13.08.08 11:58 Uhr
 2.944
 

"New York Times": Ungenauigkeit nach 48 Jahren berichtigt

Man merkt, dass der "New York Times" die Perfektion in den Fingerspitzen liegt. Nach über 48 Jahren hat sie in ihrer Korrekturspalte zugegeben, den Nachnamen eines Schauspielers des damaligen Musicals "West Side Story" falsch aufgelistet zu haben.

In der Korrekturspalte war zu lesen, dass der Schauspieler George Likes und nicht Johnson heißt. Den Tipp gab der Schauspieler selbst.

Wieso die "New York Times" sich damals irrte, ist nicht bekannt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: DLR-DJMike
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Jahr, New York, Times, New York Times
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht über Schießerei: Sarah Palin reicht Klage gegen "New York Times" ein
New York Times gab falschen Link zum Snapchat-Imam mit "Pimpin4Paradise786" an
New York Times: Angela Merkel soll UN-Generalsekretärin werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.08.2008 11:35 Uhr von DLR-DJMike
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Verrückt, nach über 48 Jahren einen so kleinlichen Fehler auszubessern. An den Artikel kann sich bestimmt eh keiner mehr erinnern...
Kommentar ansehen
13.08.2008 12:00 Uhr von Masso
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
@ autor: dachte ich mir auch gerad, bis auf den schauspieler selbst, beachtet das doch eigentlich keiner....
Kommentar ansehen
13.08.2008 12:10 Uhr von DLR-DJMike
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Richtig! Ganz deiner Meinung =)
Kommentar ansehen
13.08.2008 12:19 Uhr von vostei
 
+16 | -0
 
ANZEIGEN
Solche großen Zeitungen betreiben: umfangreiche Archive auf die neben Journalisten auch Studenten und Wissenschaftler zurückgreifen - solche Korrekturen laufen dann eher unter Qualitätssicherung und natürlich auch Werbung dafür, da der Rechercheservice auch Kohle bringt.
Kommentar ansehen
13.08.2008 12:27 Uhr von monetenklaus
 
+15 | -0
 
ANZEIGEN
ist doch ok: wenigstens kommen sie ihre rolle als qualitativ gut recherchierten journalismus nach. ich sag nur BILD als gegenteil
Kommentar ansehen
13.08.2008 12:36 Uhr von Savaric
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
Gut so: Schön, dass es noch Zeitungen gibt, die sich um Qualität bemühen.
Kommentar ansehen
13.08.2008 13:56 Uhr von Maxpower226
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
prinzip: Ich denke mal denen geht es einfach ums Prinzip. Und wenn sie schon die Möglichkeit haben sich zu verbessern, dann sollen sie die doch auch nutzen.
Kommentar ansehen
13.08.2008 14:22 Uhr von KingPiKe
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
BILD: Für wasdie New York Times nur eine Spalte braucht, dafür bräuchte die BILD jeden Tag eine extra Zeitung ;)

Aber shcon ehrenwert,dass die solch einen kleinen Fehler nach 48 Jahren noch berichtigen. Daran sieht man,dass denen dochs chon was an ihrem Blatt liegt.
Kommentar ansehen
13.08.2008 17:16 Uhr von stephanB1978
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
selten: aber es gibt anscheinend noch journalisten/redakteure denen der begriff berufsehre etwas bedeutet. und es ist gute pr fuer diese zeitung
Kommentar ansehen
14.08.2008 11:53 Uhr von dragon2108
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Besser spät als nie!! ;-): Es werden wahrscheinlich mehr Leute die Berichtigung lesen als es Fans des Schauspielers gibt
Kommentar ansehen
15.08.2008 23:37 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
da war man aber reichlich spät dran!

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht über Schießerei: Sarah Palin reicht Klage gegen "New York Times" ein
New York Times gab falschen Link zum Snapchat-Imam mit "Pimpin4Paradise786" an
New York Times: Angela Merkel soll UN-Generalsekretärin werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?