Schilder, wo z.B. der Gletscher im Jahr 1930 stand. Gibt einem zu denken.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Allererster Antrag der AfD im Bundestag abgeschmettert
USA: Kampfhunde zerfleischen vor Augen hilfloser Zeugen einen Siebenjährigen
Umfrage zu Halloween: Deutsche fürchten Verdrängung eigener Kultur


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?