11.08.08 09:10 Uhr
 4.331
 

Graz: Zwei Motorradfahrer stoßen in Kurve gegeneinander und sterben

Für zwei Biker wurde der beliebte Bereich um die Seebergpasshöhe (1.253 Meter) zum tödlichen Verhängnis. Am gestrigen Sonntagmittag gegen 11:40 Uhr waren beide Fahrer mit ihren Maschinen, einer auf der B20 Richtung Mariazell und der andere kam aus der Gegenrichtung von Fohnsdorf (Bezirk Judenburg), unterwegs.

Sie durchfuhren eine lange Kurve und stießen dann in der Mitte der Fahrbahn zusammen. Wie die zuständige Polizei in Thörl bekannt gab, war die Wucht des Zusammenstoßes so groß, dass Beide stürzten und dabei tödliche Verletzungen erlitten.

Die B20 musste dann in der Umgebung der Passhöhe für rund drei Stunden gesperrt werden. Diese Route ist unter Motorradfahrern sehr beliebt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jsbach
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Motor, Motorrad, Erbe, Motorradfahrer, Graz, Kurve
Quelle: www.oe24.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jazzmusik: Gitarrist John Abercrombie ist tot
Terrormiliz IS ruft zu Anschlag auf Frauenkirche in Dresden auf
Cottbus: Frau findet zwei Leichen in ihrer Wohnung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

20 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.08.2008 00:24 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ein tragischer Unfall. Aber man liest öfter von Zusammenstößen mit anderen Fahrzeugen, als von Motorrädern, die zusammenprallen. Aber die Schuldfrage wer diesen Unfall verursachte, wird in dieser lang gezogenen Rechtskurve (je nach Fahrtrichtung), erst durch einen Gutachter ermittelt werden können.
Kommentar ansehen
11.08.2008 09:43 Uhr von Anomaly92
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
sowas ist scheiße :-(

dem freund meiner cousine ist sowas auch passiert. in der kurve gecrasht - er hat nicht überlebt. einfach so von einer sekunde auf die anderen. das motorrad ist einfach gefährlich, selbst wenn man ein guter fahrer ist, denn man ist immer ungeschützt.

Die Angehörigen der beiden tun mit echt leid.
Kommentar ansehen
11.08.2008 09:47 Uhr von pfauder
 
+17 | -15
 
ANZEIGEN
Ist doch kein Wunder. Ich seh es jeden Tag auf der Autobahn, viele Motorradfahrer fahren extrem schnell und halten sich nicht mal Annähernd an Verkehrsregeln. Auffahren auf unter 10 Meter (bei über 120km/h), Überholen im Zick-Zack, usw.

Es ist wie es ist, Motorradfahrer sind lebende Organspender, ärgern tut es mich nur wenn Unschuldige dabei involviert werden.

Die sollten die Strafen um ein VIELfaches erhöhen, oder den Leuten gleich auf Lebzeiten das Motorrad abnehmen. Naja, bei den beiden ist es jetzt egal, ein Glück dass sie niemand anderen in den Tod gerissen haben, und vielleicht rettet eine Niere von denen jemandem das Leben.
Kommentar ansehen
11.08.2008 10:10 Uhr von 102033
 
+10 | -3
 
ANZEIGEN
@ pfauder: Nicht jeder ist für das Rentnerleben
"mit dem Buch vor dem Kamin sitzend" geschaffen!

Ich würde auch einem Raser das Leben retten wollen
anstatt ihn in den Knast abzuschieben.
Kommentar ansehen
11.08.2008 10:36 Uhr von LinksGleichRechts
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
@pfauder: Leider muss ich dir beipflichten. Ich wohne in der Nähe vom Nürburgring und es ist wirklich unglaublich wie viele Motorradunfälle es hier gibt. Wenn es einen Unfall gibt, dann fast nur Motorradunfälle...
Und komischerweise sind es immer Rennmaschinen. Chopper oder Cruiser so gut wie nie. Ich habe gelesen es sind an die 900 Unfälle jedes Jahr nur im Umkreis vom Nürburgring allein... Ich selbst habe schon tot Motorradfahrer am Strassenrand gesehen... nicht wirklich toll, aber wie du schon sagtest, vielleicht geben sie anderen ja eine weitere Chance indem sie als Organspender dienen, so grausig das auch klingt...
Kommentar ansehen
11.08.2008 11:07 Uhr von Sniper77
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Tragisch: Aber es ißt nicht richtig fahre selber schon jahre lang zweirad ob renne oder enduro Sm oter cross auch moped meist sinds aber die vier oder mehrädrigen die uns einfach ignoriern oder übersehn schon selbst gespürt soviel zu diesem
Kommentar ansehen
11.08.2008 11:10 Uhr von LinksGleichRechts
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Sniper: Am Nürburgring ist es so gut wie immer Selbstüberschätzung der Motorradfahrer, es sei denn man wirft Autofahrern vor Motorradfahrer umzunieten, die in einer Kurve auf einmal auf ihrem Fahrstreifen sind....
Kommentar ansehen
11.08.2008 11:22 Uhr von Xtreme08
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
ich weiß nicht wie es in Deutschland ist, aber in Österreich sind weit mehr als die Hälfte aller Verkehrsunfälle mit Motorradbeteiligung auf Fehlverhalten durch Autofahrer zurückzuführen. Dass Motorradfahrer häufig mit zu viel Risiko und teilweise auch verantwortungslos fahren mag stimmen, aber es endet seltener in Unfällen als man glauben möchte. Als mir meine Freundin diese Statistiken (erstellt vom Kuratorium für Verkehrssicherheit) gezeigt hat, war ich selbst sehr verwundert, aber das sind nunmal die Zahlen. Wie gesagt, es kann in Deutschland zB oder vielleicht auch in Bereichen Österreichs nicht zutreffen.
Kommentar ansehen
11.08.2008 11:23 Uhr von patjaselm
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
könnte es denn nicht sein dass beide zu nahe am mittelstreifen gefahren sind? in kombination mit dem "in die kurve liegen" kann das grundsätzlich ganz schnell ins auge gehen ...

