14.08.08 13:34 Uhr
 731
 

Frankreich: "Juden verboten" als Hemdenaufdruck

In Paris wurden eine Inhaberin und Verkäuferin einer Mode-Boutique verhaftet, weil in dem Geschäft Trägerhemden mit antijüdischem Aufdruck verkauft wurden.

Laut "Le Monde" stammt der Text "Juden Eintritt in die Parkanlage verboten" von einem Verbotsschild aus dem Lodzer Ghetto.

Das französische Antisemitismus-Büro hat Anzeige gestellt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: lolonois
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frankreich, Jude
Quelle: www.ovb-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Finnland: Messerattacke in Turku - Mehrere Personen verletzt
"Twin-Peaks"-Schauspieler verhaftet: Er versuchte seine Ex-Freundin zu töten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

22 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.08.2008 13:38 Uhr von monetenklaus
 
+8 | -9
 
ANZEIGEN
ich wette: diese frau hat in ihrem leben noch nie mit einem juden gesprochen bzw. bewusst gesehen. aber erstmal blöd jeden schwachsinn glauben, der ihr aufgetischt wird...
Kommentar ansehen
14.08.2008 13:42 Uhr von arbeitslos_12345
 
+7 | -6
 
ANZEIGEN
@monetenklaus: so gehts jedem antisemiten bzw. rassisten
Kommentar ansehen
14.08.2008 13:46 Uhr von H2008D
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
aber: mit de Finger auf die DEUTSCHEN zeigen und uns immer wieder mit Vehemenz auf unsere Vergangenheit hinweisen .... das darf doch nicht wahr sein

Leider wird es geug "GESINDE" geben, die sich so etwas kaufen ... denn die Nachfrage regelt das Angebot "solcher Sachen" ...

Die Ladenbesitzerin hat entweder ihre Gesinnung der Öffentlichkeit zur Schau gestellt oder ist einfach nur "naiv und blöd" ... vielleicht aber auch beides </Ironie an>
Kommentar ansehen
14.08.2008 13:48 Uhr von StaTiC2206
 
+8 | -5
 
ANZEIGEN
das hätte sich mal ein deutscher erlauben sollen: da hätte es erstmal wieder 200 millionen € an israel als entschädigugn gegeben und der träger des tshirts hätte wahrscheinlcih 15 jahre gefängnis bekommen.
Kommentar ansehen
14.08.2008 13:52 Uhr von LoneZealot
 
+9 | -10
 
ANZEIGEN
gehts wieder los? Geht das hier schon wieder los, nimmt ja nie ein Ende.

"aber mit de Finger auf die DEUTSCHEN zeigen und uns immer wieder mit Vehemenz auf unsere Vergangenheit hinweisen .... das darf doch nicht wahr sein"

NEIN, KEINER zeigt "auf die Deutschen" , NEIN, auch kein Zentralrat.

"das hätte sich mal ein deutscher erlauben sollen "

Deutsche scheinen da wohl klüger zu sein als diese Frau.

"da hätte es erstmal wieder 200 millionen € an israel als entschädigugn gegeben und der träger des tshirts hätte wahrscheinlcih 15 jahre gefängnis bekommen"

Ist wohl doch nicht jeder klüger.
Kommentar ansehen
14.08.2008 13:57 Uhr von artefaktum
 
+10 | -6
 
ANZEIGEN
@LoneZealot: Du hast völlig recht. Bei einigen müssen nur Signalwörter wie "Jude" und "Israel" fallen, schon setzt wie beim Pawlow´schen Hund der Speichelfluß in Form von den immer gleichen Äußerungen ein.
Kommentar ansehen
14.08.2008 14:03 Uhr von Aktos
 
+9 | -9
 
ANZEIGEN
Also: um ehrlich zu sein, ich find das jetzt nicht so schlimm.
Kommentar ansehen
14.08.2008 14:19 Uhr von daMaischdr
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
hätte die Frau: T-Shirts mit der Aufschrift "Moslems verboten" verkauft, hätte man es mit dem "Recht auf Meinungsfreiheit" entschuldigt und sie für ihren "mutigen Kampf gegen die Anpassung" gefeiert.

Einige sind eben doch gleicher als Andere.
Kommentar ansehen
14.08.2008 14:22 Uhr von arielmaamo
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
andere Quelle: http://news.bbc.co.uk/...
mit Foto.
Darin steht auch, dass die Boutique in einen Stadtviertel liegt, in dem hauptsächlisch nordafrikanische Einwander wohnen.
Kommentar ansehen
14.08.2008 14:37 Uhr von LoneZealot
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
@Aktos: Du hättest sicher auch Problem damit wenn man auf T-Shirts "Deutsche sind Nazis" drucken würde, oder?

Es gibt nunmal Leute die sind vollkommen schmerzbefreit.
Kommentar ansehen
14.08.2008 14:48 Uhr von LoneZealot
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@ arielmaamo: "Darin steht auch, dass die Boutique in einen Stadtviertel liegt, in dem hauptsächlisch nordafrikanische Einwander wohnen."

