10.08.08 12:02 Uhr
 210
 

Bundeskartellamt leitet Verfahren gegen 35 Gasversorger ein

Das Bundeskartellamt ermittelt gegen rund 35 Gasversorgern wegen missbräuchlich erhöhten Gaspreisen. Darunter auch die vier großen Verbundunternehmen E.ON, RWE, EnBW und Vattenfall.

Bei einer Untersuchung kam heraus, dass die Gaspreise von verschiedenen Unternehmen teilweise um 25 bis 45 Prozent oder mehr von denen der Konkurrenz abweichen. Mit diesen überhöhten Preisen sei auch kein Wettkampf möglich, so die Behörde.

Das Kartellamt untersucht deshalb die Gas-Bruttopreise abzüglich der Steuern, Abgaben und Netzentgelte, die rund 45 Prozent des Gaspreises ausmachen. Die Missbrauchsverfahren betreffen etwa 20 Prozent des deutschen Gasversorger-Marktes.


WebReporter: Lichtscheu
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Verfahren, Bundeskartellamt
Quelle: www.heute.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Malta: Union fordert internationale Ermittlungen nach Mord an Bloggerin
Schweden: Polizeiwache vermutlich von Bande in Luft gesprengt
NRW: Bei Hells-Angels-Razzia Drogen, Waffen und Geld beschlagnahmt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.08.2008 08:51 Uhr von Lichtscheu
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich finde, das wurde auch Mal langsam Zeit. Schon seit Jahren kommt immer wieder das Thema "überhöhte Gaspreise" auf.
Kommentar ansehen
10.08.2008 12:09 Uhr von xjv8
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
UND: was kommt dabei für den Verbraucher heraus??........ genau.....nichts!!
Kommentar ansehen
10.08.2008 15:48 Uhr von ketty007
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Mal abwarten: was dabei raus kommt. Ein paar Millionen Euro Strafe dürfte nur ein müdes Lächeln bei den Firmen hervorbringen. Das wird dann bei der nächsten Erhöhung mit draufgeschlagen.

Es gibt nur einen Weg der wirklich sinnvoll wäre. Die Zerschlagung der großen Konzerne in kleine Unternehmen. Da sollten sie aber auch gleich bei den Öl- und Stromkonzernen weitermachen. Wenn die Preisentwicklung beim Strom und Gas so weiter geht, wird wohl bald in vielen Haushalten mehr Romantik einziehen. Die Familien werden dann abends bei Kerzenschein in Decken eingemummelt zusammen sitzen. Na ja, Vorteile hätte das ja auch. Das Familienleben wäre wieder beschaulicher, keine Gewalttätigen Computerspiele und Filme mehr und die niedrige Geburtenrate wäre auch kein Thema mehr. Und wenn die Leute mangels Benzin wieder jeden Tag mehrere Kilometer zur Arbeit laufen ist das Problem der übergewichtigen Bundesbürger auch vom Tisch! Umweltverschmutzung? Ist auch kein Thema mehr. Ich glaube so langsam verstehe ich die Politik unserer Bundesregierung. Energiepreise hoch und alles wird sich von selber regeln. ;-)
Kommentar ansehen
12.08.2008 23:49 Uhr von mediareporter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
untersuchen heisst nicht, dass es zu veränderungen kommt

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offizieller Titel zur "Star Wars"-Auskopplung über Han Solo enthüllt
München: Mann will mit 6,52 Promille nur "eine Maß" Bier getrunken haben
BGH-Urteil: Quadratisches Patent gehört "Ritter Sport"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?