14.08.08 10:18 Uhr
 2.668
 

Das Sprit sparende Auto wäre nur geringfügig teurer

Durch die derzeitigen Benzinpreise verlangen viele Verbraucher, dass zukünftige Autos weitaus weniger Sprit verbrauchen, als derzeitige. Die Behauptungen der Industrie, welche von stark erhöhten Produktionskosten sprechen, erweisen sich als Lügen.

In Wahrheit müssen die Verbraucher einschließlich der Steuern und weiteren Nebenkosten nur circa 450 Euro mehr zahlen als normal, da die Produktionsmehrkosten lediglich bei rund 330 Euro liegen und nicht wie von der Industrie behauptet, bei rund 1.000 Euro.

Untersuchungen ergeben, dass man diesen Betrag bereits nach zwei Jahren durch den sparsameren Benzinverbrauch wieder gut machen würde. Die Voraussetzungen für die Entwicklung eines solchen Mobils sind bereits erfüllt: Aerodynamik, neuartige Motoren und Leichtlaufgetriebe, all diese Technologien sind bereits vorhanden.


WebReporter: Kenji|M
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Auto, Sprit
Quelle: www.derwesten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue Audis für die Bayern-Kicker
Ab sofort härtere Strafen in Sachen Rettungsgasse, Handy am Steuer uvm.
Neue Gesetze und Regelungen 2018 (Kfz-Steuer, Winterreifen, eCall)

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

20 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.08.2008 10:24 Uhr von vostei
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Stimmt. Mein 92er Fiesta MIT grünem Punkt *g* kostete mich gerade mal 500 Euronen, braucht ca 5 Liter Sprit auf 100 km und die Versicherung, sowie Steuer bringt mich auch nicht um...
Kommentar ansehen
14.08.2008 10:36 Uhr von mcdead
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
so krank: wie sehr es dem unternehmen und den arbeitsplätzen schaden
kann, wenn man auf hybrid etc umsteigt sieht man ja bei toyota!
kurz vorm abnippeln sind die!!!
dagegen sind die us-autobauer auf dem goldenen weg

sarkasmus ist beabsichtigt!
Kommentar ansehen
14.08.2008 10:39 Uhr von MiefWolke
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
Solange die Ölmultis das verhindern, wird es niemals so ein Auto geben.

Die Autoindutrie arbeitet doch mit denen zusammen, mit den Ölstaaten mit den regierungen usw, da ja dann auch weniger Steuer usw bezahlt werden müssten.
Kommentar ansehen
14.08.2008 10:41 Uhr von majorpain
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Wäre mehr möglich: Denke wir könnten in 10 Jahren von dem Sprit vollsten verzichten entweder Elektroauto oder Wasserstoff komme jetzt nicht her mit einer Brennstoffzelle sondern eher auf Verbrennungsmotor wie BMW ihn mal raugebracht hat denke wenn man den in Massen herstellt wäre er günstiger als zurzeit aber wie will man auf Wasser viel steuer erheben.
Kommentar ansehen
14.08.2008 10:42 Uhr von Dorfjung
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Selbst: wenn mich einige negativ bewerten, aber wieso sind die alternativen Antriebe noch nicht so weit verbreitet?
Was ist mit Brennstoffzellen? Wieso gibt es U-Boote bei denen Wasserstoffantriebe schon usus sind?
Also ich bin der Meinung das in den Schubladen mancher Ingenieure fertige Pläne für alternative Antriebe liegen die einfach aus Profitgier noch nicht herausgeholt werden, sondern pünktlich zum versiegen der Ölquellen auf den Markt kommen!

Meine eigene kleine Verschwörungstheorie!
Kommentar ansehen
14.08.2008 10:47 Uhr von Great.Humungus
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@ MiefWolke: Selbst wenn die neuen Autos mit Liebe und Luft fahren würden würde der Staat einfach Steuern auf gefahrene Kilometer fängen und die Jährlich beim TÜV abrechnen lassen, der Staat findet schon Mittel und Wege das Geld wieder rein zu kriegen
Kommentar ansehen
14.08.2008 10:56 Uhr von shriker
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Tja: Wenn weniger Sprit verbraucht werden würde, würden nicht mehr so viele Leute und der Staat daran verdienen. Die armen Leute müssen auch schauen wo sie bleiben!