Ja, und in dem selben Viertel wurde im Juni ein 17jähriger Junge mit Kippah von einem Mob Schwarzafrikaner angegriffen!
Kommentar ansehen
14.08.2008 14:50 Uhr von Commander_J
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
@ LZ und seine Doppelmoral: Wenn ich das hier: http://www.shortnews.de/... lese, dann wird mir kotzübel! Da rückt der Gedanke nahe, daß die unschuldigen, von israelischen Soldaten getöteten, TV-Reporter vielleicht sich solch T-Shirts anziehen hätten sollen...!
Kommentar ansehen
14.08.2008 14:52 Uhr von artefaktum
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@Commander_J: Und was hat dein Link jetzt mit dieser News zu tun?
Kommentar ansehen
14.08.2008 15:17 Uhr von Commander_J
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
@ artefaktum: Ich wollt nur mal wieder LZ auf seine Doppelmoral hinweisen... Was - im nachhinein betrachtet - eigentlich Sinnlos is...
Kommentar ansehen
14.08.2008 16:16 Uhr von Babalou2004
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Prinzipiell richtig volksverhetzung sollte grundsätzlich verboten sein. Doch stellt Euch mal vor da stünde drauf:"für Deutsche verboten!" Oder "Deutsche raus!".....
Wie wäre da die Reaktion?
Ich müsst Euch mal so manche Comix in F, GB, Norwegen... ansehen. Da stehen euch die Haare zu Berge!
Babalou
Kommentar ansehen
14.08.2008 16:35 Uhr von LoneZealot
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Babalou2004: ".. volksverhetzung sollte grundsätzlich verboten sein. Doch stellt Euch mal vor da stünde drauf:"für Deutsche verboten!" Oder "Deutsche raus!".....
Wie wäre da die Reaktion?"

Etwas theoretisch, aber ich fände das auch nicht gut.
Kommentar ansehen
14.08.2008 16:54 Uhr von Babalou2004
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@ LoneZealot: leider gibt es solche Auswüchse immer wieder.
Auch gegen Deutsche. Sie Dir mal in Frankreich, GB, Norwegen, Dänemark das Comic-Angebot an.
Volksverhetzung pur!
Israel kenne ich nicht. doch da kann ich mir vorstellen, dass da kein Aas sich darum kümmert wenn einer auf dem Hemd die Aufschrift hat: "Deutsche sind Mörder!"
Da regen sich höchstens die Israeli auf, die aus D kamen. Und die sind sowieso in Israel nicht sonderlich beliebt.
@ kommentarabgeber
Das ist auch keine Volksverhetzung. Aber das weißt Du ja als gute Bayer! :-)
Genauso der Spruch: mia san mia und schreim uns uns! (wie ich finde ein herrlicher Spruch). Oder der Schwabenspruch: "wir können alles .... nur nicht Schriftdeutsch!"
Babalou
Kommentar ansehen
14.08.2008 17:09 Uhr von Besserwisser-Andi
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
naja: ich frag mich nur was das ganze sol.
in amerika geht man in einen souviniershop und kommt mit na hakenkreuzflagge wieder raus. das is ne flage aus der fergangenheit. in europa wird wegen jeder kleinigkeit gleich ein riesen aufstand gemacht
Kommentar ansehen
14.08.2008 17:09 Uhr von Besserwisser-Andi
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
ich frag mich nur was das ganze sol.
in amerika geht man in einen souviniershop und kommt mit na hakenkreuzflagge wieder raus. das is ne flage aus der fergangenheit. in europa wird wegen jeder kleinigkeit gleich ein riesen aufstand gemacht
Kommentar ansehen
14.08.2008 21:11 Uhr von LoneZealot
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@ Besserwisser-Andi: " ich frag mich nur was das ganze sol."

Eben, was soll das? Wenn man schon Judenhasser ist, warum das dann nicht auch gross auf dem T-shirt zur Schau stellen.

"in amerika geht man in einen souviniershop und kommt mit na hakenkreuzflagge wieder raus. das is ne flage aus der fergangenheit"

Es wäre für Dich angebrachter der deutschen Schriftsprache mächtig zu werden als so einen Unfug zu schreiben.
Kommentar ansehen
15.08.2008 13:29 Uhr von Borgir
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@LoneZealot: der zentralrat zeigt nicht mit dem finger auf deutsche? da hast du aber ganz schön was verpasst....
dass man die vergangenheit nicht vergessen darf, ist keine frage. aber was sich der zentralrat mitunter erlaubt, ist nichts weiter als unverschämt.
Kommentar ansehen
06.10.2008 09:06 Uhr von Sant_Gero
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@daMaischdr: *mit der Aufschrift "Moslems verboten" verkauft, hätte man es mit dem "Recht auf Meinungsfreiheit"
entschuldigt und sie für ihren "mutigen Kampf gegen die Anpassung" gefeiert.*

Tja, hätte sie das getan, wären wütende wie empörte Proteste islamischer Verbände ihr geringstes
Problem.
Eher würde ihr Laden nur noch ein Häuflein Asche sein und sie ihres Lebens nich tmehr
sicher.

MfG

Refresh |<-- <-   1-22/22   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?