12.08.08 18:37 Uhr
 83
 

Wohnungen und Büroräume von Ex-Managern der SachsenLB wurden durchsucht

In einigen Bundesländern wie Sachsen und Sachsen-Anhalt, aber auch in der irischen Hauptstadt Dublin kam es am heutigen Dienstag zu polizeilichen Durchsuchungen. Insgesamt wurden 28 Objekte inspiziert und Material, wie zum Beispiel Geschäftsunterlagen und Briefwechsel, wurden beschlagnahmt.

Hintergrund zu dieser großangelegten Razzia ist die Ermittlung zur SachsenLB-Affäre. Insgesamt bei fünf ehemaligen Managern wurden deren Räumlichkeiten durchsucht. Seit 2007 wird gegen die früheren Vorstandsmitglieder ermittelt, denen Untreue und falsche Darstellungen der Jahresabschlüsse unterstellt werden.

Um den Zusammenbruch der Bank zu verhindern, übernahm die LBBW, die SachsenLB, die sich zunächst durch eine irische Tochtergesellschaft auf dem US-Immobilienmarkt verspekuliert hatte und dann von einer 17,4-Milliarden-Euro-Spritze über Wasser gehalten wurde.


WebReporter: Curschti
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Manager, Wohnung, Sachsen
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Eine der weltgrößten Bitcoin-Börsen vermutlich von Nordkorea gehackt
Air Berlin-Pleite: Politiker kritisieren Millionenkredit für Fluggesellschaft
Recklinghausen: Großbrand auf Schrottplatz - 1.000 Autowracks in Flammen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.08.2008 18:32 Uhr von Curschti
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Erst verspekulieren, dann fälschen und betrügen: Endlich kommt der Fall ins Rollen um die Bank, die wirklich sehr viel "Mist" gemacht hat!
Kommentar ansehen
12.08.2008 23:16 Uhr von Kassiopeia
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
der ganze Immobilienhandel hat sich meiner Meinung nach in den letzten Jahren zu eine korrupten Sumpf entwickelt....

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Messerattacken in Berliner U-Bahnhöfen: Zwei Verletzte
Bitcoin beschert Hessen Millionengewinn
Eine der weltgrößten Bitcoin-Börsen vermutlich von Nordkorea gehackt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?