Achja, wusstet ihr dass die Kraftstoffsteuer damals wegen der Luftbrücke nach Berlin eingeführt wurde?
Kommentar ansehen
14.08.2008 11:27 Uhr von Jimyp
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
@ MiefWolke: Es gibt doch schon genug sparsame Autos auf dem Markt.
170 PS Verbrauch zwischen 6-7 Liter, solche Autos haben vor noch nicht allzu langer Zeit mehr als 10 Liter geschluckt, bei Dieseln ist der Unterschied noch größer.
Einen Kleinwagen fährt man heute locker mit 5 Liter/100 km!
Kommentar ansehen
14.08.2008 11:39 Uhr von Ottokar VI
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
was bringts? Was bringt es?
Erdöl ist endlich. Fahrzeuge, die weniger verbrauchen, bringen da kaum einen Wandel.

Sinnvoll wäre ein Umstieg auf andere Energieträger oder einfach laufen lassen, bis es zuende ist. Dann sind ratzfatz neue Konzepte erhältlich.
Kommentar ansehen
14.08.2008 12:13 Uhr von majorpain
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Nach meinem Wissen braucht man für die Brennstoffzelle zurzeit sehr viel Platin und wenn wir jedem Bundesbürger eine Brennstoffzelle geben würden soviel Platin würde es wahrscheinlich gar nicht geben.

Denke vielleicht geht in Zukunft mit Keramik oder sowas.
Kommentar ansehen
14.08.2008 12:37 Uhr von gsgrobi
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@deey: Oh man, was für eine Grütze!
Der "ekelhafte" Staat erlaubt dir so einen Mist zu posten, sei doch froh, in anderen Ländern wärst schon verschwunden für immer.
Wusste garnicht das der Staat so Antriebskonzepte genehmigen muss. Dachte das können die einfach auf den Markt bringen, oder halt nicht wie derzeit.
Danke das du uns an deiner Verwirr... äh Weisheit teilhaben lässt!
Kommentar ansehen
14.08.2008 14:10 Uhr von realNIrcser
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@deey: Du kannst uns ja bescheid sagen, wenn ihr eine Lösung gefunden habt uns abzuziehen, denn du scheinst ja näher an der Sache zu sein^^

Ich glaube wikipedia ist schon mal ein guter Anfang dich über die Autos zu informieren, welche Probleme es gibt und welche Gefahren sie bergen.
Kommentar ansehen
14.08.2008 14:18 Uhr von countcoxe
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Immer wieder lustig: wenn absolute Nixblicker im Bereich alternative Energien ihre Unwissenheit durch unqualifizierte Kommentare unter Beweis stellen.
@deey

Es gibt noch keine Alternativen zur weltweiten Energieversorgung. Wir sind zur Zeit noch auf fossile Energien angewiesen.
Wasserstoff wird unter extrem hohem(fossilem) Energieaufwand hergestellt und steht deshalb in der CO2-Bilanz viel schlechter da als Kohle oder Sprit.
Außerdem bräuchte man keine Begründung Wasserstoff hoch zu besteuern, dass wäre einfach eine Kraftstoffsteuer.

Nenn doch mal eine von deinen Alternativen, die angeblich es wie Sand am mehr gibt!

Und in U-Booten kommen Brennstoffzellen zum Einsatz, weil sie einfach sehr leise sind, was ein hoher taktischer Vorteil ist. Die Kosten spielen hierbei im Gegensatz zum PKW eine untergeordnete Rolle.

Die Alternativen, die ich für die Zukunft sehe, sind riesige Solaranlagen und die Algenzucht zur Ölgewinnung in geeigneten Gebieten(z.B. Afrika).
Über den verlustarmen Energietransport über große Distanzen muß man sich ebenfalls noch viele Gedanken machen.

Von der Lösung des Energieproblems ist die Menschheit noch sehr weit entfernt.
Und das nicht nur wegen irgendwelcher dubiosen Konspiranten, die das Perpetuum mobile o.ä. in der Schreibtischschublade verschwinden lassen ;)
Kommentar ansehen
14.08.2008 16:14 Uhr von Loxy
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich sehe das so Einst machte das Öl aus miesen Gaunern Staatsmänner. Diese mächtige Lobby wird ALLES dransetzen - auch mit Hilfe von Wissenschaftlern - das es in naher Zukunft keine Alternativen geben wird, welche aus meiner Sicht möglich wären, wenn man nur wollte.

