12.08.08 12:37 Uhr
 779
 

Doom-Erfinder John Carmack: "Steve Jobs schert sich nicht um Spiele"

Nach Einschätzung des Egoshooter-Erfinders und id-Software-Präsidenten John Carmack werden Macs auch zukünftig nicht als Plattform für Computerspiele fungieren. Apple-Chef Steve Jobs habe, im Gegensatz zur Musik, kein Interesse an Computerspielen, Jobs sei schlichtweg kein Spieler.

Dabei ist die Spieleindustrie mittlerweile das umsatzstärkste Segment der Unterhaltungsindustrie - doch da Jobs sich lieber auf andere mediale Formate konzentriert, werden Apple-Gamer auch in Zukunft nur begrenzt auf ihre Kosten kommen.

Beim iPhone verhält sich die Lage nach Ansicht Carmacks hingegen anders: Für das Smartphone ließen sich mit geringem Produktionsaufwand Überraschungshits realisieren - sein Unternehmen id-Software hatte ursprünglich selbst einen Starttitel für das iPhone geplant.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mediareporter
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Spiel, Job, Erfinder, Steve Jobs, Doom, John Carmack
Quelle: www.rooster24.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Calais: Banksy sprayt Steve Jobs, Sohn eines Syrers, an Flüchtlingsheim
Apple-Mitbegründer Steve Wozniak hätte Steve Jobs gerne ein "Arschloch" genannt
Kritik an Steve-Jobs-Film: "Masturbationsvorlage für Apple-Fans"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.08.2008 13:03 Uhr von nopulse
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
word! Jobs Haltung zeugt tatsächlich von Ignoranz!
Kommentar ansehen
12.08.2008 13:06 Uhr von Agassiz
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Die einnahmen die denen durch das "nicht beachten" der Gamer verlieren machen die doch durch ihr "Design" wieder wett, für welches sie unverhältnismäßig hohe Kosten verlangen.( falls man ein bisschen Lack und runde Ecken als Design bezeichnen möchte )
Also ich hab nix von Apple und brauch auch nix.. Alternativ gibt es immer etwas besseres und günstigeres als die Produkte die die anbieten. ( welche dann auch oft nur mit deren Software funktionieren - es sei denn es macht sich wer die Mühe das Produkt zu hacken oder so )

Und zocken mit nur einer Maustaste wär eh mist ^^
Kommentar ansehen
12.08.2008 13:09 Uhr von graemer
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
komisch: Also, ich spiele selten auch mal auf dem Mac - Titel gibt´s auch ein paar, aber vielleicht hat das mehr mit der fehlenden Mac Masse zu tun...
...es gibt halt viel mehr potentielle PC Gamer als Mac Gamers (wird sich vielleicht langsam ändern) - ich war ja jahrelang selber einer, bis mich das ewige Aufrüsten neuer 3D-Karten ankotzte...

Frage: Ist Bill Gates ein Gamer?
Kommentar ansehen
12.08.2008 13:40 Uhr von Pryos
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@graemer: Ich glaub Bill Gates will nur den maximalen Gewinn :)
Kommentar ansehen
12.08.2008 14:02 Uhr von graemer
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
@deey: Mac wechselt nicht das (beknackte?) Design seiner Produkte alle 5 - 8 Monate - du verwechselst das wohl mit Nokia und anderen Handy-Herstellern.
Kommentar ansehen
12.08.2008 14:48 Uhr von misterbrisby
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ein Fehler? Wer einen Mac hat, der weiss, dass kommerzielle Spiele vergleichsweise selten erscheinen und oft nur schlampig portiert sind. Tatsache ist aber, dass das nur die wenigsten Mac-User, mich eingeschlossen, stört. PC Gaming ist doch sowieso auf dem Rückzug, mit Konsolen wird heute das große Geld gemacht. Wer aber die neuesten PC-Spiele spielen will, der kann sich auch Windows auf ner Partition auf seinem Intel-Mac installieren.

Zu Steve Jobs:
Jobs hat Apple zu dem gemacht, was es heute ist: einem der erfolgreichsten Computer-Hersteller der Welt.

Apple hat in den letzten Jahren ungeheure Erfolge feiern können, indem es seine Produktpalette immer mehr erweitert hat. Spiele wären ein nächster Schritt, den man gehen könnte. Muss man aber nicht, zumal sowas nur Sinn macht, wenn es für Macs Exklusivtitel geben würde, die man auf einem normalen PC nicht hat. Aber Exklusiventwicklungen werden auch seltener, weil die Spieleentwickler möglichst viel Kohle mit ein und demselben Spiel wollen.
Gaming führt nicht automatisch zu Reichtum.
Eher könnte sich Apple verzetteln, wenn sie alle zwei Jahre in Märkte vorstoßen, in denen sie vorher nie waren.
Kommentar ansehen
13.08.2008 00:42 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
würde: er sich mehr um spiele scheren, wäre das mac-system sicher wesentlich weiter verbreitet.....aber das muss er selbst wissen.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Calais: Banksy sprayt Steve Jobs, Sohn eines Syrers, an Flüchtlingsheim
Apple-Mitbegründer Steve Wozniak hätte Steve Jobs gerne ein "Arschloch" genannt
Kritik an Steve-Jobs-Film: "Masturbationsvorlage für Apple-Fans"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?