09.08.08 13:19 Uhr
 369
 

Freiburg: Schäferhund verhungerte, weil Frauchen auszog

Eine 20-jährige Frau zog vor vier Wochen aus ihrer völlig verdreckten Wohnung aus. Sie ließ ihren Schäferhund einfach da. Das Tier hatte weder Futter noch Wasser und verendete qualvoll.

Da die Mieterin lange nicht gesehen worden war und starker Gestank aus der Wohnung drang, wurde die Feuerwehr benachrichtigt.

Die Feuerwehrmänner konnten die Wohnung nur mit Atemschutzmasken betreten. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mcbeer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Freiburg
Quelle: badische-zeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrormiliz IS ruft zu Anschlag auf Frauenkirche in Dresden auf
Cottbus: Frau findet zwei Leichen in ihrer Wohnung
Seit Referendum beantragen immer mehr Türken Asyl in Deutschland

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.08.2008 13:36 Uhr von doensch
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
ne schweinerei sowas... hoffentlich soll die nie wieder für ein anderes lebewesen sorgen.
Kommentar ansehen
09.08.2008 13:39 Uhr von hoschepoppe
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Dabei frag ich mich, ob die Nachbarn denn nichts gehört haben. War der Hund denn die ganze Zeit still?
Kommentar ansehen
09.08.2008 13:41 Uhr von SK_BerSerKer
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@doensch: sehr schön gesagt aber mir kommen da andere ideen, die ich hier mal nicht neher erläutern will, könnte ja von kindern gelesen werden ;)
Kommentar ansehen
09.08.2008 14:18 Uhr von kathrinchen
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@Funk-a-Tronic: Mich interessierts. Und zwar aus dem einfachen Grund, weil sich scheinbar niemand darüber Gedanken macht, an wen er so ein Tier abgibt. Ein Tier ist nun mal kein Gegenstand, den man bei nichtgefallen einfach vergessen und zurücklassen kann, so wie es einige Mietnomaden mit Möbelstücken machen. Die Frau tut mir eigtl leid, sie war nicht mal in der Lage, ihre Unfähigkeit, Verantwortung für ein anderes Lebewesen zu tragen, dem Tierheim gegenüber zu offenbaren. Wie tief muss man für so eine Grausamkeit schon gesunken sein?
Kommentar ansehen
09.08.2008 22:13 Uhr von jsbach
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Schon schlimm wenn die: Tiere an Rastplätzen ausgesetzt werden aber der Fall setzt dem Faß die Krone auf.
Sehr sie schon vor Gericht, persönliche Probleme, soziale Verhältnisse, vielleicht noch süchtig nach was auch immer und schnief schnief....
Hoffentlich bekommt sie für diese Barbarei die höchst möchliche Geld/Strafe.
Kommentar ansehen
10.08.2008 11:52 Uhr von Borgir
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
hoffentlich: wird die auch mal in einer verdreckten wohnung zurückgtelassen und muss verhungern....
Kommentar ansehen
10.08.2008 12:42 Uhr von Pitbullowner545
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
vielleicht: sollte man das einfach mal wie Mord bestrafen, sprich lebenslang und am besten in einem steinbruch ohne sicherheitsvorkehrungen
Kommentar ansehen
10.08.2008 19:23 Uhr von malitschka
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Der arme tut mkir echt leid hoffentlich muss nicht noch einre von ihr aus darunter leiden ist schon heftig!!!!!!
Und außerdem wie kann man nur ein hund in einer Wohnung VERGESSEN !!!!!
Nach ein paar stunden oder so hätte man das ja auch gemerkt das da ein Hund fehlt!!!!!!!!

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump - Afghanistan-Strategie wegen Afghanin im Minirock?
Rückkehr zum Tennis: Boris Becker wird ehrenamtlich beim DTB arbeiten
Berlin: Gespräche über Zukunft von Air Berlin haben begonnen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?