11.08.08 15:12 Uhr
 1.771
 

Bayern: Scheich darf nach Bürgerentscheid Luxushotel mit Wellnessoase bauen

In orientalisch anmutender Bauweise darf, nach einem positiv verlaufenen Bürgerentscheid der Bewohner von Geretsried, ein Luxushotel mit Wellnessbetrieb gebaut werden. Für das 100-Millionen-Euro-Projekt "Spaladin" stimmten 78 Prozent von 58 Prozent der zur Wahl erschienenen stimmberechtigten Bürger.

Es standen zwei Befragungen zu den Bauwünschen des Scheichs aus Saudi Arabien an: Zum einen das Ratsbegehren, dass entweder zu einem "ja" für die Bauleitplanung durch die Stadt für das Projekt aufrief - oder zu einem "nein". Es stimmten 80 Prozent dafür und beinahe 20 Prozent dagegen.

Zum anderen gab es das Bürgerbehren, das gegenteilige Fragen zum Projekt "Spaladin" aufwarf. Mehr als 75 Prozent stimmten hier gegen eine Einstellung des Bauvorhabens. Die luxuriöse Herberge birgt 120 Zimmer, Appartements und eine Spa-Anlage, die jährlich 600.000 Gäste aufnehmen soll.


WebReporter: Luckybull
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Bayern, Bayer, Bürger, Luxus, Scheich, Wellness
Quelle: www.tz-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Flüchtlingskosten sind ein deutsches Tabuthema
Finanzministerium: Geschachere um Wolfgang Schäubles Ministerposten
Umfrage: Weniger Deutsche sehen in Zuwanderung ein Problem

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.08.2008 16:46 Uhr von Falkone
 
+8 | -8
 
ANZEIGEN
Geschichten aus 1001 Nacht: Solange das auch hoffentlich weibliche Personal dann nicht vermummt herumrennen muss....

Das sollte vorher auch Vertraglich festgelegt werden.
Kommentar ansehen
11.08.2008 17:07 Uhr von Das_Kommentar
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@Falkone: Wahrscheinlich musste der Scheich zustimmen, dass das Personal Dirndl und Lederhosn trägt, typisch boarisch halt ;)

Die 20% die dagegen gestimmt haben, waren halt die "oiden leid de erna ruah meng" :X
Kommentar ansehen
11.08.2008 17:44 Uhr von CHR.BEST
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Bäder statt Minarette: Eine Stadt wie Geretsried lebt ja irgendwo auch vom Tourismus. Wenn gutbetuchte Scheichs anreisen fällt sicherlich auch so einiges für die Geschäfte in der Stadt ab. Somit hat das sicher was Gutes für alle Bürger.

Ich kann die Geretsrieder, die dagegengestimmt haben, aber auch verstehen. Erstens ist der typische Bayer sowieso äußerst mißtrauisch, wenn ein Fremder was völlig anderes im schönen Bayernländle bauen will und dann auch noch jemand aus dem Lande der Steinzeit-Islamisten, die so rein garnichts mit bayerischer Tradition, Lebensart und Kultur gemein haben.

Naja ... besser ein badender Scheich als der Transrapid ;-)
Kommentar ansehen
11.08.2008 22:33 Uhr von Deniz1008
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
zukünftig werden moscheen in kombi mit luxushotels gebaut, dann gibt es keinen widerstand gegen moscheebauten in brd... :)

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Flüchtlingskosten sind ein deutsches Tabuthema
Sport1: Oliver Pochers "Fantalk" nach nur einer Sendung eingestellt
Sarah Connor war von Bushido als Schwager wenig begeistert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?