11.08.08 17:52 Uhr
 3.418
 

Aids-Kranke leiden unter steigenden Nahrungsmittelpreisen

Freitag letzter Woche endete die 17. Weltaidskonferenz. Eines der Ergebnisse der Konferenz: Die steigenden Nahrungsmittelpreise sind ein Problem für HIV-Infizierte und Aids-Kranke.

Unterernährte Betroffene vertragen die Medikamente gegen das HI-Virus schlechter. Zudem ist die Ansteckungsgefahr von infizierten Müttern auf ihre ungeborenen Kinder bei Unterernährung größer.

Unterdessen zweifeln einige Experten daran, ob es jemals möglich sein wird, einen Impfstoff gegen HIV zu entwickeln.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ChefkochX
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Krank, AIDS, Nahrung, Nahrungsmittel
Quelle: apotheke-adhoc.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brandenburg: Mutter bringt Kind in Zug zu Welt
Verbraucherzentrale verklagt Klosterfrau wegen zu hoher Magnesium-Dosierungen
Kaugummi entwickelt, der Entzündungen im Mund erkennen kann

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.08.2008 18:41 Uhr von Onkeld
 
+16 | -6
 
ANZEIGEN
wir sind: eh auf dem weg uns selbst auszurotten, macht euch nix draus ;/
Kommentar ansehen
11.08.2008 19:22 Uhr von menschenhasser
 
+28 | -0
 
ANZEIGEN
und: ich dachte das wir alle unter den steigenden lebensmittelpreisen leiden, insbesondere die kinder.
Kommentar ansehen
11.08.2008 20:01 Uhr von diehard84
 
+18 | -0
 
ANZEIGEN
was will uns diese news jetzt eigentlich sagen? letztendlich haben alle menschen an der preisentwicklung zu leiden und nicht nur oder besonders hiv oder aids patienten...
Kommentar ansehen
11.08.2008 21:11 Uhr von [email protected]
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@Hawtin: Das ist m.E. blödsinn! Natürlich fokussieren die Pharmaunternehmen ihre Forschung auf Krankheiten, bei denen ein erfolgreiches Medikament auch den entsprechenden Profit mit sich bringt. Das klingt zwar im ersten Moment moralisch verwerflich, aber nachvollziehbar allemal.
Und da Aids, wie auch Krebs und andere chronische Krankheiten äußerst weit verbreitet sind, bezweifel ich, dass hier nicht alles versucht wird, diese zu besiegen.

Man stelle sich nur mal vor, es würde in ein paar Jahren ein Medikament für eine dieser Krankheiten entwickelt werden.. Dasjenige Pharmaunternehmen würde wohl für alle Zeiten ausgesorgt haben.
Kommentar ansehen
12.08.2008 20:39 Uhr von XxSneakerxX
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
...Mag alles so sein, aber es ist dennoch so, dass halb Deutschland immer dicker wird. Erklär mir das mal einer...
Kommentar ansehen
13.08.2008 08:38 Uhr von BowlingKegel
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@sneaker: Das ist so, weil man sich bei den heutigen Lebensmittelpreisen keine gesunde Nahrung mehr leisten kann!

Überleg doch mal, eine Fertigpizza von xy ist um einiges billiger als ein frisch zubereiteter grüner Salat! Und satt wird man davon auch kaum!

Als Single kann man heutzutage nur noch dicker werden
(es sei denn man kauft die Familienpackungen von u.a. Kartoffeln, die billiger sind, aber vergammeln lässt nach einigen Tagen!)
Kommentar ansehen
13.08.2008 12:25 Uhr von fiver0904
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Stand denn nicht erst die Tage hier, dass irgendwelche Yankees ein MÖGLICHES Mittel entwickelt haben das die Zellen der KRankheit angreift und vernichten kann?!
Kommentar ansehen
14.08.2008 09:32 Uhr von DanielKA
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tja... wie heißt es so schön
Behandlung ist rentabler, als Heilung....

Bei manchen Mitteln WILL man kein Heilmittel finden, denn mit lebenslanger Behandlung macht man mehr Profit...

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorismus und Islam hängen zusammen
Deutsches Stromnetz zu schlecht für E-Autos
Fernsehen/Radio: Öffentlich rechtliche Anstalten planen Erhöhung des Beitrages


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?