12.08.08 11:36 Uhr
 1.620
 

Cornwall: Gab es Hexenkult bis in die 50er Jahre?

Wissenschaftler konnten bei Ausgrabungen nahe einer alten Mühle aus dem 17. Jahrhundert nachweisen, dass dort Tieropfer des Hexenkultes bis in die 50er Jahre des letzten Jahrhunderts vergraben worden sind.

Die Besitzerin der alten Mühle ist Archäologin und stieß bei ihren Ausgrabungen im Garten auf ungewöhnliche Gegenstände, wie Brennofen, Fingernägel, die Haut eines Schwans, eine schwarze Katze und andere merkwürdige Dinge.

Bei einer Kohlenstoff-Untersuchung stellten die Forscher nun fest, dass der tote Hund, der ebenfalls in der Grube gefunden worden war, in den 50er Jahren des vergangenen Jahrhunderts in die Grube gelegt worden war.


WebReporter: kassiopeia
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Jahr, 50er Jahre
Quelle: www.spiegel.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.08.2008 11:30 Uhr von kassiopeia
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich habe mal von Geschichten gehört, dass sich in Großbritannien immer noch Frauen zu Hexenkulten zusammentun und in Nächten Tieropfer und Rituale durchführen. Natürlich so, dass es möglichst keiner mit bekommt.
Kommentar ansehen
12.08.2008 11:51 Uhr von Seelenkrank
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
es gibt: heute noch solche rituale...
weiße magie, zum schutz und heilung anderer
schwarze magie, mit opfer bringen, für schaden anderer blabla
vooodoo zauber, wahrsagen, karten legen, zaubersteine
liebes- und freundschaftsrituale
neutrale magie usw.

ich halte sowas nicht für ungewöhnlich
Kommentar ansehen
12.08.2008 12:47 Uhr von sluebbers
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
hexen: wie wicca-gemeinschaft ist in den usa ne anerkannte religion...

http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
12.08.2008 13:01 Uhr von Sandkastengeneral
 
+7 | -7
 
ANZEIGEN
In den USA: sind auch Pickel am Arsch eine anerkannte Religion -.-
Kommentar ansehen
12.08.2008 15:07 Uhr von Azeruel
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Du vergleicht also Wicca mit nen Pickel am Arsch? Intoleranter Penner! Vielleicht erstmal belesen bevor de einfach so irgendein Spruch ablässt.

Zur News: Es wird immer Kulte geben, die sich mit den übernatürlichen Befassen. Imo ist eine rein Wissenschaftliche Ansicht der Welt gar nicht möglich und auch falsch. Der Fanatismuss muss natürlich nicht mehr sein. Aber es gibt eifnach dinge die mit wissenschfatlichen methoden noch nicht klärbar sind.

Am ende basiert alles auf irgendeine wissenschaft, nach irgendeinem gesetz. Aber diese müssen wir erstmal entdecken ;)
Kommentar ansehen
13.08.2008 13:44 Uhr von ArrowTiger
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Azeruel: -- "Du vergleicht also Wicca mit nen Pickel am Arsch?"

Na ja, er sagte m.E. nur, daß in den USA wirklich jeder Mist "anerkannte Religion" sein darf - siehe $cientilogy & Co.

Und so toll ist Wicca in meinen Augen nun auch nicht. Das driftet dann doch bei vielen gerne mal in die egomanische Schiene ab. Da ist mir ein handfester Original-Schamane wesentlich lieber...
Kommentar ansehen
13.08.2008 13:47 Uhr von skipjack
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hexen: gibt es auch hier noch genug...

Eine schadet gerade einer großen Partei, weil sie nicht abrafft, ob sie mit ihrem Besen, links oder rechts, oder mittig fliegen soll...

(Ironie off)
Kommentar ansehen
13.08.2008 14:57 Uhr von Max Headroom / TEX
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Die Feder ist mächtiger Grrrr... ein gehäuteter Hund aus den 1950ern. Geheime Rituale und Zaubergemurmel, welches neben getötetem Leben praktiziert wurde. Nicht unbedingt das, was man im Garten gerne vorfinden würde. Aber, auch wenn eingehäuteter Hund schnell auf die chinesische Küche schließen lässt... hier haben sich wohl Einheimische an das Tier rangemacht und es im Namen irgendeiner Gottheit geopfert. In meinen Augen leider der falsche Weg, seinen Gott / seiner Göttin / seiner Göttergruppe respekt zu zollen - aber damals gab´s eben auch keine DVD-Player und Dualcore-CPUs ;)

@Azeruel: Es ist eine Frage, ob der *Pickel am Arsch* auch eine *anerkannte Religion* ist. Soviel zum Vergleich von "Wicca" und "Pickel", den Du darin siehst. ;)

