14.08.08 12:44 Uhr
 292
 

Urteil: Vattenfall muss Nutzungspreise der Stromleitungen senken

Nach einem Urteil des BGH muss Vattenfall nun die Nutzungspreise der eigenen Stromleitungen herabsetzen. Ferner müssen 50 Millionen Euro an konkurrierende Anbieter aufgrund von überhöhten Nutzungsentgelden zurückerstattet werden.

Laut Urteil muss der Preis um insgesamt 18 Prozent herabgesetzt gesenkt werden, was Vattenfall zu diversen Neukalkulationen zwingt. Erreicht werden soll u.a., dass Konkurrenten nicht durch hohe Preise vom Markt gedrängt werden.

Ferner könnte das Urteil auch für den Verbraucher interessant sein, da rund ein Drittel der Stromkosten gespart werden kann.


WebReporter: monetenklaus
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Urteil, Strom, Nutzung, Vattenfall
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Saudi-Arabien will Mega-City mit eigenem Rechtssystem bauen
Beratung bei Firmenverkauf bzw. Unternehmensnachfolge
Air Berlin häufte täglich 1,5 Millionen Euro mehr an Schulden an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.08.2008 12:40 Uhr von monetenklaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bleibt nur noch abzuwarten, wie stark sich die zu senkenden Preise auch auf den Strompreis auswirken.
Kommentar ansehen
14.08.2008 13:26 Uhr von H2008D
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Privatmann: wird davon kaum profitieren. Bevor Vattenfall diese Nachlässe an "OTTO-NORMAL-VERBRAUCHER" weitergibt, lassen sie sich schon etwas einfallen, damit der Profit nicht verloren geht ....
Kommentar ansehen
14.08.2008 13:28 Uhr von vmaxxer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Tjaja und deren Werbung hier in HH... "Testsieger" (im Kundenservice). Ja nee, is klar...
Kommentar ansehen
14.08.2008 14:04 Uhr von derSchmu
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
WattenFall bei VattenFall aber wie H2008D schon sagte, beim Kunden kommt davon nix an...schliesslich gehts nur um die anderen Betreiber, die deren Leitungen benutzen...alle werden sich freuen, aber die guenstigeren Tarife nicht an den Abnehmer weitergeben sondern als Rendite oder wasweissich verbuchen...ausser Vattenfall, die holt sich die Fehlbetraege wieder, wahrscheinlich beim Verbraucher...

Jaja, das Kartellamt steckt auch voller Lobbyisten...warum denn auch nur bei Vattenfall, EON und RWE sind auch noch da...ach nee, davon sitzen ja welche im Bundestag...
Kommentar ansehen
14.08.2008 14:51 Uhr von phil_85
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wurde nicht kürzlich: in Hessen wieder eine 10%ige Erhöhung angekündigt nach einer 14%igen im August oder so?

Also bitte, die Strompreise steigen ohne Ende und genauso die Gewinne der Konzerne...wenn die erhöhten Preise an erhöhten Kosten liegen wurden, dann würden die Gewinne nicht so exorbitant steigen...aber irgendwie scheint das dem Kartellamt egal zu sein.

Naja, immerhin ein erster Schritt, vielleicht verzögert das die nächste Preissteigerung um 1-2 Monate (Achtung Ironie!)
Kommentar ansehen
14.08.2008 19:10 Uhr von FVA
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Selber schuld: Ja, dann wählt alle weiter damit auch nicht geändert wird.
Kommentar ansehen
15.08.2008 13:32 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nochmal was zu dem kommentar: das sind doch keine 300 zeichen......

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

In Woody Allens neuem Film gibt es eine Sexszene mit einer 15-Jährigen
"Idioten des Jahrhunderts": Männer fotografieren sich in Krokodilfalle
Saudi-Arabien will Mega-City mit eigenem Rechtssystem bauen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?