09.08.08 17:27 Uhr
 266
 

Solingen: Beim Reinigen von Metallen entstand eine Giftgaswolke - Zwei Personen verletzt

Beim Reinigen von Metallen sind zwei Mitarbeiter einer Fabrik vergiftet worden.

Die Polizei nimmt an, das eine falsche Chemikalie beim Reinigen zum Einsatz kam. Dadurch entstand eine giftige Wolke aus Stickstoffoxid.

Die Arbeiter wurden in eine Klinik eingeliefert. Rettungssanitäter kümmerten sich vorsorglich auch um 14 weitere Beschäftigte.


WebReporter: mcbeer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Person, Metal, Metall, Solingen
Quelle: www.derwesten.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.08.2008 17:52 Uhr von R3plic4tor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In der Quelle steht leider auch nicht viel mehr, hätte mich interessiert welche Art von Metall und welcher Reiniger benutzt wurden ist
Kommentar ansehen
09.08.2008 18:11 Uhr von vostei
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@R3plic4tor: wasnnick *g*

In der Metallverarbeitung wird u.a. Salpetersäure verwendet, da von Galvanik die Rede ist VERMUTE ich mal, dass sie zB verzinkte Teile mit Salpeter pur behandelt haben statt der Beize, die aus schwacher Salzsäure besteht - da kommt dann ziemlich heftig NOx zustande...
Kommentar ansehen
10.08.2008 00:36 Uhr von pelle1551
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
leider: gibt die quelle auch nicht sehr viel her ...
Kommentar ansehen
10.08.2008 08:52 Uhr von vostei
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Respekt vor so viel Leichtsinn: http://www.rp-online.de/...

Die haben locker mal 600 Liter Salpetersäure auf dem Hof rumstehen lassen in einem undichten Fass, wo es hinein geregnet hat...

Früher - also ganz arg viel früher - als es noch den Beruf des Radierers gab, haben die die Kupferplatten gerne mit Salpetersäurelösungen angeätzt - die sind dann reihenweise an Lungenödemen hopps gegangen, weil nitrose Gase nicht bekannt waren...

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Bonn: Elf Jahre Haft für abgelehnten Asylbewerber wegen Vergewaltigung
Fußball: Berlin und Köln vor dem Aus in der Europa League


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?