11.08.08 11:06 Uhr
 138
 

ALMS: Doppelerfolg für Audi

Bereits den dritten Doppelsieg bei der American Le Mans Series kann Audi für sich verbuchen. Insgesamt konnte Audi nach sieben Läufen vier Siege erringen.

Lucas Luhr und Marco Werner übernahmen sechs Runden vor dem Ende die Führung und konnten sich so den Doppelsieg sichern.

Marco Werner, der einen Audi R10 TDI mit knapp 700 PS pilotierte, erreichte in seinem 50. Rennen den 19. Sieg und stieg damit in der "ewigen Bestenliste" auf den dritten Platz.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LMS-LastManStanding
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Audi
Quelle: www.sport1.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sohn von Michael Schumacher erklärt: "Ziel ist weiter die Formel 1"
Fußball-WM-Playoffs ausgelost: Italien muss gegen Schweden ran
Fußball: Hansa-Rostock-Anhänger bewerfen Jena-Fans mit toten Fischen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.08.2008 14:25 Uhr von de_waesche
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
r10 tdi: war lange zeit unschlagbar was langstreckenrennen betrifft. aber der peugeot 908 hdi fap hat sich zum ernstzunehmenden gegner entwickelt und hat bei der europäischen lm-series schon drei siege verbuchen können. einzig bei regennasser fahrbahn zeigt der audi dem peugeot noch die rücklichter. so auch beim 24h klassiker. sehr spannende angelegenheit. würde gern einmal wissen, wer dem audi in amerika das leben schwer macht. konnte dazu noch nichts finden.
Kommentar ansehen
12.08.2008 01:59 Uhr von Bleifuss88
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@de_waesche: In Amerika sind es dank eines etwas andren Reglements als in Le Mans die Porsche RS Spyder und Prototypen der Marke Acura (Edelmarke von Honda) aus der LMP2-Kategorie, die den Audi R10 (Klasse LMP1) Konkurrenz machen. In Europa wurden sie künstlich eingebremst, damit die LMP1-Kategorie die unumstrittene Königsklasse bleibt. In Amerika wurde bis letztes Jahr nach dem Reglement von 2004 gefahren, das im Endeffekt die LMP2-Fahrzeuge schneller machte als die LMP1. Es wurde damals einfach nicht damit gerechnet, dass Werke sich in der LMP2 engagierten, da diese Klasse eigentlich für Privatteams vorgesehen war. Es passierte aber mit dem Einstieg von Porsche, die daraufhin die LMP1-Audi stellenweise blamierten. Dieses Jahr wurden dank Audi-Jammerei den LMP2-Prototypen 50 Kilo aufgebrummt und ein kleinerer Tank vorgeschrieben. Das hat aber nicht ausgereicht, denn Porsche und mittlerweile auch Acura haben schon mehrere Gesamtsiege dieses Jahr eingefahren. Es wird jedoch gemutmaßt, dass die LMP2 bald auf europäisches Niveau abgebremst wird, weshalb Acura nächstes Jahr einen LMP1 bauen wird, allerdings mit Benzinmotor und nicht wie Audi mit Diesel.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Air-Berlin Pilot fliegt Ehrenrunde zum Abschied
Singen: Mann droht bei Arzt mit Selbstmord, damit er schneller behandelt wird
Sohn von Michael Schumacher erklärt: "Ziel ist weiter die Formel 1"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?