13.08.08 17:59 Uhr
 563
 

Der Zwergplanet Ceres soll ins Innere des Sonnensystems geschleudert worden sein

Zwischen dem Mars und dem Jupiter erstreckt sich ein Asteroidengürtel. Dort gibt es den Zwergplaneten Ceres, der am Äquator einen Durchmesser von 975 Kilometern hat und damit das größte Objekt in diesem Gürtel ist. Ein Astronom aus den USA behauptet jetzt, dass dieser Planet nicht aus dem Außenbereich des Systems stammt.

Der Astronom Bill McKinnon arbeitet in St. Louis an der Washington University. Er behauptete in seiner These, die er auf einer Tagung in Baltimore präsentierte, dass Ceres aus dem Kuiper-Gürtel stammte, entfernt von der Bahn des Neptun. Außerdem würde Ceres dem Pluto von seiner Größe her sehr ähnlich sein.

In der Frühphase unseres Sonnensystems lagen die Umlaufbahnen von Neptun, Jupiter, Uranus und Saturn dichter zusammen, was zu Störungen führte. Die Planten sind dann nach Außen und nach innen ausgewichen und Ceres wurde nach innen geschleudert, laut McKinnon. 2015 könnte die Sonde Dawn durch Analysen die These beweisen.


WebReporter: PortaWestfalica
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Sonne, Sonnensystem, Zwerg
Quelle: www.astronews.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Neurowissenschaften: Angst vor Spinnen scheint angeboren zu sein
Vereinigte Arabische Emirate gründen Ministerium für Künstliche Intelligenz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.08.2008 22:55 Uhr von FredII
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Astronomie Astrophysik sowie Kosmologie sind für mich "der Gott".
Kommentar ansehen
14.08.2008 08:43 Uhr von hanshin
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Klasse News: Gut Formuliert, kurz und auf den Punkt gebracht. ShortNews sollte mehr News dieser Art haben und nicht den "Paris Hilton zeigt Wäscheanleitung ihres Slips" Schrott.
Danke Porta, you made my day

5 Sterne

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Bonn: Elf Jahre Haft für abgelehnten Asylbewerber wegen Vergewaltigung
Fußball: Berlin und Köln vor dem Aus in der Europa League


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?