13.08.08 14:03 Uhr
 399
 

Staatsanwaltschaft Augsburg klagt Ex-Polizisten (50) wegen mehrerer Vergewaltigungen an

Wie jetzt bekannt wurde, hat die Staatsanwaltschaft Augsburg die Anklageschrift fertig gestellt und gegen die Straftaten eines ehemaligen Ordnungshüters Anklage erhoben. Der 50-Jährige soll seine Tätigkeit schamlos ausgenutzt haben und wurde bereits im Oktober letzten Jahres in U-Haft genommen.

Dem Mann aus Nördlingen wird vorgeworfen, dass er 15 Frauen vergewaltigt und weitere sieben weibliche Personen sexuell genötigt haben soll. Alle Opfer kamen aus der Drogenszene. Weiter soll er im Besitz von über einem Kilo Drogen gewesen sein, die er bei Ermittlungen beschlagnahmt hatte.

Er hatte die Frauen teilweise in Polizeifahrzeugen, in ihren Wohnungen und auch in Diensträumen der Polizei vergewaltigt und genötigt. Nach seiner Festnahme hat er von sich aus seinen Job gekündigt, jedoch nach Angaben der Staatsanwaltschaft noch kein Geständnis abgelegt.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizist, Vergewaltigung, Staat, Staatsanwaltschaft, Augsburg, Staatsanwalt
Quelle: www.tagesanzeiger.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Familiendrama - 14-jähriger Sohn ersticht Vater
Rostock: 30 Menschen prügeln sich mit Ketten- und Baseballschlägern
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.08.2008 13:43 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So wie es unter anderem bei Managern, Geistlichen oder Polizisten auch schwarze Schafe gibt, so hat dieser Ex-Polizist die vermutlich von Drogen berauschten Frauen sexuell missbraucht. Ich kann mir vorstellen, dass die Verteidigung die Glaubwürdigkeit der Frauen in Zweifel zieht. Aber der Drogenbesitz alleine, reicht schon für eine lange Haftstrafe.
Kommentar ansehen
13.08.2008 14:11 Uhr von mustermann07
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Die Glaubwürdigkeit von 15 Frauen: in Frage stellen? Naja, bei diesen Richtern heutzutage wäre das gar nicht so abwegig...
Kommentar ansehen
13.08.2008 16:42 Uhr von Ing.Tro
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Auch die Exekutive: besteht nur aus Menschen und die machen nun mal Fehler.

Trotzdem Pfui, sein Amt zu mißbrauchen ist unverzeilich. Immerhin heists ja die Polizei dein Freund und helfer.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Familiendrama - 14-jähriger Sohn ersticht Vater
Hochrechnung Bundestagswahl: Union gewinnt, AfD 13,2 Prozent
Bei Browsergame "Bundesfighter II Turbo" kämpfen Spitzenpolitiker gegeneinander


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?