10.08.08 12:54 Uhr
 493
 

Nordkorea weist "überflüssige" Südkoreaner aus

Nordkorea macht seine Drohung wahr und weist "überflüssige" Südkoreaner aus dem Kumgangsan-Feriengebiet aus. Die ersten Betroffenen sind die Angestellten einer staatlichen Tourismusagentur und das Personal einer kürzlich errichteten Familienbegegnungsstätte. Weitere sollen schrittweise folgen.

Nachdem am 11. Juli eine südkoreanische Touristin von einem nordkoreanischen Soldaten erschossen worden war, forderte die Regierung von Südkorea eine gemeinsame Untersuchung des Vorfalls. Nordkorea lehnte das ab und drohte mit der Ausweisung südkoreanischen Personals.

Kumgangsan liegt an der Ostküste von Nordkorea und ist seit 1998 für Touristen aus Südkorea zugänglich. Nach dem Tod der Touristin am 11. Juli wurden weitere Besichtigungsfahrten vorläufig ausgesetzt.


WebReporter: veggie
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Nordkorea, Südkorea
Quelle: www.koreatimes.co.kr

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission
Kampf gegen Kriminelle in NRW: Berufsfahrer wollen Polizei helfen
Trotz massiver Proteste: Umstrittene Korruptionsreform tritt in Kraft

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.08.2008 12:51 Uhr von veggie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schade, dass es wahrscheinlich noch Jahrzehnte dauern wird, bis Nord- und Südkorea wieder zu einem normalen Verhältnis finden werden.
Zur Info: Offiziell befinden sich Nord- und Südkorea noch im Kriegszustand und es gibt nur ein Waffenstillstandsabkommen, aber keinen Friedensvertrag.
Dass Touristen aus Südkorea überhaupt nach Nordkorea dürfen, ist schon ein großer Schritt, aber durch diesen Zwischenfall erhöhen sich wieder die Spannungen zwischen den zwei Ländern.
Kommentar ansehen
10.08.2008 14:30 Uhr von csu-mitglied
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Den einzigen Überflüssigen den: Nordkorea besitzt, ist der kleine Giftzwerg der dort die Zügel in der Hand hält. Nur leider kann man ihn nicht so einfach ausweisen, oder fällt euch ein Land welches den Deppen braucht?
Kommentar ansehen
10.08.2008 15:01 Uhr von vollkraft2000
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
scheinheilige unionsgequatsche! in deutschland wird längst nicht nach menschenrecht oder würde die ein oder ausreise bestimmt, sondern druch die polemisierung dieser drecksunionspolitiker nach medien wirksamkeit und populismus entschieden..

also bitte nicht scheinheilig tuen, wenn man genügend dreck am stecken hat,.. da kommt mir doch ein franz josef strauß und seine krummen waffen und lebensmittel geschäfte mit den russen in den kopf.. als die afghanen noch um ihre unabhängigkeit kämpften!
Kommentar ansehen
10.08.2008 17:49 Uhr von csu-mitglied
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@vollkraft2000: mmmmhhhhhmmmm........ netter Vergleich: "drecks" Unionspolitiker- Deutschland- Russen- Nordkorea.......
die haben ja auch alle den gleichen Dreck am Stecken. Natürlich sind Unionspolitiker daran Schuld, dass es jährlich eine Hungersnot in Nordkorea gibt. Da kann ich dir nur vollkommen Recht geben!!!!!
Kommentar ansehen
10.08.2008 17:58 Uhr von vollkraft2000
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@csu-mitglied: doch die unionspolitiker und ihre hang zum überdruss (eg. energiekonzern berater posten!?) bzw. ihre nähe zu den lobiisten, die auch unteranderem für eine welthungersnot verantwortlich sind..

und meine kritik an diese pseudo- faschisten ist weil wir nicht das recht haben andere länder zu kritisieren wenn es vor unserer haustür auch nicht besser aussieht!
Kommentar ansehen
10.08.2008 19:14 Uhr von Superhecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
vollkraft: nordkorea liegt nicht in der sahelzone

es hat ein niederschlagsreiches, warmes klima und fruchtbare böden. die dauernden hungersnöte sind ausdruck der völligen misswirtschaft und unfähigkeit der kommunistischen staatslenker und der funktionäre in den kolchosen

daran hat kein unionsmitglied schuld. das mit den energie-lobbyisten verwechselst du, schröder und clement sind spd - aber der unterschied zwischen den parteien ist wohl eher theoretisch.

dan hauptanteil der gratis-lebensmittel bekommt nordkorea übrigens aus den usa - deutschland labert nur. aber solche hilfslieferungen zerstören den anreiz, die probleme dort an der wurzel zu packen.

ich hatte vor vielen jahren als kind lange darüber nachgedacht, was der spruch bedeutet: zuviel des guten tun ...
Kommentar ansehen
11.08.2008 00:00 Uhr von csu-mitglied
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@vollkraft2000: Wie bist du denn drauf???? "pseudo-faschisten"???? Ich weiß ja nicht was du nimmst, aber du solltest das besser absetzen. Des Weiteren verbitte ich es mir mit Faschisten verglichen zu werden. Du weiß0t anscheinend nicht was du da sagst. Nicht nur, dass du z.B. mich auf die gleiche Ebene wie gewisse Menschen von vor 70Jahren setzt, du gibst auch noch einen Stuss von dir, das ist unglaublich. Es ist ein großer Unterschied, wenn dt. Politiker, egal welcher Partei Kontakte zu Groß-Konzernen haben, als wenn ein Staat wie Nordkorea Hilfe gar nicht erst annimmt. Weißt du was das heißt? Die meisten Nordkoreaner haben nicht einmal die Möglichkeit sich in eine bessere Situation zu verhelfen, weil ihnen von Anfang an die Tür vor der Nase zugeschlagen wird.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf
Olympische Winterspiele 2018: Russen dürfen starten
US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?