traurige geschichte :-( ... und als motorradfahrer weiss man ja sowieso, dass der tod meist mitfährt ...
Kommentar ansehen
11.08.2008 12:34 Uhr von computerdoktor
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Organspender auf zwei Rädern hoffentlich konnten die Organe Leben retten. Wer Motorrad fährt, fährt mit diesem Risiko. Statt langsam, aufmerksam und defensiv zu fahren, spenden Sie halt lieber ihre Nieren, Leber, Milz und Herz...
Kommentar ansehen
11.08.2008 12:50 Uhr von umb17
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Nummernschilder: Hat jetzt nicht direkt mit der News zu tun, aber so lange sich Motorradfahrer über Radarfallen kaputtlachen können, wird sich sowas immer wieder zutragen. Ich wär für Nummernschilder vorn (mir völlig egal, wie das aussieht), damit man ein zusätzliches Werkzeug gegen diese Spinner hat.
Kommentar ansehen
11.08.2008 14:03 Uhr von Pitbullowner545
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
das: problem sind tatsächlich oft genug autofahrer die entfernungen nicht einschätzen können, ich brems schon jedes mal ab wenn ich da nen auto an einer einmündung oder kreuzung sehe, ich bin da schonmal fast überfahren worden wär ich nicht auf die gegenfahrbahn ausgewichen, wenn die nicht frei gewesen wär, wär ich entweder dem entgegenkommenden oder dem rausfahrenen reingefahren ..

und das obwohl ich vorfahrt hatte, und an der stelle ist auch noch 100, das wär tötlich gewesen
Kommentar ansehen
11.08.2008 16:52 Uhr von denksport
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
letztens passiert: mir ist letztens auch ein Motorradfahrer in der Kurve wegen seiner kurvenbedingten Schräglage auch ein gutes Stück auf meiner Fahrspur gewesen.
Zum Glück war ich einigermaßen langsam und bin auch mehr rechts gefahren als zur Fahrbahnmitte. Wenn was passiert wäre wäre der Motorradfahrer mind. schwer verletzt gewesen und ich wäre garantiert schuld gewesen :(
Kommentar ansehen
11.08.2008 17:09 Uhr von computerdoktor
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Pitbullowner545: Das erste, was man in der Fahrschule lernt: Als Motorradfahrer muss man für alle anderen Verkehrsteilnehmer mitdenken. Wenn ich ein Auto in einer Einmündung stehen sehe, habe ich zwei Möglichkeiten: Am Gas bleiben, weil ich ja Vorrang habe oder runter vom Gas und bremsbereit sein. Als Motorradfahrer drängt sich Variante zwei auf...
Kommentar ansehen
11.08.2008 17:11 Uhr von Teddybaer77
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Mal ehrlich: Es ist zwar richtig, dass Autofahrer oft nicht die Geschwindigkeit und vor allem die Beschleunigung von Motorrädern nicht einschätzen können. Sie denken dann in Automaßstäben und dann würde es wohl passen mit dem rausfahren.
Aber man muss auch zugeben, dass sehr viele Motorradfahrer oft viel zu schnell unterwegs sind. Das war bei mir auch nie anders.
Kommentar ansehen
11.08.2008 17:41 Uhr von Hurricane76
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn man als Motorradfahrer um eine Kurve fährt, mit den Reifen auf der Mittellinie und sich dann noch in die Kurve legt muß man sich nicht wundern, das man mit dem Gegenverkehr kollidiert. Aber das merkt man ja erst wenn es zu spät ist.

Mein Beileid geht trotzdem an die Familien!
Kommentar ansehen
11.08.2008 19:58 Uhr von drops11
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wenigstens hat es keine Unbeteiligten erwischt!
Kommentar ansehen
11.08.2008 20:40 Uhr von EinBerliner
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Kein Wunder: Hier in der Stadt halten sich die Motorradfahrer kaum an die Verkehrsregeln. Da wird zwischen an der Ampel haltenden Autos durchgerast und sich dann - hinter der Halteline - vorn rangestellt. Eben wieder gesehen auf dem Heimweg.

