11.08.08 09:17 Uhr
 3.023
 

Continental will bei Schaeffler-Übernahme doch zur "Giftpille" greifen (Update)

Noch am 19. Juli dieses Jahres meldete SN, dass der Automobilzulieferer Continental AG auf "Giftpillen" verzichten wollte. Doch genau das hat das Management nun vor. So könnte Continental-Chef Manfred Wennemer am kommenden Mittwoch dem Aufsichtsrat die Übernahme eines Konkurrenten vorschlagen.

Die Akquisition soll nach Informationen der "Financial Times" über drei Milliarden Euro kosten. Finanziert werden könnte das durch eine Kapitalerhöhung. Durch eine solche Maßnahme werde zum einen der Schaeffler-Anteil an Continental verwässert, zum anderen könnte der Konzern neue Schulden aufnehmen.

Ziel bleibt es, die Übernahme des Konzerns mit allen Mitteln zu verhindern. In den Vorwochen wurden bereits Kontakte zu internationalen Konkurrenten aufgenommen. Die Verhandlungen dauern derzeit noch an.


WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Update, Übernahme
Quelle: boerse.ard.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kardinal Marx hält ein Grundeinkommen für "das Ende der Demokratie"
Prozess: Staatsanwaltschaft fordert drei Jahre Haft für Anton Schlecker
Saudi-Arabien: Inhaftierte könnten gegen 70 Prozent ihres Vermögens frei kommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.08.2008 01:01 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hoffentlich geht der Schuss nicht nach hinten los. Conti sich nicht nur für Schaeffler unattraktiv machen, es könnte auch Aktionären und Mitarbeitern schaden. In der Conti-Zentrale dürfte es in der kommenden Woche jede Menge heiße Luft geben.
Kommentar ansehen
11.08.2008 09:39 Uhr von seehoppel
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@autor: Natürlich geht der Schuss nach hinten los.
Bevor ich in die Hände von Aktionären aus Amerika oder sonst wo falle, wär mir Schaeffler doch um Welten lieber. Bei einem "privaten" Unternehmen muss die Gewinnspanne nicht so hoch sein wie bei einer AG, wo alle nur nach Rendite sehen.
Die Übernahme durch Schaeffler wäre so ziemlich das beste was Conti hätte passieren können. Wenn sie sich jetzt selbst kaputt machen um unattraktiv zu werden, schaden sie sich eben nur selbst und niemand anderem.
Und ein Konzern, der durch so ein Manöver dann sehr angeschlagen ist, ist das ideale Heuschrecken-Futter...
Kommentar ansehen
11.08.2008 09:50 Uhr von Major_Sepp
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Gut: geschriebene News zu einem spannenden Thema. 5 Sterne.
Kommentar ansehen
11.08.2008 09:51 Uhr von NoGo
 
+0 | -23
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
11.08.2008 10:00 Uhr von Bloddwyn
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@NoGo: Conti soll von Schaeffler übernommen werden!!! Bitte erst lesen, dann meckern.
Kommentar ansehen
11.08.2008 10:10 Uhr von ottmar01
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@NoGo: Das ist ja was ganz Neues... Lesen und Recherche scheint auch nicht deine Staerke zu sein. Conti soll von Schaeffler uebernommen werden. Geht auch klar und deutlich aus dieser News hervor. Btw.. waren da noch andere Meldungen, die deinen Kommentar als ziemlich dumme Aeusserung darstehen lassen.

First think, then write
Kommentar ansehen
11.08.2008 10:52 Uhr von jedi99
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
continental das ist doch die firma die den österreichischen semperit-konzern übernommen hat, ihn nicht schnell genug zusperren konnte.
ich kann mir schadenfreude nicht verkneifen wenn es den mädels im aufsichtsrat nun auch an den kragen gehen soll ;)
Kommentar ansehen
11.08.2008 11:01 Uhr von Ixperte
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ ottmar01: also explizit steht nirgendwo in der news, wer von wem übernommen werden soll. man kann es aber erahnen.
Kommentar ansehen
11.08.2008 13:24 Uhr von D4v3
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
schaeffler hat anteile an continental: und dadurch dass diese anteile "verwässert" werden sollen, die also nicht mehr so einen großten teil haben sollen, möchte continental die übernahme verhindern.

ganz klar dass schaeffler continental einkassieren will
Kommentar ansehen
11.08.2008 13:46 Uhr von Major_Sepp
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Natürlich: will sich Schaeffler Continental einverleiben, alles andere ist Blödsinn.