Bei dem aktuellen Stand, den wir haben verdienen einige Leute unglaublich viel Geld und erlangen nebenbei noch eine nicht unbeträchtliche Machtfülle weil alle an Ihrem Öltropf hängen.

Genau so mit der veralteten Atomtechnik die für die Energiekonzerne eine Lizenz zum gelddrucken ist. Die damit verbundenen Kosten werden dann still und heimlich verschwiegen und auf den Steuerzahler abgewälzt. Die Gewinne werden dann eingesackt und abgeführt... von wegen günstige Preise für die Verbraucher... wer das glaubt ist einfach nur naiv.
Kommentar ansehen
15.08.2008 01:19 Uhr von deesse
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nachricht oder Meinung? Ich verstehe Shortnews so, dass man oben eine Nachricht reinschreibt und sie darunter kommentiert. Hier ist etwas schiefgelaufen: Die angebliche News "Das Sprit sparende Auto" ist keine Nachricht, sondern eine Meinungsäußerung. Behauptungen der Industrie erweisen sich als Lügen – wer sagt das, wer hat das nachgewiesen, womit? Wer aus der Industrie hat jemals die Zahl 1000 Euro genannt? Das Wort "Umweltbundesamt" hätte in jedem Fall mit in die News gehört.
Kommentar ansehen
15.08.2008 02:52 Uhr von metin2006
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Diese verlogenen Multis: Vor ein paar Jahren zeigte SternTV einen Franzosen, der ein PKW entwickelt hatte, dass nur mit Luft lief. Kein Sprit oder sonst was. Unter dem Wagen waren zwei große Gasflaschen, die mit Luft gefüllt wurden. Die Reichweite betrug 200 km. Maximale Geschwindigkeit war 90 km/h. Seither ist diese Sache von der Bildfläche verschwunden. Für die Stadt hätte ein solcher PKW ausgereicht. Die Flaschen konnte man übrigen an der Tanke an der Luftpumpe in 2 min voll machen oder in 4 Stunden mit der Wagen eigenen Pumpe mit Strom.
Wenn irgendwann dieser Planet zugrunde geht, können diese Arschl.scher ihr Geld in den Hintern stecken.
Kommentar ansehen
15.08.2008 12:34 Uhr von realNIrcser
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@metin2006: wird sich wohl nicht unbedingt durchsetzen können:

Durch Entspannung der Druckluft kommt es zu einer Abkühlung des Motors. Es muss Wärme aus der Umgebung zugeführt werden. Ist dies nicht ausreichend gewährleistet, sinkt die Leistung des Expansionsmotors. Bei niedrigen Umgebungstemperaturen könnte dies ein besonderes Problem darstellen.

Quelle: wikipedia (Druckluftauto)

Es seiden die finden einen anderen Weg.
Kommentar ansehen
15.08.2008 13:39 Uhr von metin2006
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Real: Die genauen technischen Detail sind mir nicht vertraut, weil ich weder ein Ingeneur noch ein Freak in dieser Sache bin.
Von der Grundidee her ist es eine gute Sache. Das mit der Wärmezufuhr könnte man doch über die Reibung der Räder erzeugen, weil diese bei der Fahrt warm werden. Wie genau kann ich dir ebenfalls nicht sagen. Aber die Multis sind trotzdem Wich.er.
Kommentar ansehen
15.08.2008 14:31 Uhr von Slippy01
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Aussage ist wohl ein wenig übertrieben. Warum sollte denn die Industrie behaupten das die Kosten höher sind? Trotz den höheren Kosten würden sie wohl einen Kundenzuwachs erreichen und damit auch mehr Gewinn bzw Rendite.
Auf der anderen Seite kann ich gar nicht glauben, dass die Forscher einfach so die Kosten dafür ermitteln können. Dafür müssten sie ja schon die genaue Kalkulation der Unternehmen kennen.
Kommentar ansehen
17.08.2008 22:22 Uhr von ron11
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
dann wollen wir einmal hoffen das es stimmt und wir bald das vergnuegen haben werden

Refresh |<-- <-   1-20/20   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Umfassende Sammlung antisemitischer Bilder wird erforscht
21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Fußball U17-WM: Deutschland verliert Viertelfinalspiel gegen Brasilien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?