Geschwindigkeitsbegrenzungen werden selbstverständlich ignoriert. Da wundert man sich, dass nicht mehr passiert.
Kommentar ansehen
12.08.2008 17:25 Uhr von Unrealmirakulix
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
besonders schlimm ist es bei: Stopp-Schildern! Wenn man sich da an die Regel hält und stoppt, wird man sofort angehupt...
Kommentar ansehen
25.08.2008 23:40 Uhr von uss_constellation
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Als ehemaliger Beifahrer in einem Fahrzeug, das in einer Rechtskurve das zweifelhafte Vergnügen hatte mit einem zu schnell und zu eng fahrenden Motorrad zu kollidieren, habe ich mir angewöhnt sehr genau auf die Gewohnheiten der Motorradfahrer zu achten.

Ich bin sehr viel mit dem Auto unterwegs, vor allem auch an Wochenenden auf Motorradfahrerstrecken (bei mir in der Gegend viele vorhanden) und ich kann sagen, dass über die Hälfte der Fahrer in Kurven weit auf die Gegenfahrbahn herüberragt. Ich musste schon sehr oft scharf bremsen und ich fahre sobald ich einen sehe sehr rechts am Rand und es war trotzdem sehr oft sehr knapp. Die Theorie des Motorradführerscheins habe ich gemacht, aber mich letztlich gegen den Schein entschieden. In den Theoriestunden wurde unmißverständlich vermittelt, dass in einer flott gefahrenen Linkskurve das Vorderrad nahe dem rechten Fahrbahnrand gefahren werden muss. Die Schräglage lässt die Breite des Krads mit Fahrer bis auf Autobreite anwachsen. Wer das nicht versteht, muss damit rechnen, dass eine A-Säule härter als ein Schultermuskel ist.

Geschwindigkeitsbegrenzungen sind für viele Kradfahrer ebenfalls ein Fremdwort. 200km/h auf einer Landstraße oder kurz mal eben auf 100 beschleunigt zwischen zwei Ampeln innerorts (das Ganze natürlich mit möglichst viel Krach) sieht man bei uns in der Gegend öfter mal und die Diskussionen mit Motorrad fahrenden Freunden sind immer entsprechend hitzig. Wundert es noch irgendjemanden, dass ein solches Motorrad von einem sonntagsfahrenden Rentner, der vom Wanderparkplatz einbiegt, übersehen oder falsch eingeschätzt wird? Oder von einem Trekkerfahrer? Oder einem überholenden PKW? Meiner Meinung nach müssten die Motorradfahrer bei einer solch überhöhten Geschwindigkeit die volle Schuld bekommen. Unmöglich für andere das einzuschätzen. Schließlich geht man von maximal 100 aus. Erst recht an unübersichtlichen Stellen.

Ebenso gilt für Zweiräder in Deutschland eine Lichtpflicht. Schaut doch einfach mal wieviele das Licht tatsächlich auch an haben. Wenns die Hälfte nur an hat, dann sind es schon viele.

Wie soll ein PKW-Fahrer ein Motorrad hinter sich sehen, das gleichzeitig zum Überholen ausschert, wenn es sich im toten Winkel der (vor allem bei neuen Autos) riesigen C-Säule aufgehalten hat? Die Zeit ist viel zu kurz. Auf der Autobahn mit teils haarsträubenden Abständen leider viel zu oft zu sehen. Abstand halten und Sichtkontakt ermöglichen.

@umb17: Noch besser: Stationäre Geschwindigkeitskontrollen sollten grundsätzlich von hinten blitzen. In England und USA wird das so gemacht und es funktioniert. Das ist noch einfacher als die Einführung von Frontkennzeichen.

@drops11: Bei dem vorliegenden Fall tuts mir für den Fahrer leid, der die Kurve nach rechts durchfuhr. Unwahrscheinlich anzunehmen, dass er nach links abkam. Vielmehr musste er auf Grund der Schräglage wohl eher links in seiner Spur fahren, wo ihm vermutlich der Lenker des anderen entgegenkam.


Lieber Motorradfahrer, ich verstehe, akzeptiere und gönne Euch Euer Hobby. Aber bitte fahrt anständig aussen in den Kurven, haltet Euch im PKW-Rahmen an Geschwindigkeitsbegrenzungen und versteckt Euch nicht in den toten Winkeln eines PKW bevor ihr überholt, dann klappt auch alles mit dem unfallfreien Fahren und alle sind glücklich.

Soviel von mir, hoffe zum Nachdenken angeregt zu haben :).

Refresh |<-- <-   1-20/20   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Antoine Griezmann wurde nach einem Platzverweis gesperrt
Jazzmusik: Gitarrist John Abercrombie ist tot
Donald Trump - Afghanistan-Strategie wegen Afghanin im Minirock?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?