12.08.08 17:20 Uhr
 815
 

Türkei: Rettungsboot mit Arbeitern gestestet - Drei Männer verstorben

Auf Befehl der Leitung einer Werft im Industriegebiet des Istanbuler Stadtteils Tuzla mussten sich 19 Arbeiter in ein geschlossenes Rettungsboot setzen. Zum Test ließen ihre Kollegen darauf die "Versuchskaninchen" von einem Frachter ins Meer hinab.

Das Boot hätte sich nach dem Aufprall auf dem Wasser von selbst wieder aufrichten sollen, kenterte aber. Drei der eingeschlossenen Arbeiter konnten sich nicht mehr retten und ertranken. Zwölf weitere Arbeiter wurden verletzt.

Die Zeitung "Sabah" zitierte Experten mit der Einschätzung, bei dieser Art von gefährlichen Tests hätten Sandsäcke verwendet werden müssen. Die Werften von Tuzla auf der asiatischen Seite Istanbuls sind wegen häufiger Verstöße gegen Sicherheitsrichtlinien berüchtigt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: AslanPower
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Tod, Türkei, Arbeit, Türke, Rettung, Arbeiter
Quelle: www.kurier.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Prozess: Bottroper Apotheker gab unterdosierte Krebsmedikamente an Tausende aus
Venezuela: Diebe stehlen Zootiere, um sie zu essen
Indien: Kind von vergewaltigter Zehnjähriger nun geboren

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.08.2008 17:45 Uhr von falkz20
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
gestestet??! wenigstens die überschrift sollte fehlerfrei sein ;)
Kommentar ansehen
12.08.2008 17:50 Uhr von AslanPower
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
lol :D: Die Überschrift war aber nicht so als Ich sie abgegeben habe.. nicht mein fehler :D
Kommentar ansehen
12.08.2008 18:28 Uhr von Aktos
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Wir: sehen hier also klare Parallelen zwischen Überschrift und türkischer Sicherheit - beides funktioniert nicht ;)

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"
AfD blamiert sich mit Wahlplakat: Schweizer Matterhorn nach Deutschland verlegt
Prozess: Bottroper Apotheker gab unterdosierte Krebsmedikamente an Tausende aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?