Ja, es wird weiterhin Kulte geben, das lässt sich auch im Zeitalter der elektronischen Informationsübertragung nicht ändern ! Die Flucht vor der rational-erklärbaren Welt in eine von mystischen Zauberwesen bevölkerte ist und bleibt weiterhin für alle interessant, die sich dieser Handlungen hingeben wollen. (Hexen-)Rituale und Zauberformeln verführen und faszinieren zugleich. Dennoch darf auf gar keinem Falle das eine mit dem anderem vermischt werden. Ob ich an den Pickel am Arsch glaube, an winzigen nakten Elfen in einem sich im Wind bewegenden Grashalm oder an irgendwelche Wicca-Götter bzw. Göttinen, *darf nicht* bestehende und von Menschen erschaffene Gesetze zum Schutze von Leben verletzen !! Ich darf nicht irgendwelche "Straßenköter" das Genick brechen, nur weil ich an das fliegende rosa Einhorn glaube und um Mitternacht auf einem Bein hüpfend um ein Lagerfeuer hüpfe. Das darf in der heutigen Zeit einfach nicht mehr sein. Und hier knüpfe ich an deiner Aussage an und führe sie etwas fort ;) ...

"(..)Imo ist eine rein Wissenschaftliche Ansicht der Welt gar nicht möglich und auch falsch.(..)"

Das ist und bleibt einfach *falsch* ! Nur weil Du vielleicht nicht weisst, weshalb ein "Placebo" wirkt, ist es noch lange kein Zauberfluch einer sich versteckenden Hexe irgendwo in einem Walde. Die Natur als auch der Mensch in ihr selbst ist ein unglaublich komplexes biochemisches und elektrisches Gebilde, welches wir Erdlinge zwar am begreifen sind, aber noch lange nicht die volle Erkenntnis erlangt haben. Tag für Tag bemühen sich Wissenschaftler, jede noch so kleine Ecke zu erkunden und sie eines Tages als "erkanntes" Puzzleteil in dieses gigantischem Naturpuzzle einzufügen.
Da ist und bleibt einfach gar kein Platz für überirdische Zauberkräfte und unwssenschaftliche Rituale für die "Besänftigung" einer erdachten Gottesfigur.

Wie würde sich wohl ein Mensch aus dem 16. Jahrhundert "wundern", wenn er plötzlich hier aufwachen würde ? Die Menschen *fliegen* zu anderen Ländern, wie die Vögel. Sie bewegen sich in Kutschen ohne Pferde fort. Sie hören Stimmen aus kleinen Kästen, in denen winzige Menschen drinn leben und in denen Wohnungen existieren sich magisch reinigende Plumpsklos mit Wasser, das aus einem winzigen Wasserfall kommt. Ja, eigentlich sind WIR die Götter der Welt... zumindest für die Leute, die einfach "ungebildet" waren. Oder besser gesagt... je mehr wir von der Welt wissen, dest unmagischer und unmystischer wird sie.

Aus diesem Grunde ist eine wissenschaftliche Weltanschauung keinesfalls unmöglich, sondern schon längst Teil des von uns eingeschlagenen Weges. Und bis heute leben wir mehr als gut damit. Kein Schamane behandelt unsere Kopf- und Gliederschmerzen, sondern ein ausgebildeter Arzt mit Produkten aus der chemischen Industrie. Tja, gegen Aspirin kommt eben kein gehäuteter Hund dagegen an ;)

"Aber es gibt einfach Dinge, die mit wissenschaftlichen Methoden noch nicht erklärbar sind."

Wie gesagt... nur weil ich mir eine Stereoanlage nicht aus Knete zusammenbauen kann, ist es noch lange kein Hexenwerk ;) Aber in keiner dieser unentdeckten Puzzleteilen schwirren Götter gerum oder werden durch Zauberrituale eines Kultes irgendwie modifiziert. Die "Wirkung" all dieser mystischen Handlungen spielt sich infach im Kopfe ab. Es ist eine Illusion zu behaupten, Wicca-Zauber, Voodoo-Rituale oder untote Zombies würden in unsere Welt genauso hineinpassen wie die Armbanduhr, die Unterhose und das Telefon ;)

"Am Ende basiert alles auf irgendeine Wissenschaft, nach irgendeinem Gesetz. Aber diese müssen wir erstmal entdecken ;)"

Das stimmt ! :)
Es wird seine Zeit dauern - möglicherweise eine sehr sehr lange Zeit - aber am Ende werden wir mindestens um eine Erkenntnis reicher sein als vorher. Und da kann kein Papst, kein Imam und kein im Boden gerammter Zauberpfosten daran was ändern. Der Mensch *will* Wissen erlangen, und das ist IMHO auch der richtige Weg, die Welt "zu erklären". Es wäre auch amüsant zuzusehen, wie "ungebildete" Menschen sich den heimischen MP3-Player als Ort winziger musikalischer Götter, Elfen, Feen, Trolle oder verstorbener Ahnen vorstellen.
Kommentar ansehen
13.08.2008 14:59 Uhr von Max Headroom / TEX
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@Skipjack: Vergiss nicht, sie pinseln ihre Besen noch in lustigen Farben an ! Gelbe, rote und grüne Besen kehre einfach besser als rot-schwarz gestreifte oder gar in Ampelfarben. Und das nicht nur seit den 50ern... ;)

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?