10.08.08 13:00 Uhr
 430
 

Wechselt Friedrich Merz zur FDP?

Als "unschuldige Wanderung" bezeichnet der Bundesvorsitzende der FDP, Guido Westerwelle, das Treffen mit Friedrich Merz, dem ehemaligen Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Beide trafen sich zu Gesprächen in der sauerländischen Heimat von Merz.

Man kenne sich bereits seit Studentenzeiten, hieß es. Beide Politiker widersprachen der Annahme, der in Ungnade gefallene Unionspolitiker könne bereits in Kürze FDP-Mitglied werden. Vielmehr unterhalten sich zwei Politiker in entspannter Atmosphäre über wichtige Themen, so die beiden weiter.

Einen besonderer Spaß machte sich Westerwelle mit seinem Schuhwerk. Schwarze Schuhe und gelbe Schnürsenkel. Das halte die Sache zusammen, kommentierte der Oberliberale.


WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Politik
Schlagworte: FDP
Quelle: www.netzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Internetseite gegen Schleuserlügen geht an den Start
Neuer Bundestagspräsident: AfD verweigert Wolfgang Schäuble geschlossen Stimme
Weitere schwedische Ministerin spricht von sexueller Belästigung auf EU-Ebene

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.08.2008 12:52 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na, im Sauerland kann man schön wandern. Ob Merz in der FDP Westerwelles glücklich wird, sollte er wechseln, ist keineswegs sicher. Schließlich ist Merz mit seinen zwei Meter Lebensgröße und seinen vielfältigen Beziehungen in die Wirtschaft (Sozius bei Großer Kanzlei) ein ausgewiesenes "Alpha-Männchen". Aber wer weiß, das Gerücht ist in der Welt. Mal sehen, was draus wird.

Apropos Sommerloch (für alle Kritiker;-)))))
Kommentar ansehen
10.08.2008 14:23 Uhr von artefaktum
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Passt doch! Und Clement soll auch gleich bei den Liberalen eintreten. Man vertritt ja die gleichen Gruppeninteressen. Wäre mehr als konsequent.
Kommentar ansehen
10.08.2008 15:17 Uhr von stalkerEBW
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ich halte den transfer für nicht sinnvoll wenn sie nächste saison in den uefa cup einziehen wollen...
Kommentar ansehen
12.08.2008 23:48 Uhr von mediareporter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Politik ist ein geschäft: und Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Internetseite gegen Schleuserlügen geht an den Start
Po Grapscher nach Tat verprügelt
Bonn: Hochzeitsgäste geben Freudenschüsse in der Innenstadt ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?