12.08.08 14:21 Uhr
 803
 

Schweiz: Isegrim auf Beute-Tour - 20 Schafe gerissen

Im Juli diesen Jahres hatte ein Wolf über mehrere Attacken hinweg auf der Walliser Alp Mex (Schweiz) insgesamt 20 Schafe gerissen.

Nach Aussage einer Biologin des Walliser Jagdamtes soll das Raubtier aus Italien stammen. Eine genauere Aussage wird in einigen Tagen erwartet. Eine detaillierte Erkennung des Tieres ist notwendig, weil im Kanton Wallis für einen bestimmten Wolf eine Tötungserlaubnis vorliegt.

Grund der Abschussgenehmigung: Schon im letzten Jahr soll in der Region Chablais "Canis lupus" sein Unwesen getrieben haben, wobei 40 Schafe gerissen wurden. Analysen müssen nun ergeben, ob derselbe Wolf auch für die 20 getöteten Schafe auf der Alp Mex verantwortlich ist.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: FredII
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Schweiz, Tour, Beute, Schaf
Quelle: www.zisch.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"
Hochschule Emden/Leer: Professor wurden Klausuren geklaut
Etwa 100 Flüchtlinge machen Zuhause Urlaub

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.08.2008 13:57 Uhr von FredII
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nun, der Wolf ist ein Fleischfresser und Raubtier. Offensichtlich gibt es für ihn nicht genügend natürliche Nahrungsquellen, wie Nieder- und Rehwild. Erst neulich wurde ein wild lebender Wolf in Niedersachsen erlegt. Jäger erschossen einen Wolf, obwohl Wölfe in Deutschland unter Artenschutz stehen. Die Schießwütigen bekamen empfindliche Geldstrafen.
Kommentar ansehen
12.08.2008 14:34 Uhr von Pitbullowner545
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
was: bring ne geldstrafe bitte? 10 jahre in den knast und fertig, und zwar zu den vergewaltigern..
Kommentar ansehen
12.08.2008 17:39 Uhr von Hefele
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich zitiere den Autor: "Offensichtlich gibt es für ihn nicht genügend natürliche Nahrungsquellen, wie Nieder- und Rehwild."

Möglicherweise gibt es genügend "natürliche" Nahrungsquellen, nur die Schafe waren sicherlich eine viel leichtere Beute für einen einzelnen Wolf (Rudeljäger) als ein Reh. Und woher soll der Wolf wissen was eine natürliche Nahrungsquelle ist und was nicht? Fleisch ist Fleisch.
Kommentar ansehen
12.08.2008 18:43 Uhr von Der_Sommer-_-
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Wildtiere nicht willkommen. Da kommt mal wieder ein Wildtier mal auf nen Sprung vorbei und direkt abschiessen. Genauso wies mit den Bären geschehen ist. Typisch Sicherheitfanatismus
Kommentar ansehen
12.08.2008 19:43 Uhr von Kommentarschreiber
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
lol -.-: und da wundern sich die leute warum alle tiere austerben
Kommentar ansehen
12.08.2008 21:45 Uhr von K.A.L.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@autor: Es stimmt wohl dass es dort nicht ausreichende natürliche Nahrungsquellen für einen Fleischfresser wie den Wolf gibt. Allerdings muss man beachten dass der Wolf in einem Monat 20 (!) Schafe gerissen hat, und ich denke dass das nicht zum normalen Jagdverhalten eines Wolfes gehört. Man muss sich mal vorstellen der Wolf bräuchte alle 36 Stunden ein ganzes Schaf damit er satt wird ;-). Ich denke schon dass dort eine Störung bei dem Tier vorliegt. Da ich aber ein Tierfreund bin, denke ich gibt es bestimmt auch andere Wege den Wolf zu "stoppen", als ihn einfach abzuschiessen.
Kommentar ansehen
13.08.2008 00:37 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das ist nunmal: die erde....da gibt es sowas wie natur...in der gibt es raubtiere...statt dass man froh ist, dass solche tiere endlich wieder in unseren breiten zu finden sind. unverständlich. eigentlich müsste man den mensch erschießen, der den wolf durch übermäßiges schießen von rotwild erst dazu bringt, schafe reißen zu müssen. der statt soll die paar schafe bezahlen und das arme tier in frieden lassen.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote
Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?