Es ist doch gerade deshalb so spannend weil die Schaeffler-Gruppe doch ein relativ kleines, familiengeführtes Unternehmen ist und sich einen dicken Fisch angeln will.
Kommentar ansehen
11.08.2008 14:15 Uhr von Ixperte
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@ Major_Sepp: stellt euch mal vor, es gibt leute, die sind keine wirtschaftsgenies und hören z.B. den namen Schaeffler das erste mal. solls geben.
Kommentar ansehen
11.08.2008 19:02 Uhr von Slingshot
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Go, Schaeffler, go! Ich verstehe nicht, warum Continental Rückzieher macht. Den Deal den Schaeffler anbietet ist doch in Ordnung. Und es gibt bei weitem schlimmere Übernahmekandidaten.

Continental würde bei Schaeffler gut reinpassen, die Lagerkönige zusammen mit Reifen, Schienenverkehrstechnik sowie weiterem Maschinen- und Apparatebau.

Schaeffler ftw! :D
Kommentar ansehen
11.08.2008 22:37 Uhr von no_trespassing
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Hochspannend! Wen wird sich Conti für 3 Mrd. einverleiben wollen?
Vielleicht Valeo? Von der Marktkapitalisierung her würde es plus Aufschlag gut hinkommen. Auch sind 63,12% in Streubesitz, da ginge was. Nur Sarkozy wird solange einen St. Veits-Tanz aufführen, bis sich die Sache zerschlägt, wie bei Alstom.

Ich fände es ja gar nicht schlecht, wenn Schaeffler Conti übernimmt. Ein Konzern weniger, der von Heuschrecken angegriffen werden kann. Nur muß Conti wertsteigernd handeln, weil sonst das Management verklagt werden könnte.
Auch müssen CEO und Aufsichtsrat gehen bei einer Übernahme. Deswegen ziehen die jetzt alle Register. Aber im Prinzip wäre ich dafür, wenn Schaeffler Conti in sicheres Fahrwasser bringt.
Kommentar ansehen
12.08.2008 02:56 Uhr von lopad
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@weimargg: Das Geld stammt von mehreren großen Banken, diese kaufen dann die Aktien und statten Schäffler mit den nötigen Optionen aus um dann Conti "lenken" zu können.

Zur News: Naja, lieber Schäffler übernimmt Continental als dass die am Ende von irgendeiner Heuschrecke aufgekauft und langsam zugrunde gerichtet werden.
Kommentar ansehen
12.08.2008 10:03 Uhr von seehoppel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@weimargg: Schaeffler ist zwar kleiner, aber da es keine AG ist, werden die gewinne nicht auf Millionen von Investoren verteilt. Und wenn der Gewinn da zusammen bleibt, kommt einiges an Kapital rum. Ehrlich gesagt find ich das auch gut so. Dadurch, dass die Schaeffler-Familie eh so viel Kapital bekommt, bleibt Spielraum für soziales Firmenmanagement.

Das Geld ist also da. Ich will jetzt nicht sagen dass es wirklich komplett das beste ist, was Conti passieren kann. Aber ehrlich gesagt fällt mir momentan auch nichts besseres ein was für die passieren könnte. Nur (wie schon von no_trespassing gesagt) wird dann der Aufsichtsrat die Jobs abgeben müssen und daher verhalten die sich eben sehr eigennützig und gucken auf die eigenen Jobs statt auf die Jobs ihrer 150.000 Beschäftigten.

Und ganz nebenbei: Der Schaeffler-Konzern hat 66.000 Mitarbeiter und Conti 150.000, folglich ist Schaeffler (wenn man mal naiv nach den Mitarbeiterzahlen geht) nur ca. 40% so groß wie Conti. Aber wie schon gesagt: Wenn die Gewinne bei den 66.000 MA zusammen bleiben, statt wie bei den 150.000 MA auf Tausende, vllt. sogar Millionen Investoren verteilt werden müssen, dann ist das ganz klar, dass das kleiner Unternehmen mehr Geld hat.

So, jetzt geb ich mal noch zu, dass ich bei Schaeffler arbeite ;-)
Trotzdem schreib ich das nicht aus Voreingenommenheit, sondern weil ich einfach mitbekomme, dass das Firmenmanagement auch auf die Anliegen der Mitarbeiter achtet. Bei Schaeffler gibts auch keine "betriebsbedingten Kündigungen". Zumindest hab ich noch nie was davon gehört, dass irgendwo Stellen abgebaut werden...

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?