08.08.08 20:24 Uhr
 156
 

Startschuss für Projekt zum Plan "Staufreies Hessen 2015"

Am Freitag fiel der Startschuss für das Verkehrsprojekt "DIAMANT". Das Projekt ist ein Teil des Plans "Staufreies Hessen 2015". Mit dem computergesteuerten System sollen die Straßen Hessens signifikant entlastet werden und Staus der Vergangenheit angehören.

Das System basiert auf zwei Bausteinen. Der erste Baustein sind Sensoren in den Autos, die laufend Informationen über den aktuellen Verkehr sammeln. Der zweite Baustein ist ein System, welches entlang der Straßen aufgebaut werden muss und die Informationen von den Fahrzeugen sammelt.

Mit den Informationen lässt sich der gesamte Verkehrsfluss besser steuern und Meldungen über Staus, Baustellen und Unfälle können schneller übermittelt werden. Bei einer erfolgreichen Testphase soll das System zunächst auf ganz Deutschland und später auch Europa ausgeweitet werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: paszcza1
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Start, Plan, Hessen, Projekt
Quelle: www.hr-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Ford zahlt Mitarbeitern 10 Millionen Dollar wegen Sexismus und Rassismus
Freiheit im Wohnmobil - Branche ist trotz Dieselskandal zuversichtlich
IAA 2017: Diese Autobauer haben abgesagt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.08.2008 19:45 Uhr von paszcza1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ob das nicht noch weiter zur Überwachung führt? Und warum neue Systeme zur Informationsübertragung, warum nicht das Mobilfunknetz dazu nutzen?
Oder warum nicht die Mautsysteme? Die komplette Infrastruktur ist für so ein System doch eigentlich vorhanden.
Kommentar ansehen
08.08.2008 21:38 Uhr von Jimyp
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
In vielen Fällen verhindert schon ein Kreisverkehr anstelle einer Ampelkreuzung einen Stau!
Kommentar ansehen
08.08.2008 22:20 Uhr von fridaynight
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Frankfurt: das klappt nie...
Kommentar ansehen
08.08.2008 23:39 Uhr von borgworld2
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Sensoren in Autos Is klar, "Sensoren ins Auto bauen"....
Das ist doch bestimmt weniger um den Stau zu verhindern sondern eher um die Leute zu überwachen.
Wenn sie Stau verhindern wollen, dann sollten sie die Strassen ausbauen und dann eine VERNÜNFTIGE Verkehrsführung hinsetzen.
Wieviel Autos grad kommen kann man auch so überwachen, da braucht man keine Sensoren in den Karren.
Ausserdem wäre es angebracht die alten überladenen LKWs von der Gasse zu bekommen die vielleicht mit 65 den Berg hochkommen. Wenn dann alle LKWs gleichschnell fahren könnten, könnte man auch viel öfter ein Überholverbot für die Jungs machen und man hätte wieder ne Spur mehr für die PKW frei.
Kommentar ansehen
09.08.2008 07:34 Uhr von politikerhasser
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Bei weiterer Gewinnmaximierung der Erdölkonzerne werden wir wohl auch ohne aufwendige Systeme noch vor 2015 ein staufreies Deutschland erleben.
Kommentar ansehen
10.08.2008 14:51 Uhr von Unrealmirakulix
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
die "Idee" mit den Kreisverkehren: ist gar nicht so schlecht, besonders, weil man ja so auch umdrehen kann, ohne nach einer Stelle suchen zu müssen, an der man wenden kann.
Kommentar ansehen
10.08.2008 21:37 Uhr von george_kl
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
jaja: TOTALÜBERWACHUNG, wir kommen!!!
Kommentar ansehen
11.08.2008 23:07 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
schlechter Scherz!!!! Damit kann der Staat nun entgültig überwachen, wann man wohin fährt!!!!
Kommentar ansehen
11.08.2008 23:26 Uhr von Der_Sommer-_-
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Radiowellen. Würde das nicht auch iwie über die Radiowellen gehen? Da wäre vieles an Arbeit gespart.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?