14.08.08 14:24 Uhr
 8.531
 

Hongkong: Mann steckte mit Glied im Sportgerät - Befreiung dauert vier Stunden

In Hongkong wollte sich ein 42 Jahre alter Mann, unter Zuhilfenahme eines Sportgerätes, in einem Park selbstbefriedigen. Dabei blieb er mit seinem Penis in einem Zwischenraum stecken und er konnte sich selbst nicht mehr befreien. Daher rief er die Polizei.

Sanitäter versuchten dann den 42-Jährigen aus seiner misslichen Lage zu befreien, was aber nicht klappte. Daher wurde der Mann samt Trainingsgerät in eine Klinik gebracht.

Den Mediziner gelang es dann, Gerät und Mann zu trennen. Seit seinen Anrufen bei der Polizei waren zwischenzeitlich vier Stunden vergangen. Der 42-Jährige gilt als "einsam und verhaltensgestört".


WebReporter: rheih
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Sport, Stunde, Hongkong, Befreiung, Glied
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Niedersachsen: 19-Jähriger stürzt von Autobahnbrücke in die Tiefe und stirbt
Berlin: Polizeifahndung - Verdächtiger mit Namen und Bild gesucht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.08.2008 14:31 Uhr von uhrknall
 
+35 | -6
 
ANZEIGEN
Guter Tipp wenn vielleicht auch etwas spät: Einfach an Frau Merkel denken :D
Kommentar ansehen
14.08.2008 14:55 Uhr von DerSeefahrer
 
+5 | -9
 
ANZEIGEN
es heißt ja immer, dass die asiaten kleine glieder haben ^^
Kommentar ansehen
14.08.2008 15:03 Uhr von Fara78
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
kein sportgerät: der Mann lag auf ner Metallparkbank mit Löchern
Kommentar ansehen
14.08.2008 15:04 Uhr von Subzero1967
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Sorry: Aber der Autor hat etwas wesentliches unterschlagen.Das Sportgerät war 2,50m lang.Ja was ist denn das.Hat der es mit ner Angel getrieben?
Kommentar ansehen
14.08.2008 15:50 Uhr von Babalou2004
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
da kam mal was ähnlich lustges vor: zwei Männer wetteten, dass der Ehering des einen über das Glied des anderen passen würde. Also ab in die Gaststättentoilette und probiert. Passte drüber.... nur nicht mehr runter!
Seife, Öl... nichts half. Also ab in die Klinik. Der "Beringte" hatte schon furchtbar angst um sein heiligstes Teil.
Doch... wie stand es in der Zeitung?: "nur durch die kundigen Hände einer Krankenschwester war es zu verdanken, dass nicht operiert werden musste!"
Babalou
Kommentar ansehen
14.08.2008 19:23 Uhr von HuhuMan
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Babalou2004: vielleicht war es ja auch so ne dicke Ungarin , die schon die Handschuhe beim Anziehen klatschen lässt ^^
Kommentar ansehen
15.08.2008 00:08 Uhr von ConnySan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ah ja: Früher waren es die Staubsauger, die am anfang einen entmannen konnten.
Heute sind es Sportgeräte.

Wundert mich, das er nicht nen Kondomautomaten genommen hat ;) * ironisch gemeint*
Kommentar ansehen
15.08.2008 07:30 Uhr von Moritz.14
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
was denn für ein sportgerät ? Is ja wahnsinn.. wie kann man denn irgendwo mit seinem pimmel reinkommen aber nich wieder raus ? Der war doch sicher lange fertig mit onanieren und wieder schlapp ? War das son Holzbock zum drüberspringen und er hat da seinen Penis in so ein Astloch geschoben ? Was soll sonst 2,50m lang sein wo er nicht mehr rauskommt ? kann ich mir fast nich vorstellen. Da kommt man doch wieder raus .. was haben die denn 4 stunden da rumgemacht ? Ich kann mir vorstellen das es sexuelle unfälle gibt.. Staubsauger und Flaschen und Golfbälle aber das einer da nich mehr rauskommt wo er reinkam als er erregt war, kann ich mir nich vorstellen, das hört sich bischen nach Ente an.
Kommentar ansehen
15.08.2008 10:35 Uhr von Babalou2004
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ ConnySan: so wie bei dem Witz:
Ein Mann sieht einen Automaten mit der Aufschrift: "Ersetzt die Frau! Einwurf 1 €!"
Der Mann denkt sich: " na, 1 €... das kannst Du mal ausprobieren!"
also: heiligstes Teil reingesteckt, 1 € eingewürfen, Taste gedrückt.... Schreiend zieht er seinen kleinen Freund zurück!
An der Spitze ist ein Knopf angenäht.
Babalou
Moral von der Geschichte: unsere Frauen sind halt nicht zu ersetzen! Zumindest für die aussterbenden Spezies der Heterosexuellen.
Kommentar ansehen
15.08.2008 11:15 Uhr von sevenOaks
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
"Der 42-Jährige gilt als "einsam und verhaltensgestört" - und GEISTESgestört.... :/
Kommentar ansehen
15.08.2008 11:23 Uhr von El Indifferente
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das wird bestimmt noch ein "Nachspiel" haben: in England haben sie einen verurteilt, weil er in seinem Hotelzimmer ein Fahrrad beglückt hatte.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass der in Hong Kong ungeschoren davon kommt, wenn er eine öffentliche Parkbank bespringt.
Kommentar ansehen
15.08.2008 12:58 Uhr von Doktor_Frankistone
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Babalou: Herrlich,den kannte ich noch nicht.Und der is je noch halbwegs anständig.
Kommentar ansehen
15.08.2008 13:17 Uhr von ari99
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
schmutzige Fantasie ? das hört sich bischen nach Ente an.


2, 50 lang ?
Kommentar ansehen
15.08.2008 13:21 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ach du: scheiße ist das peinlich......

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Fußball U17-WM: Deutschland verliert Viertelfinalspiel gegen Brasilien
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristete Streiks


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?