13.08.08 13:57 Uhr
 403
 

Kalifornien: Senat winkt Cybermobbing-Gesetz für Schulverweise durch

Der Gesetzgeber des US-Bundestaats Kalifornien hatte dem Senat eine Gesetzesvorlage gegen Cybermobbing unterbreitet, die angenommen wurde. Die Gesetzesvorlage muss noch mehrere Gremien des Senats passieren, bevor sie vom Gouverneur (Arnold Schwarzenegger) ratifiziert werden kann.

Im Zusammenhang mit diesem Gesetz sollen Schüler richterlich von Lehranstalten verwiesen werden können, wenn ihnen Internet- oder SMS-Telefonmissbrauch in Form von Diskreditierungen, übler Nachrede oder permanenten Verfolgungen gegenüber anderen Schülern oder Lehrern nachgewiesen werden kann.

Laut einer Studie der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft ist dieses so genannte Cyberbullying auch in Deutschland ein Problem geworden. Eine Umfrage des Lehrpersonals ergab, dass acht Prozent der Lehrer gemobbt wurden. Ein Drittel der Schüler würden sich im Cyberspace untereinander beharken.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: FredII
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Gesetz, Kalifornien, Cyber, Senat
Quelle: www.zdnet.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Sigmar Gabriel ist empört: "Erdogan will die Menschen in Deutschland aufhetzen"
Erdogan fordert Deutsch-Türken auf, nicht CDU, SPD oder Grüne zu wählen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.08.2008 13:20 Uhr von FredII
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schüler haben Portale im Internet eröffnet, wo Lehrer von Schülern beurteilt und benotet werden können. Ich möchte nicht wissen, was da über SMS abgeht.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?